Zum Hauptinhalt springen
32 lilienfrau, veilchenfrau, frau diverser blumen

Ein Literatursalon, anfangs voller Andacht und gutem Willen dem Autoren lauschend, gerät aus der Fasson nachdem sich den drei Matrosen, dem einsamen Gefährten, den vier Prostituierten (und anderen tragischen Protagonisten mehr) eine Frau diverser Blumen hinzugesellt hat: „… und je tiefsinniger, verworrener und unverständlicher die idiotische Symbolik der Tragödie wurde, desto verzweifelter verlangte die qualvoll unterdrückte, untergründig tobende Heiterkeit nach einem Ausweg..“ Vladimir Nabokov: Die Gabe. Hamburg 1993. S. 112f

57 schizopreußisch

Fehlgerichteter Fleiss, der die von ihm Befallenen dazu nötigt, am falschen Ort ihre Pflicht zu erfüllen.
Auch Wälder können Gegenstand schizopreußischen Zugriffs sein: „Die Wälder in der Wannseegegend haben einen eigenartige Reiz. Die schnurgerade ausgerichteten Kiefernstämme, die so rachitisch aussehen – sie sind nicht bestimmt, in die Höhe zu wachsen und sich auszubreiten, wie wenigstens einmal im Dasein tief Atem zu holen – können einem außerordentlich auf die Nerven fallen. Kein Unterholz, über dem Teppich von braunen Nadeln wölbt sich kein Dom. Es hat nichts von einer ins Endlose vorlaufenden Halle, Vorhof einer Ewigkeit, eher wie der Bodenbelag einer Küche, in kurzbemessener Zweckmäßigkeit. Die Wannseewälder geben kaum Raum für allzu schweifende Phantasie. Aber sie konzentrieren die Gedanken nach innen, sie vermitteln preußische Disziplin, karg, nüchtern und hart, der kategorische Imperativ. Wer sich sammeln will, kann sehr gut damit in diesen Wäldern auskommen. Man spürt ein Dahinschreiten, wie man ständig angestoßen wird: weiter; und Kopf hoch! Vorwärts!“ Franz Jung: Der Torpedokäfer. Berlin 1972.

162 apokalyptische tatzen

»Nicht so spektakulär, aber prägnant. Ja die Tatzen, die Tatzen, es gibt so wunderbare Reimwörter darauf: schmatzen, latzen, kratzen, fratzen, hatzen, Katzen, brandschatzen, platzen, entsatzen, ratz-fatzen und siehe: Die Apokalypse steckt scheint‘s, in der Konsonantenexplosion: tzn. Das a ordne ich der tierischen gekrümmten Katzenseite des Wortes zu, so ein Gähnen unter dem Buckel.«

222 eine schillernde list

eine schillernde list

239 tiefseenougat

Den Seestern, die Muschel im Mund, wie süß ist diese langsame Auflösung.

248 debattenboule

Im Humboldthain bewegen sich am Hang unter Debatten alte Männer, die Kugel in der Hand oder in der Luft. Sie sammeln sich, konstellationen sich und debattieren. Dann bewegt sich die Gruppe den Hang hinauf, den Hang hinab. Das Licht silbrig und der Schatten großer Bäume königlich.

265 die bahn der gehälfteten tiere

1. Moses, 15, 10-18

286 exorbitant plemplem

Worte, im Traum geformt, ein Tanker kam darin vor und eine Höhle mit Regalen.

404 nr.666, the antipizza

Auch ein Pizzaservice kann, befangen in „premillenial tension“ Negativität über Holzkohle backen.

439 pankows blanke wasseradern

So ungemischt und karg ist dieser Pankower Park, dass ein Holzschnitt ein ideales Abbild wäre. Ähnlichkeit zum Altar der Abstraktion geführt, kühle Hochzeit machen, glücklich sein. Ach. Es glänzen flach und schwarz die Wasseradern. Warum ungefroren?

457 permanoid

Paranoid ohne Unterlass

539 der autistische trost der ornamente

»I want ornaments on everything ‚cause my love, she went with other boys«, singt Leonard Cohen in Queen Victoria. Hierzu Oscar Wilde: „The Harmony that resides in the delicate proportions of lines and masses becomes mirrored in the mind. The repetition of patterns give us rest.“ Oscar Wilde: Artist as Critic. Chicago 1983.

571 ein sündengrauer hecht

Da schmort in Bettelmannes Hut ein sündengrauer Hecht.

593 bio flubbery

Ist es die allgemeine Bezeichnung für das, was Wale essen? Ist es das, aus dem Wale, wenn man es zuende denkt, gemacht sind? Ist es das, was am Boden des Organischen schwappt?

629 musiccafé dumpfe klitschee

»Die Musik will ich nicht gehört haben« bemerkt Elfe Brandenburger sehr richtig.

689 der zorn der schnecken

Die Arme vor der Stirn befestigen, wild bewegt hin und her wischen, so hat mir Elfe auf einem Münchner Balkon vor einem herbstlichen Sonnenuntergang den Zorn der Schnecken vorgeführt. Daraufhin gings zurück ins Studio, Geräusche hören. Was für ein schöner Tag das war.

714 die dinnerscheuche

Die junge Dame, die besorgt, was das Protokoll verlangt: Die Vorträge beenden und die Herren zum Essen bitten: ein solides Frauenhandwerk.

738 kleines ferngesteuertes unterwasserapparat GNOM

Leider hatte ich bei der Auswahl nur noch ein gutes Dutzend der Briefe zur Hand. Sicherlich wäre meine Wahl auf eines der chinesischen Gerichte gefallen, aber gerade in diesem Dutzend scheinst du die Chinesen gemieden zu haben. Somit fiel die Wahl schwer. Solch ein kraftvoller Kampfruf wie »Demenzoffensive«ist eigentlich unschlagbar, auch der »chicken döner JUSTIZIA 2000« kam in die engste Wahl, weil das, glaub‘ ich, der bei mir ums Eck (und auch bei dir ums Eck) ist und ich den auch schon gegessen habe. Aber am meisten Charme haben die süßen kleinen Tierchen, das »modell eines röhrenbewohnenden meeresborstenwurms«, »die aufrechte friedfertigkeit des kamtschatkabibers« und das »kleines ferngesteuertes unterwasserapparat „GNOM“«. Und dieses letzte Kleine, das trifft sich so sehr wieder mit der chinesischen Speisekarte, daß ich es zu meinem Lieblingsbegriff erwähle.« (Franz Tröger)

774 cul-de-sacerie

»The state or condition of living among small streets in suburbs.« (Liza Johnson), auch als »Ersatzschimpfwort« (Elfe Brandenburger) zu gebrauchen.

797 paradontose street

Den ersten Blick aus dem Fenster einer leeren Wohnung im Cinemascopeformat, in die ich hätte einziehen können, zeigte die gegenüberliegende Straßenzeile: Neubauten, die statt Fenstern Löcher hatten, Höhenunterschiede, die eigentlich Abbrüche waren, Lücken, die Gärten sein sollten. Ich verabschiedete mich, versprach mich zu melden und meldete mich nicht. Ich betrat die Wohnung kein einziges mal mehr, nur manchmal, an Tagesrändern, in Müdigkeiten, denke ich an ihre überzeugende Breite, ihre großzügige Niedrigkeit, ihre Cinemascopezimmer und vor allem an ihr Linoleum.

888 ein-mann-bumslokal

Mit falschem französischen Akzent zu sprechen: Mais, Mademoiselle, das macht gar nischts, wenn Sie misch nicht lieben, parce que isch, isch bin mein eigenes ein-mann-bumslokal.

893 selbstüberlieferung forever ich

Was nützt es dem Menschen sich klonen zu lassen, wenn er nicht weiß, ob sein neues Ich die gleichen Filme wie sein altes mag? Abhilfe unter

912 ein konfekt von heroischer süße

Are you strong enough???

939 die tobsüchtige bewegung des geldes

Monnaie ist immer außer Rand und Band. Das ist in seiner Natur.

984 fönwelle "stefan george"

Wie haben wir geschaut, als dieser Herr mit einer so arbeitsintensiven Frisur, in eine schon verlassene Bar kam, in der es nur noch uns gab, und auch uns nur noch zur Hälfte. Da bewunderteten wir die energische Strömung (decided, vraiment, decided), die er auf dem Kopf trug. Kurz darauf gingen auch wir, glaube ich, denn es war ein langer Tag.

1000 der heilige sebastian der bergwertung

„Und schließlich würdigt das Begriffsstudio mit den Begriffen 999 – ‚Das gelbe Trikot der Herzen‘ – und 1000 – ‚Der heilige Sebastian der Bergwertung‘ am Ende gleich zwei Könige der Tour de France 2001: Jan Ullrich, der in Anlehnung an den Deutschen Fußballmeister der Herzen 2001 Schalke 04 als eigentlicher ‚moralischer Sieger der Tour‘ vom Begriffsstudio das gelbe Trikot der Herzen verliehen bekam. Und schließlich Laurent Jalabert, der Träger des rot gepunkteten Trikots des Siegers aller Bergwertungen der Tour, dessen Leibchen mich im Gespräch mit der Autorin zu der Vision anregte, das Trikot des Leidens am Berg ließe sich leicht selbst herstellen: Es genügte doch, sich den Oberkörper sebastianhaft mit blutenden Einstichen zu piercen.“ (Gerald Wagner)

1001 eine Täuschung auf der Seite der Vernunft

Wichtige Vorgabe in der Affektbehandlung: wie wichtig es gewesen wäre, zwischen den Orten der Täschung besser zu unterscheiden, stellt sich zuweilen im Nachhinein heraus, wenn das was als Vernunft sich gab, Empfindung wird und vice versa.

1002 eine Täuschung auf der Seite der Empfindung

siehe Begriff n° 1001

1003 ein Hadeskassiber

Einem Verstorbenen nachgeschickt, hier von Ursula Ziebarth an Gottfried Benn.

1005 Protein-Soundteppich

Wie sich Proteine ballen! Dann: die Nachbearbeitung zur Creme, das wuchtige Schwingen des Industriequirls – wenn man das Flüstern dieser soften Masse hören könnte…

1006 creating an Ersatz Horror Show

Ersatz. Ein Wort, das in einer anderen Sprache eine neue Beschäftigung fand.

1007 der kleine Hund im Beuteschema

Als wär es seine Adresse, seine Hütte, dabei ist es nur der Rachen des enormen Wels. Und wo ist das, du armer Hund? Du armer Hund, das ist im Schlachtensee. O weh.

1009 Grammatik des Bahnenschwimmens

Die stumme Kommunikation im großen Schwimmerbecken, in Köpfen, die eintauchen und auftauchen und eintauchen und auftauchen..

1012 Hausgeister aus Montageschaum

Eingeklemmt zwischen Dämmplatten, Hauswänden und Kacheln. Doch wenn man diese entfernt, sind sie befreit und nicht unbedingt dankbar.

1017 Splitterschutzwesen

Durch das fehlendes T wird die Weste zum Wesen, das sich um dich legt, dich schützend umgibt und Splitter abwehrt.

1022 Cafe Schleudertrauma

Ein Turm mit Blick auf die Ehrentribüne der Avus, in dessen rundem Obergeschoss ein 24-Stunden geöffnetes Cafe ansässig ist. Die Kellnerin, überaus freundlich und souverän, geht mit der unbeugsamen Aufrechtigkeit einer russischen Ballett-tänzerin.

1048 acoustic kitten

Der amerikanische Auslandsgeheimdienst habe begonnen Katzen als Agenten auszubilden, implantierte Mikrochips und einen Sender im Schwanz der Katze. Hinzu kamen Lektionen in Lenkbarkeit und Gehorsam. Bei ihrem ersten Probeeinsatz wurde acoustic kitten von einem Auto erfaßt. Das Projekt erlebte keine Wiederauflage.

1060 das Zappendorf Astoria

Wenn in einem Hotel der Tag an allen Enden ins Weite geht und die Strukturen transparent werden, so dass man nicht mehr weiß, ob der Tag erst noch beginnt oder ob er schon aufgehört hat, kann Alkohol hilfreich sein. Nachdem man das Trinken begonnen hat, hat der Tag aufgehört anzufangen, dann geht er einfach immer weiter vorbei, eine schiefe Ebene, an deren Ende der Rausch steht, der keine Unterschiede mehr macht. Man muss sich keine Mühe geben und beginnt um 3, oder sagen wir um halb 3 (how are we doing Gt-wise?) mit einem Gin Tonic und strukturiert den Tag im Kommenden entlang weiterer Drinks. Immerhin eine Möglichkeit der Unterscheidung. Zappendorf Astoria. Klink Klank.

1061 Konfabulationen

Das Resultat aus 1060 + 1. Die Lücken, die stochernden Synapsen und der verdammte Ramsch, mit dem die Lücken aufgefüllt werden.

1064 trendy Zwischennutzung

Die Berliner Lesung wird begünstigt durch alle Formen der Berliner Ökonomie: Zeitverlust, Verschwendung, Heilserwartung, Mangelwirtschaft.
Das Gespenst der Gentrifizierung geht zwar umher, aber sein Radius bleibt begrenzt. Da, wo die Gentrifizierung nicht mehr weiter kann, überlebt wie eine Utopie die dumpfe Klitsche, die keiner haben will – die man sich billig nehmen kann. Es gibt die verkapselten Idyllen eines dahingerafften Mittelstandes, der seine Ladenlokale räumen musste, die dann – von der anderen Seite des Ladenschlusses aus – der Berlin-Kultur übereignet wird. „Komm, wir lassen alles drin und nennen es den Metzgerclub, den CopyClub, Blumenladen oder Sonnenstudio.“
Angesichts des hohen Leerstandes von Büroflächen lassen sich die Marketing-Leiter großer Immobilienfirmen hin und wieder zu einer Kooperation in Sachen „trendy Zwischennutzung“ überreden. Wertsteigerung durch kulturelle Bespielung heißt das Versprechen. Die zwölfte Etage des gläsernen Büroturms in der Oberbaumcity wurde so zum befristeten Domizil von Lesebühnen. Was für eine spektakuläre Aussicht auf den regen Zugverkehr am Ostbahnhof bot sich dem Publikum. „Drehen Sie sich um, wir sind nur das Hörspiel in ihrem Rücken. Schauen Sie nicht uns an, schauen Sie den Nachtzügen nach.“ Und das Publikum drehte die Liegestühle in Richtung Vollverglasung und verhielt sich still und selig.

1078 der Trimmdichpfad der Seele

Ein gelenkiges Begehren: der stete Ausbau derselben Methode – dein seelischer Fleiß – kann als Plateau oder Parkplatz begegnen, so wie ein Begehren endlos gesteigert sich eher als Platte, als ebene Fläche und nicht als ein Hochmast mit Wimpel versteht. Rennen. Nicht rennen. Fichten. Der Trimmdichpfad der Seele.

1101 die krepierte Frohnatur

Im januar 2002 in köln auf dem weg zum bahnhof. wir sprachen über die vorangegangene veranstaltung, auf der die beiden vorgegeben hatten über den kreuzzug, den kreuzgang der poesie zu sprechen. eine veranstaltung von nachgerade heroischer unverständlichkeit, die sprache vor sich her tragend als stumm geblümten schild. der gastgeber sprach später, zu tisch, in einem ergonomischen italienischen restaurant, das in meiner erinnerung (aber vermutlich nur dort) osama hieß, von einer „veranstaltung ohne dressing“. am nächsten tag im taxi begannen die widerspenstigen panelisten plötzlich das sprudeln – der taxifahrer öffnete das fenster – das gespräch bewegte sich zu den mikropoetischen koordinaten eines novalis, zu leibniz – der taxifahrer drehte das radio auf – seitliches befremden, pneumatischer herauszug, aufbrausende bulgen, zwischenlitoral, das gevierte nichts, der kreis dessen zentrum etc – bis der taxifahrer mit köllscher verve schrie: hörnn se uff! isch krisch n infarkt. wir hörten sofort auf. später beteuerte er noch nie seine fahrgäste unterbrochen zu haben (was wir bezweifelten), und das wetter, ein heller, heller wintertag sei doch auch ein thema, aber er habe bluthochdruck und könne es daher nicht mehr länger … und bäte uns freundlich … ruhig zu sein. wir sahen es ein, schwiegen freundlich, waren freundlich, lächelten. nur später, als ich mit h. auf dem Rückweg war und er meinte, dass wir beinahe zeugen einer unerhörten gegebenheit geworden wären, mussten wir doch verstohlen lachen. (zweite fassung).

1108 die Teigtasche der ewigen Wiederkehr

Am Sushikarussell zu sitzen macht mich nicht glücklich. Immer wieder die Aktualisierung des Wunsches für einen weiteren Happen, den man bekommt oder nicht – immer wieder die Aktualisierung der Frage – will ich das wirklich? (Siehe auch 1093) Und dann drehte sich darauf, für etwas das sich anfühlte wie Stunden, eine frittierte Teigtasche – sonst nichts.
„Tut sie dir leid?“ „Wer, die Teigtasche?“ „Laß uns gehen.“

1112 der ausgepreßte Saft aus sehr faserigen, verwickelten Historien

Die Liebe zwischen Auguste Bußmann und Clemens Brentano beschäftigte sie alle. Und so werden Briefe geschrieben, Briefe, Briefe geschrieben. („Clemens ist wütend in Auguste Bußmann verliebt und sie auch in ihn, vergißt ihren Offizier. Dies giebt auch eine Geschichte“ – so Meline Brentano an Friedrich Karl von Bovary am 4. Juli 1807: der Auftakt, einer der ersten Schläge auf den Kreisel, drumherum die Arnims und die Savignys, die Grimms und die Brentanos. Und wie er sich dreht… dreht, bis sich Auguste, gründlich durchkommentiert am 21.04.1832 „in der Charwoche ihrem Haus gegenüber an der Kleeblatt’schen Schwimmanstalt ertränkt (..).“ So Clemens an Christian Brentano.
In: Requiem für eine romantische Frau. Die Geschichte von Auguste Bussmann und Clemens Brentano. Nach gedruckten und ungedruckten Quellen, überliefert von H.M. Enzensberger. Berlin 1988.

1114 der Hagelassistent

Kompetente Moderatoren gehen nach der Unwetterwarnung dem Stand der Vorbereitungen bei den Verantwortlichen der freiwilligen Feuerwehr nach. Moderatoren insistieren. Hagelkörner groß wie unterschiedliche Dinge in rund. Das könnte alles Mögliche sein. Tennisbälle, Meisenknödel, Kinderköpfe, Gymnastikbälle, Siegerkürbisse.

1173 Vernunft keilförmig mit Gelassenheit

.. auf seine rasende Entschließung setzen ..
Die Materialien des Affekts und wie man sie zu richten hätte, gäbe es darin eine Materialität. Die keilförmige Vernunft, gewaltsam – man hört schon die Schläge vom Hammer und vom Meißel, gedimmt durch die Gelassenheit, die, glaube ich, vorn nicht spitz ist, sondern gerundet, wenn überhaupt sie ein Werkzeug ist und nicht eine Lösung, eine Emulsion – diese keilförmige Vernunft sehe ich vor mir als ein handwerkliches Aufgebot der unbeteiligten Sorge.

1174 ein schmaler Pfad für einen Wunsch, der keine Flügel hat

Auf dem Geklüfte auf und nieder streifend
Sucht sie, ob nicht ein schmaler Pfad sich biete
Für einen Wunsch der keine Flügel hat….

1189 eine Heiliger-Geist-Boje

Als mein Bruder an Pfingsten in Berlin zu Besuch war, beobachtete er etwas irritiert wie eine Gruppe angetrunkener Mitdreißiger sich an den Händen fasste und versuchte, in Zungen zu reden. Der Heilige Geist, der viel beschworene, blieb aus. Obwohl ein winziges Stückchen fadenförmige Asche durch das Zimmer trieb wie eine Markierung, eine Boje, anzuzeigen die Anwesenheit eines Geistes, der wie ein Hauch wäre. Die Freundin meines Bruders war derweil schweigsam und wäre lieber in den Zoo gegangen, aber in gewisser Weise waren sie ja schon im Zoo.
An diesem Nachmittag schlug mein Bruder zweien meiner Gäste vor, sich so lange in die Augen zu schauen, bis etwas passieren würde. Und sie hörten nicht mehr damit auf, beide ebenso willensstark wie stur. Sie übergingen die Phase, in der die angespannte Situation durch den Ausbruch von Gelächter aufzulösen gewesen wäre und machten weiter. Nachdem sie sich mehrfach gegenseitig niedergestarrt hatten, ohne einen Gewinner zu ermitteln, hörten sie nicht auf, sondern hielten den Blick mit gekrümmtem Rücken. Ihr Bezug aufeinander verlor jede soziale Funktion und bekam eine künstliche, opake Qualität. Wie Worte, die man so oft wiederholt hat, bis sie nicht mehr zu gebrauchen sind, nichts mehr bedeuten und zu bizarren Objekten werden. Und als die Starrenden nach mehr als einer Stunde fragten, was denn passieren würde, bitte, meinte mein Bruder nur: Hann isch vergess.

1192 derivative duck tape

Viaduct? Why a duck? Kein Enten-band, sondern ein Druckfehler, ein kleines Häkchen für die Aufmerksamkeit – und der Auftakt zu einer Phase in der ducktape mir in immer wieder anderen Kontexten immer wieder begegnete. (Und ich kann heute, zwei Jahre später nur noch zwei davon ausfindig machen, das macht mich wahnsinnig.)

Various Readings of an Illegible Postcard
Horny or Harm seems an ordinary home.
Or having seen the orchard and hives,
I’m satisfied I’ve picked the dark pocket
pink or satisfied, pickled larx protect the jinx.
You know I’m trouble with Dixie cups, croquet
and wicker or humble with desire four (cough)
the wicked. Ago? A queer little dog grazing
or gazing lives in my room or ivys my nous.
They have a saying here about the duct-tapes boots
or They keep savvy bees in case the butcher balks
which is not cool is nausical is nonsensical.
Attention trick eye! A tension trickles
or After swimming we found the housekeeper dead
I sing or swing. Let’s keep her dear!
All day an unmade bed. One day you’ll be young or
going as he who homesteads in foreign castles
deserves or whose domain feigns, casts designs
say, like shadows on the ourhouse door or
the outskirts humoring me or out-skirting rumors
last as long as keeping honey
or homey or phone me, money? – Yours

(Christine Hume, from Musca Domestica, großartiger Band)

Über Tom Sachs
„I wonder how familiar Europeans are with duct-tape, a favored material of Sachs. In America, duct-tape is widely used as an inexpensive and relatively effective means for temporarily ‚patching up‘ the effects of wear and decay. There is no particular skill required to work with the material, which, like other materials belonging to Sachs program (glue-gun, foam-core board) is a favorite of the handyman and home-hobbyist. To this extent it is ‚democratic‘, with all of the loss of ‚Old-World craftmanship‘ that this implies. While it is a ‚low‘ matirial, it comes in a fabulous array of designer colors (all but gold, Sachs has noted). I remember thinking when I first saw Sachs ‚Mondrian Pictures‘ in his New York studio, not ling after the spectacular Mondrian exhibition at the Museum of Modern Art, how absolutely logical for him to replicate these pictures in his medium of choice.

1200 Stelzenmänner

Der Bezug geht auf ein sehr schönes Gedicht von Reiner Malkowski, das so ausgeht: „Und ratlos, / so ungelenk, / stehen wir mit unseren langen / Schatten in der Landschaft – / Stelzenmänner; / auf ironische Weise, / ehe es Nacht wird, / noch einmal / erhöht.“ Reiner Malkowski (1939 – 2003)

1203 Verlorenheit Plastique

Die Leere ist nur ein besonderer Zustand dessen was da ist und wird nicht gedacht. Hat sie Wände, Ränder, hat sie Gänge, hat Schalen aus Plastik in pfiffigen Farben. Hat teaser im halbstündigen Rhythmus, womit sie in der Leere an die Leere erinnert. So rückt sie sich selber ins Zentrum, sie wird nicht gedacht, hab ich gesagt, diese kleine Kammer jenseits des Denkens aus der das Denken seinen Ausgang nimmt. Plastik denke ich, und der Geruch von überhitzten Gehäusen, die ersten Fernseher, die ersten Copyshops.. Studios … all diese überhitzten Geräte, ich dachte, so riecht die Leere, die Leere riecht so, wenn man etwas anderes will als die Leere… das geht an das Material.

1207 Männer nachts in Hammer

Was machen Männer schon nachts in Hammer, sagte S. und lachte ihren ganz besonderen peripatetic laughter, please come back, we miss you so much und Australien ist auch nur ein Land.

1223 Hochseeschwäne

Dass ich entsetzt gewesen sei, sagte ich, auf der behäbe schwappenden Ostsee Schwäne schaukeln zu sehn, Schwäne gehörten doch nicht auf das Meer! dass es Hochseeschwäne gewesen sein können, sagte jemand und schaute drollig. Auf unbequemen Stühlen wurde mir das Bein taub, trotz all der Zigaretten und der Nervoesität.

1298 la grande motte du couchant

verlängerungen
so sind wir dagestanden, wir, die gruppe
als die wolken endlich kamen: den kopf zurück,
die arme ausgestreckt wie äste, das herz noch
offen und gedehnt vom reden in der wärme
auf den wiesen, in den nächten, in den bergen.

in den großen ferienorten la grande motte bei montpellier / muss man jetzt millionen läden schließen,
die waben dicht / gemacht von innen für den frost, den es im süden gar nicht gibt

himmel, diese geraden rücken, dieses warten,
wir, als gruppe haben uns ganz lang gemacht,
so lang der sommer war – haben wir auch
angst gehabt? angst nicht, vergangenheiten
hatten wir, große und erinnerungen, jeder seine,
die das heute, das, was jetzt heißt, in die enge treiben,
wo in der andren ecke schon der winter hockt

ab jetzt hat alles konsequenzen. gehört zu uns
viel deutlicher. haben wir, hat unsre gruppe,
denn wirklich lange ausgehalten, wirklich alles
ausgemacht? ist wirklich nichts mehr übrig?

longing, sagt man anderswo und weiß es schon,
dass sehnsucht eine form der verlängerung ist.

1301 Fische, groß wie Laken

Sie schwammen hinaus ins freie Meer. Immer hinaus, immer ins Weite, auf die paar Lichter am anderen Ufer hin. Angst mischte sich mit Willkür, mit Mutwillen und Entschlossenheit. Ihre Arme langten nach vorne. Die Entscheidung umzukehren, in die andere Richtung zu schwimmen, mit jeder Armbewegung aufzuschieben, mit jedem kraulenden Armschlag, der sagt, immer hinaus. Eine Meile unter ihnen gab es Fische, groß wie Laken. Sie mussten mit der eigenen Kraft rechnen und sie sagten das einander. Immer weiter in diesen salzigen Teich, der ab jetzt die ganze Welt war. Sie dachten an nichts mehr, sie wollten nur noch ebenbürtig sein, sein wie die Elemente. Groß und Grundlos. Die wilde Neugierde der Wellen amüsierte sie. Wellen wollten alles wissen. Die Freundschaft des Wassers war unvorstellbar. Sie sollten noch bleiben – und die Zeit wurde knapp. Das Wasser hatte bald den Überschuss abgeschöpft, ihre überschüssige Willkür, die überschüssige Kraft ihrer Arme. Der Atlantik schien mehr von den beiden haben zu wollen, als sie besaßen. Gerard schrie: Das Meer übertreibt. Und Estelle wusste genau, was er damit meinte. Das war das letzte, was sie sich entgegen geschrieen haben.. stumm sind sie weiter geschwommen, immer darauf bedacht, sich nicht aus den Augen zu verlieren. Die Schwere der Arme. Dann kamen sie endlich näher. Merklich näher. Da war der andere Strand. Noch fern. Gerard schwamm an ihrer Seite wie ein Tier und Estelle an seiner Seite wie ein anderes Tier. Eine letzte Welle haute sie auf den Strand. Und wie mit einer perfekten kosmischen Dramaturgie begann es hell zu werden. Unter ihrer Haut raste hellrotes Blut. Salz. Dann kam die Sonne. Und später auch die anderen.

1307 picnic on the banks of deceit

pond
says he: grief is a pond.
says i: yes, grief is a pond.
because grief lies in a hollow,
stagnant, rank, shot through with fish.
says he: and guilt is a pond.
says i: yes, guilt’s a pond, too.
because guilt sloshes about in a hole
already reaching the flattened pit
of my stiffly upstretched arm.
says he: deceit is a pond.
says i: yes, deceit is also a pond.
because on summer nights you can
picnic on the banks of deceit
and something always gets left behind.

Übersetzt von Nicholas Grindell.

+ + + + + + + + + + +

„after a lengthy period of gestation and preparation, epram.org finally presents its answer to the dilemma of walk documentation, adapting the algorithmic approach of generative psychogeography to include a module for generative documentation, based on a toolkit of literary fragments borrowed from heinrich von kleist, who was doing this kind of thing 200 years ago. the resulting texts are recorded on postcards and sent to distributed remote locations for evaluation and storage by anyone who wishes to receive one.“

the kleist toolkit was reconstituted and adapted for use in this project by thomas goldstrasz and nick grindell. full, in-depth information on the Ideengaenge project, including details of how to order your postcard, is available at the epram website: http://epram.org

„Ah, darlings, these walks are like a poet’s dream,
and the lushest imagination couldn’t describe Berlin
more beautifully than Kleist’s ideas, that open up
to us and then snap shut, that strike us as barren
and then smile our way or startle us.“
[>>> Idea 28]

1308 disproportion of raincoats

„Anxiety comes later with a disproportion of raincoats and knowing the groundlessness of our beliefs. I’ve lost my skin to immense, complex summers and the meaning of words to the uncertainty of fact. Not just the rivers, the riverbeds too are shifting.“

Rosemarie Waldrop, from The Perplexing Habit of Falling: Mass, Momentum, Stress

1319 it's faux honor

„You mean he’s actually got honour?“ said someone. „One should always maintain a few shreds of honour“, I remarked. „In order to give people something to violate.“ „I don’t know if that qualifies as honour.“ „It’s faux honour, and it’s every bit as good for the purpose I just described.“
(Mary Gaitskill: Processing, from: Because they wanted to).

1322 fear and syllables and the beginning of beauty

Ah, love, this is fear. This is fear and syllables
and the beginnings of beauty. We have walked the city (..)
Was für eine betörende Eröffnung, das Gedicht heißt „Sunrise“, von Robert Hass, das Buch heißt: Praise. „We asked the captain what course / of action he proposed to take toward / a beast so large, terrifying, / and upredictable. He hesitated to / answer, and then said judicously: I think I shall praise it.“.

1325 poems to confuse the demons

Einmal im Jahr veranstaltet in Rotterdam die niederländische Stichting Poetry International ein Treffen mit Gästen aus aller Welt, bei dem Nobelpreisträger neben den Stimmen aus kleinen Sprachen, entlegenen Gegenden, untergehenden Traditionen lesen. In dieser Umgebung hatte Poesie, hatten die vielfältigen Gesten, Gewänder und Gesichter des Poetischen etwas ungemein Offenes, Tröstendes, einander Zugewandtes, jedenfalls nichts Marginales, und sie erreichten damit für Augenblicke das, was Kofi Awoonor aus Ghana, mit rollender Stimme als die Aufgabe von Gedichten in seiner Kultur beschrieb, nämlich: >>to confuse the demons<<. Brigitte Oleschinski, aus Reizstrom in Aspik. Köln 2002

Awoonor nahm im September 2013 am viertägigen Storymoja Hay Festival, einer Veranstaltung für das Schreiben, Denken und Erzählen, in der Westgate Shopping Mall im kenianischen Nairobi teil. Am 21. September 2013 wurde er während einer Vorlesung im Rahmen dieser Veranstaltung bei dem von der somalischen al-Shabaab ausgeführten Überfall auf das Westgate-Einkaufszentrum getötet.“ [Wiki]

1327 zwangsbehutsamisierung

Das ist was der Schnee macht, wenn er auf die Stadt fällt, bevor er schwarz wird und daran erinnert, dass er eigentlich in die Berge gehört.

1337 die außenseite der komik

weil die horrende geschmacklosigkeit dieser komik, der überbietungszusammenhang eines ungeheuerlichen humors, die brutale respektlosigkeit, die bösartige schartenbildung und durchgeknallte zusammenziehung von zeugs, das niemals zusammengehört – weil all das zusammen eine irrsinnige form quasi anarchistischer erkenntnis ergibt. wobei das genau genommen gar keine erkenntnis ist, sondern vielmehr ein treffpunkt, an dem sich zwei schizoide hälften eines schizos miteinander verständigen, und der schizo selbst müsste vielleicht gar nichts davon wissen.

1345 die Ziegenverarsche

Wir wandten Land-Art auf diese Insel an, wandernd. Sprachen darüber, was wir machen wollten. Jemand wollte Tröge, überall Tröge aufstellen und sie mit einer transparenten Folie überziehen, Tröge in denen sich nichts sammeln sollte, auf einer vulkanischen Insel. K. daraufhin mit großer Begeisterung: Eine Ziegenverarsche.

1346 Dämon der Verlängerung

longing. longing. longing. dass es keinen abschied gibt von dieser langen dünnen dauer..

1350 durch den Langeweile-Filter

In der Hitze des Mittags beantworten wir keine Fragen mehr. Die Pappelblätter, die halbbekleideten Freunde, die sonnengewellten Blätter von Büchern. Der Zugriff lässt nach. Die Welt ist wie durch den Langeweilefilter besehen und sehr warm.

1352 eine zugelaufene Anwesenheit

Das Kratzen seiner stumpfen Krallen auf der Veranda unseres Ferienhaus, wie schrien ihn an, wann immer er reinwollte, jemand kaufte Hundefutter, er war freundlich und verstört, sein großer Kopf nicht schön, sein gewaltiger Kiefer, das schwarze glanzlose Fell, gebrochene Kraft. Nachdem sie ihn wegbrachten, hörte ich noch tagelang das Kratzen seiner Krallen auf den Kacheln. Wie ich diese zugelaufene Anwesenheit vermisste..

1364 die tochter des unruhigen schlafes / der tagesanbruch

„Aber wo hast du bloß diese Daten her?“, fragte Polanco höchst erstaunt.
„Aus einem Buch, das mir Bud Flakoll geliehen hat, und das ich ihm schon zurückgegeben habe. Die ersten Maori-Schritte auf die Schöpfung zu sind die folgenden: da ist die urprüngliche Leere, und auf diese Leere folgen: die erste Leere, die zweite Leere, die weite Leere, die ausgedehnteste Leere, die trockene Leere, die großmütige Leere, die liebliche Leere, die gefesselte Leere, die Nacht, die schwebende Nacht, die fließende Nacht, die seufzende Nacht, die Tochter des unruhigen Schlafs, der Tagesanbruch, der ständige Tag, der strahlende Tag, und zuletzt der Raum.“
„Du lieber Himmel“, sagte Polanco.
„Du wirst verstehen, dass die Übersetzung etwas frei ist“, erklärte Calac bescheiden, „wenn du in Betracht ziehst, dass diese Dinge heißen Po-teki, Te Powhawha und dergleichen Phoneme mehr.“ Julio Cortázar: Reise um den Tag in 80 Welten.

1381 bald harthufig der frost

Aus dem Gedicht Hirschübung von Marion Poschmann, das so endet: aber / wir rochen nach Seife / nach Veilchen und Teichwasser, vor uns / die furchtbare Vollständigkeit des Kommenden / bald harthufig der Frost

1382 weisheitsebene in operettenästhetik

die Gruppe hat stundenlang darüber nachgedacht: soll die Weisheitsebene immer nur in Operettenverpackung erlaubt sein? oder in Verpackung irgendeines deplatzierenden Dialekts?

1396 an air of faint distaste

It is perfectly clear that nobody ever explained to them what it meant to be in a group in which I was present. W.R.Bion, from Experiences in Groups.

1417 das winken des ersatzes

Wo auf der anderen Seite der Ersatz schon winkt? Ich sehe einen Bahnsteig, ich sehe Schienen und ich sehe ein geschäftiges Team von Beleuchtern und Aufbauten, taghell, mitten in der Nacht. Keine Ankunft, nur die, die schon vor Stunden in den Zug gestiegen und weg sind.

1422 poisoning time

„This slow disappearance, this infinite attrition to the end, may illuminate the very remarkable passion of certain women who became poisoners: their pleasure does not lie in causing suffering nor even in killing slowly, bit by bit, or by stifling, but rather it lies in reaching the indefiniteness that is death by poisoning time, by transforming it into imperceptble consumption; in this way they brush with horror, they live furtively below all life, in a pure decomposition which nothing divulges, and the poison is the white substance of eternity.“
Blanchot, from Two Versions of the Imaginary.

1433 tour de trance

tour de trance
my task, she said, was poisening time

wie sich alles drehte, wiederholte, dehnte,
und rotierte, die wärme war a space so vast,
so katastrophisch groß, war sie arena
worin die trümmer von objekten trieben,
wilde schläge in der ferne, keiner hörte,
jeder fühlte, die wellen der erschütterung.
wo etwas fehlte, wurde alles größer,
drehte sich, rotierte, kam in’s schlingern
und blieb dann in der mitte liegen.
die müdigkeit war eine kur, das gewicht
der atmosphäre, halluzinogene leere
federte, es drehte sich jetzt weniger
als wären die schläge, in dem was sie sind
gegenstand der verdünnung, als würde
die zeit, der reißende raum, präzise und
zärtlich vergiftet, in ihrem gewebe stiege
die chemische schwäche, es schäumte,
erstickte, das weiße lager der krusten,
das sich formierte, wird reicher und toxisch
verrauschten die schläge, es dreht sich,
dreht sich unmerklich, und steht.

1441 das Talent der Vorräte

Das große Talent der Vorräte besteht darin, alles was eindringt zu binden. Bevor der Schiffsrumpf birst die späte, schon dumpfe Erkenntnis: Wir haben Reis geladen.

1443 im Fadenkreuz der Taubenaufmerksamkeit

Saß ich mit J. auf einer Bank im Garten des Musée Rodin, während am Brunnen die Dreharbeiten vor sich gingen und E. immer wieder voller Verve ein Buch in den Brunnen warf, dann vom Ton verfolgt längs durch den Park rannte und T., ohne die Schuhe auszuziehen, in den Brunnen stieg, um das Buch wieder herauszuholen. Ich glaube, wir wußten es nicht so genau. Und um uns her, die Tauben..

1452 fred astaire stepping the void

„The capacity to move my hand from left to right arises on a margin of indecision and doubt winding into vertiginous inner stairwells, but only when adjacent shadows have cooled the long summer sun toward a more introverted, solitary quality of light for the benefit of eyes tensing to see the dark before concepts. This is an attempt to make up for inner emptiness in the way that Fred Astaire and Ginger Rogers dance with more desperate brio to add a third dimension to their characters. Nevertheless the capacity does not explain how the meaning of individual words can make a tent over a whole argument. It is not a feeling, but a circular movement to represent the transfer of visibility toward dream without abrogating the claims of body.“
Rosemarie Waldrop, from Lawn of Excluded Middle

1454 an die nordkurve denken

Wir müssen doch auch an die Nordkurve denken, sagt der Herr Verleger. Wir denken an die Nordkurve. Ein starkes Bild für Draußensein.

1473 sentenzenbertie

Bestimmung in drei Stimmen
„Nein, ich stelle mir einen jüngeren Mann mit üppigen rötlich bonden Locken vor, mit angenehmer Tenor-Sprechstimme (aufs Singen kommts hier nicht an), ausgestattet mit der Kunst, die Adäquanz möglichst weniger Sätze zu möglichst vielen Situationen immer wieder unter Beweis zu stellen. Jede Gesellschaft braucht diese Funktion. Schäbige Arroganz unserer Gesellschaft zu meinen, wir hätten es hinter uns. Sentenzenbertie (keineswegs identisch mit Heinrichs Senta) ist andererseits alles andere als ein Abbé. Er ist ein durchaus sportlicher Typ, der aber immer Anzüge aus kräftigem Wollstoff trägt, unter dem man aber die durchtrainierten Glieder ahnt. Und dann, wie oft bei Rothaarigen, diese etwas graue, gewissermaßen überschattete Gesichtsfarbe, hinter der sich aber ein goldenes, nur selten sarkastisches Herz verbirgt.“ (L. Wilkens)

„aber auch das könnte sentenzenbertie sein. (harry, fahr schon mal das henna vor). vielleicht auch das im kaleidoskop der identitäten eine kurze shiny einstellung und schon sehe ich bertie vor mir, auf englischem rasen, in englischem tweed, unter deren/dessen sophisticated blick die welt ihre second-order-übersichtlichkeit preis gibt (gefügt nach sehr sehr speziellen maßgaben)… während andere in den französischen überseedepartments und der welt der reinen anschauung nach dem rechten sehen, dem richtigen suchen.. fällt dünner niesel auf den rasen — und die ein oder andere sentenz..“ (M. Rinck)

„Wo sich doch zunächst Herrn W’s Bertie-Fantasie in Fis-Dur auf angenehmste Weise bei mir in Schwingungen fortgesetzt hat, die den Geschlechterirrtum zu einem oszillierend-irisierenden Geschlechterblur von orlandoschem Zuschnitt geraten ließen. And I see my beloved red-haired scottish lady Tilda Swinton smiling at us. Vielleicht kann das uns ja noch retten, denn: leur souris avait la douceur d’un souvenir et la gaieté d’un promesse, wie eine andere, französische, Lady so schön sagte.“ (U. Marxreiter)

1474 das Deppendepot

Es war kalt auf der Insel, es froren beide Lager gleichermaßen. Neuankömmlinge lernten schnell zu unterscheiden. Nach einer Nacht unter dünnen Laken, fragte R. ob es hier ein Deckendepot gäbe. Es war klar, dass wir Deppendepot verstehen mussten – Hier! riefen wir. Where do you think you are?

1482 vorliebnahme

Als nähme man etwas – aber was nimmt man, wenn man vorlieb nimmt, was hab ich mir genommen / nichts, was ich nicht kriegen konnte, vorlieb eben. die liebe vor der liebe? etwas, das der liebe vorgelagert ist, ein noch nicht? etwas das ich bereits durchschritten habe – ein davorliegendes, zu dem ich nicht mehr zurückkann?

1485 phänomene der übermöbelung

Der Kommentar zum Tisch, den wir noch wollten, einen Tisch noch, höhenverstellbar, Anstaltsseligkeit, „Passense abba uff, dass Sie sich das Büro nicht übermöbeln“ – wir passten auf..

1486 entencheguevararehwurst

Ein weihnachtlicher Geschenke-Rebus: Eine Ente, gemeint war der Bürzel, abzüglich rzel, das Che-Guevara – Ikon, abzüglich Guevara, ein Reh, ohne das h und Wurst im Sinne von egal = ergibt = einen Gutschein für ein Bücherregal. Dann hat das Stapeln auf Tischen und Koffern ein Ende, vorübergehend, ein Ende.

1491 unterjährig

Wenn es später wird im Jahr, homophon hineingeschmuggelt ein strenger Geruch wie von falscher Fruchtbarkeit: etwas gärt.

1493 ein rhythmisches Zeremoniell

Nester zu bauen ist im Tierreich ein weitverbreitetes „rhythmisches Zeremoniell“, wie Gilles Deleuze und Felix Guattari dies Verhalten nennen, das verschiedene Funktionen wie Schutz, Werbung und Verführung umschließt. Cord Riechelmann, aus: Bestiarium.
Oder auch: „Man beginnt, es immer mehr als beschränkt zu empfinden, unwillkürlich erworbenen Wiederholungsdispositionen einem Menschen als Charakter zuzuschreiben und dann seinen Charakter für die Wiederholungen verantwortlich zu machen. Man lernt das Wechselspiel zwischen innen und außen zu erkennen, und gerade durch das Verständnis für das Unpersönliche am Menschen ist man dem Persönlichen auf neue Spuren gekommen, auf gewisse, einfache Grundverhaltensweisen, einen Ichbautrieb, der wie der Nestbautrieb der Vögel aus vieler Art Stoff nach ein paar Verfahren sein Ich aufrichtet.“
Musil, aus: Der Mann ohne Eigenschaften: Auch die Erde, namentlich aber Ulrich, huldigt der Utopie des Essayismus.

1496 avto-ritet bessmyslitsy

Calling himself „the auto-rity of nonsense“ (avto-ritet bessmyslitsy), Vvedenskij once claimed to have conducted „a poetic language, more fundamental than that of Kant.“

1497 weiche fertigkeiten

So kommen die „soft skills“ daher, die Hand wie zurückschreckend vor einer schrecklich nachgiebigen Materialität. Kein Zugriff, kein Zugriff. Die Einsatzkraft zieht sich zurück, verhält sich ruhig.
Zu der//n Fertigkeit//en: „Fertigkeit gehört zu allem Tun, auch dem des philosophierenden Gedankens. Aber sowenig das Philosophieren eine bestimmte Fertigkeit ist (wir sind peinlich berührt, wenn sich einer einen Philosophierenden nennt), so wenig ist die Philosophie ein Inbegriff oder das Produkt von Fertigkeiten. Natürlich gehört Fertigkeit dazu, eine bestimmte Methode zu handhaben und ihre Handhabung zu kontrollieren, nicht minder als zur Verfertigung eines Gedichtes und deren Kontrolle. Aber es gibt nicht den philosophischen Gedanken neben dem unphilosophischen Gedanken, sondern nur das philosophische Moment des Gedankens gegenüber seiner Leugnung oder Beschwichtigung. Dieses, ob es sich bekennt, oder, sich selbst verstümmelnd, nicht wahrhaben will, ist nichts anderes als der Moment des Einspruchs in der Vereinigung des Getrennten, auf die jeder Gedanke zielt, zugunsten der noch nicht geglückten, aber erstrebten, der besser gelingenden, der endlich ganz gelingenden Vereinigung. Klaus Heinrich, aus: Versuch über die Schwierigkeit nein zu sagen.

1501 the old hide-bound reason-ridden associative faculties

What really happens is that the old hide-bound reason-ridden associative faculties, whose job it is to go fetch, are instructed to open the territory of the search, to bring back words that sound right, no matter what they mean. A kind of echoic rolodex constantly spinning, spin and click. Look, the rational, discursive intelligence is so powerful and necessary, the tyranny is almost inescapable. If you’re writing a poem about a panel discussion, there will always be microphones and glass pitchers and lecterns and so forth, and you’re stuck, predictable, boring. How to get to some surprise?

1508 aidos - shamefastness

aidos (’shamefastness‘) is a sort of voltage of decorum discharged between two people approaching one another for the crisis of human contact, an instinctive and mutual sensitivity to the boundary between them. (..) The static electricity of erotic shame“ is a very discreet way of marking that two are not one.“ Anne Carson, from Eros the Bittersweet.

1511 König Ödipus vom Baureferat

Etwas anderes: W.R. Bion schreibt in seinem Buch „Second Thoughts“ über die Arroganz des Ödipus „(..) in the personality where life instincts predominate, pride becomes self-respect, where death instincts predominate, pride becomes arrogance. Their separation from each other and the lack of evidence of any relatedness is evidence that a disaster has occurred. To make clear the connection between these references, I shall rehearse the Oedipus myth from a point of view which makes the sexual crime a peripheral element of a story in which the central crime is the arrogance of Oedipus in vowing to lay bare the truth at no matter what cost.“

1514 wunschklangbarometer

eine grün leuchtende anzeige an einem alten bandabspielgerät eines freundes (einer der letzten wahren helden, die immer noch musik von bändern hören), die nichts weiter kann als grün zu leuchten und den zeiger in ihr wild nach rechts und links zu werfen, wenn man an einem der zwei drehknöpfe des gerätes dreht. (P. Wolters).

1515 regierungsschokolade

genau dieses verlangte die etwas angeheiterte mutter eines freundes bevor sie nun nach einem schönen fest ins bett gehen könne – >wenn ich nicht vorher ein stück regierungsschokolade bekomme, werde ich nicht schlafen!< (P. Wolters) .

1516 filigran-zerstörer

fußballkommentar zu herrn wörns (verteidiger bei borussia dortmund) (P. Wolters).

1526 hart kämpfende form

1526 bis 1529: titel von arbeiten eines japanischen lack-künstlers (P. Wolters).

1535 die gabel aus der messerschublade ziehen

der (..) elterliche betrieb war eine gaststätte mit großem saal und dementsprechend großen besteckschubladen, die nicht gut einsehbar waren. oft zog ich auf der suche nach einer gabel einen löffel aus der gabel-schublade oder wahlweise die gabel aus dem messer-fach. bei kontrolle des gesamten inhalts der jeweiligen laden mußte ich des öfteren feststellen, daß ich es geschafft hatte, blind das einzige falsche“ element zu ziehen (selbst wenn ich vorher in guter alter glücksfee-manier durchgemischt hatte!). seit dieser zeit (in der ich es durchschnittlich einmal die woche schaffte, mich total zu vergreifen) benutze ich diesen spruch gerne, um typische miesigkeiten die mir passieren zu charakterisieren.“ (P. Wolters) .

1537 ponyschaftsgeld

wäre die staatliche bezuschussung zur anschaffung eines ponies (analog zum mutterschaftsgeld) – zur beförderung der ponydichte. ach, der moment, wenn ich in begleitung meines herausgeputzten ponies zum ersten mal meine lieblingsbar betrete, es wäre gerade mal so hoch wie ein barhocker und könnte mir ansonsten als mobile sitzgelegenheit dienen. sein tapferes schnauben, die frequenz seines gelegentlichen wieherns und seine augen, zwei nasse bassins, aus denen mein blick, zärtlicher schon zurückschwappte. und an der frage, wie das pony und ich später, viel später dann ein taxi finden, das uns zurückbringt, wird nach wie vor gearbeitet.

1541 eine parodie des durchdrehens

eine Parodie des Durchdrehens mit der Aussicht, dass einem etwas entgegen kommt, das sei seine Definition von Religion. Meine Überraschung und das Nachdrehen des Gedankens, bis hin zu seiner grundsoliden Ausrichtung.

1545 das durchknallen des diktionärs: pigeonlivered: bangbüxig

Das Verfassen eines Essays, schreibt Adorno, sei der Erfahrung vergleichbar, in einem fremden Land ohne Diktionär zu lesen. „Wie freilich solches Lernen dem Irrtum exponiert bleibt, so auch der Essay als Form

1552 one of the better versions of pony

mister would you please help my pony / he’s over there behind the tree / he’s down in the dirt would you help him / I think it’s his lung / mister would you please help my pony / he’s over there looking at me … und ich bekam das nicht mehr aus dem kopf, damit fing es an. danach bekam ich das känguruh (du kannst das känguruh töten, aber nicht das träumen des känguruhs) nicht mehr aus dem kopf, das känguruh träumte das pony und beide träumten sie mich. dann taten wir uns alle drei zusammen und träumten kafka. kafka aber träumte einen argentinischen traum und wir konnten ihn nicht wecken.

1560 gerahmte organismen zu ermöglichen

gerahmte Organismen zu ermöglichen, das sei was er machen wolle, erklärte er mir am Telefon, und das ganze handele von Freunden, von Gruppen, von Ermöglichungen, von dem, was man tun will, von vierundzwanzig Stunden, von dauer, und die ganze Nacht über hätten die Kostümbildnerinnen weitergenäht – noch um vier, um fünf uhr früh, hätten sie ihm Kostüme übergestreift, aus Folie, Kacheln, Pelz und Styropor. und die anderen habe er nicht abstreifen können, so dass eins zum einen kam. Ich sah, wie sich der Schweiß in den Vordertaschen des durchsichtigen Regenmantels zu kleinen Pfützen sammelte, darin die Fingerkuppen der Tänzerin. das macht nichts, das sind Profis, sagte er.

1562 allgebrauchsglühlampe

dark matter meets Stehlampe. klick. klick. klick. klick. sie brennt, sie brennt nicht mehr. warum momente immer so kurz sein müssen, das weiß sie nicht genau. gehäkelte Deckchen im Kosmos, die große Ordnung der dinge, hier wird die zeit gemacht. Schlaufen reihen sich auf Schlaufen. wir müssen alle oberflächen schützen. Coursework, erinnerst du dich, darling – wir lasen den ganzen Max Weber in nachempfundenen Beichtstühlen, die im All umhertrieben. Das stille Leuchten der Stehlampe, der Ehrgeiz und das Weltenall.
Schaut nicht den Mond an
Streckt nicht die Zunge raus
Der Mond ist rund
und eure Zunge ist fern.
(Bejamin Péret)

1563 höheres als haarewaschen

dieses frühe gezwitscher, sagte sie, diese, diese verräumlichung des zukünftigen auf irgendwas zu, all das durchquerte, fedrige und die kleinen kehlen, ich will jetzt was höheres als haarewaschen.

1564 selbstverleugnung satt

ob man sich Selbstverleugnung einbilden kann, musste ich sofort wissen – nachdem sich plötzlich mit dem Schlüssel im schloss der beängstigende Gedanke eindrehte, dass das, worauf ich gewohnt bin, mich unter dem vorzeichen von Selbstverleugnung zu beziehen, vielleicht gar keine ist, sondern am Ende ein, mein Kontinuum und gar nicht die zurichtende Modulation? file under Selbstverleugnung. tu s zu den andern. (ich weiss es immer noch nicht) (dass sowas nicht aufhört)

1565 weltall winke winke

soll der text wirklich so anfangen, hab ich H. gefragt, mit so einem deutlichen ICH gleich zu anfang, so schutzlos und ausgesetzt, kannst du das wirklich machen? stimmt, hat H. gesagt, ich schreibe: „weltall winke winke“ davor.

1570 gegen das Schweigen der monolithischen Blumenbank

Ich schwöre, man muss gehört haben, wie Steffen Popp, sein Gedicht CREDO lesend, mit gleichsam getriebener wie hoppelnd abgestoppter Stimme dem Schweigen der monolithischen Blumenbank entgegen stürmt.
„.. im Schwerefeld einer Klappcouch sieht man mich        nach Schönheit graben, unbeirrt
gegen das Schweigen der monolithischen        Blumenbank!“
Steffen Popp: CREDO, in: Wie Alpen. kookbooks, Idstein 2004. S. 24

1571 gezückte Distanzen

am Ende waren sie es dann gar nicht, waren gar nicht gezückt. im Gegenteil. Gründlich verzückte Distanzen waren es. so so.

1572 zum Zirkel gezwungene Früchte

Dagegen sind Häuser, in denen Teller, auf denen Früchte, übel vermengt, vergessen werden, die Häuser von Toten. Reinhard Lettau: Flucht vor Gästen. Oder wie Eddie Izzard es formuliert: You get fruit, you carry it home, you arrange it in a bowl, and then you watch it rot! You never eat it really.

1574 Erde, der Schafe Mutter

der Gedanke liegt nahe, dass auch die Erde ein Schaf ist. Das ist doch ein Schaf, deine Erde, sag ich, mach dich damit vertraut. wohingegen die Ziegen, auf getrenntesten Bergen, da machst du dir kein Kleid nicht draus, mir entgegenfrierend.

1575 Still wie Wild.

Nachschaun in den Taschenkalendern der vergangenen vierzig Jahre, was heute los war? Beobachtung der Dinge im Schrank in der Küche, Tassen, Gläser alle unvermengt mit ihresgleichen allein. Still wie Wild. Aus: Reinhard Lettau: Flucht vor Gästen.

1577 deine liebste Heilanstalt

in ron winklers gedicht „Junifigur“, in seinem neuen band „vereinzelt passanten“ heißt es am ende: „diese heilanstalt ist dir die liebste.“

1581 ugh ugh ocean

„In the absence of a novel aha I will take a stirring huh? any day, and Ugh Ugh has huhs aplenty.“

Jordan Davis bespricht Joanna Fuhrmans zweiten Lyrikband: Ugh Ugh Ocean am 05. April 2004. Zu finden auf constantcritic.com.

1582 der hinreißende Schulterschwung der Spediteure

Spediteure haben Gurte, sie packen die Pappen mit der Effizienz des nicht fahrigen Handgriffs, dann fahren sie weg mit durchdachten Paketen, denn die Belehrung muss heute noch in Elsaß-lothringen sein: was man gewohnt ist zu tragen, scheint entweder zu leicht oder aber genau richtig zu sein.

1593 déformation professoral

die erfindung der algebraischen geometrie sagte herr reichert (himmel, ein moderator wie ein prisma) war eigentlich, und da hatte er recht, ein zutiefst poetischer akt.

1594 mimetisch, mimisch, weiß weiß

das e in evolution, sagte durs grünbein, sei das gleiche e wie in elegie und übrigens auch das gleiche wie in entropie. die sestina hingegen, sagte oskar pastior, lehre dem hirnforscher das denken, die kombinatorik der eingefleischten logik, but for a prize. a prize. dem hirnforscher der zukunft, der sich über sestinen beugt, als archäologe einer anderen gattung. science fiction. nicht dass es um human voices ginge (and we drown) – wir wollen stimmen zweiter ordnung erheben. der hexameter sei das leitmedium der metaphysischen dichtung, sagte herr grünbein. so kommt es daher, das sind seine schritte. schön auch: darwins – wie war das – kohledunkle augen – das bergwerk der taxonomie, i ve seen it all, der abgrund zoologischer augen, dann die labiale konsonanten-explosion am altersblinden plotin – der welt mangelt es an der beschreibung. es ist ja nur: die nachahmung einer vorstellung von nachahmung. „ach, mimisch, mimetisch, wer weiß“ – –
sagte frau christensen mit ihrer himmelhohen stimme, seiltanz und balance, und auch das e in eleganz gehört dazu, hab ich gedacht.

1596 Damen in großer Entkleidung

Ulrich wieder, der auf seine eigene Erscheinung eifersüchtig ist, „wie auf einen mit billigen und nicht ganz lauteren Mitteln arbeitenden Rivalen“, liefert uns im Kapitel 68 des „Mann ohne Eigenschaften“, mit dem Titel: „Müssen Menschen mit ihrem Körper übereinstimmen?“ folgende Überlegungen: „Merkwürdigerweise hat die Mehrzahl der Menschen entweder einen verwahrlosten, von Zufällen geformten und entstellten Körper, der zu ihrem Geist und Wesen in fast keinen Beziehungen zu stehen scheint, oder einen von der Maske des Sports bedeckten, die ihm das Aussehen der Stunden gibt, wo er sich auf Urlaub von ihm selbst befindet. Alle diese gebräunten und muskulösen Tennisspieler, Reiter und Wagenlenker, die nach höchsten Rekorden aussehen, obgleich gewöhnlich ihre Sache bloß gut beherrschen, diese Damen in großer Kleidung oder Entkleidung sind Tagesträumer und unterscheiden sich von den gewöhnlichen Wachträumern nur dadurch, dass ihr Traum nicht im Gehirn bleibt, sondern gemeinsam in freier Luft als ein Gebilde der Massenseele körperlich, dramatisch, man möchte in Erinnerung an mehr als zweifelhafte okkulte Phänomene sagen, ideoplastisch gestaltet wird.“

1603 in der Metaebenenhängematte

tibout und herbertine sind fein raus, sie schreiben ein buch, jahaa, das buch zum film. zu diesem zweck kaufen sie sich angler-westen, um schreibblöcke in jeder größe systematisch unterzubringen, ruhelose sony-professional-cyborgs. herbertine gibt in großer garderobe vor großem panorama die korrespondentin vor ort, fliegendes haar, bei gleichzeitigem helicopterstart. tibout sitzt zu hause, schreibt. vielleicht das ein oder andere bild von ihr beim tee kochen, papierkorb ausleeren, wieder rauf kommen, tee trinken, rauchen, tippen. computer ausschalten, schlafen gehen. so bilden die beiden den rahmen. herbertine, überall (kamerun, guadeloupe, togo, paris, damaskus, istanbul) mit dabei, führt interviews: „Und Sie, was tun Sie hier?“ tingelnd von grüppchen zu grüppchen, informationen durchgeben, mutwilliges misreading und faktentreue. nervensägen, rahmenhändler, rahmenhandlanger, parasiten. cocktails trinkend in der meta-hängematte. komischerweise, dachte ich später, kamen überhaupt keine einwände. [Wobei ja schließlich auch nichts daraus geworden ist.]

1604 unsre Laienkörper

die tänzerinnen tanzten weiter bei neonlicht, zu, wie ich fand, ungemein uninspirierten industrial beats, während unsre laienkörper auf dem treppchen saßen und wir weiterhin, verzweifelt, über einen guten titel grübelten. .. dass keiner geht, bevor hier nicht .. bevor hier was? .. ich weiß es nicht ..

1605 ein Kann der kleinen Küstenschifffahrt

gedicht nummer 28 von edoardo sanguineti: reisebilder. daad, berlin, siebziger jahre.
>>
ich habe Genet verteidigt und das argument der furcht (in london schloß er: d’autres / vont vues tuer), mit schlechteren argumenten (von dieser art: die ethik / der furcht ist die sicherste – und die wahrhaftigste), gegen dein misstrauen und deine widerstände: / (ich habe auch gesagt: man sieht, dass Genet die menschen kennt – besonders die weißen): / ich gebe dir allerdings gerne zu, dass mehr politik vonnöten ist: //
und dass es schwerer -/ wiegende gründe gibt, für George Jackson zu unterschreiben: wie sein Brief / an Mrs. Fay, april 1970, mit seiner definition von faschismus: in diesem sinn / kann ich sogar sagen, dass viel von einem neger in mir ist, hereingelegt / wie ich mich fühle, in einen ebenso grausigen mummenschanz (auch wenn mir völlig / klar ist, dass ich ein mann der kleinen küstenschifffahrt bin, wie Mao sagen würde, / und dass es ein kleiner gedankenfisch ist, der in mir immer diese schrecklichen stürme entfesselt): //
<<

1611 die herren feudel fragen

da müssen sie die herren feudel fragen – ich sagte: gut. und: danke für die auskunft. bin gegangen wie geheissen und fragte mich, was das wohl heißen mag, und was es wirklich hieß. ich hätte fragen sollen. ich hab nicht gefragt.

1613 moralische wanderpeitsche

das glück macht euch traurig, bemerkte f. als er vom federballspielen zurück kam und wieder hin zu den freunden trat, die inzwischen ihr thema gewechselt hatten, nicht mehr von ungerechtigkeit sprachen, sondern vom glück, gedämpft, die augen ins weite gestellt. das war ein pfingstpicknick. wir lagerten unter bäumen. die moralische wanderpeitsche wurde erst später weitergereicht. oder war es kurz davor?
ps: leider, auch in diesem jahr versandete der versuch in zungen zu reden, obwohl wir uns zuvor (und auch fürderhin) an den händen fassten und erst die konsonanten, dann sogar die vokale ausließen. next time. die guten freunde. ich liebe euch. bleibt einfach da.

1618 depaysant

you know, the french, they have a word for decountrifying, sagte sie. kurz darauf fiel es ihr ein.

1619 winterwesen

Javier Marias schrieb über Barthez, den Keeper im Tor der Franzosen, er sehe mit seiner gelehrten Glatze, seinem gestutzten Bärtchen und seinem charakterlosen Kurzarmpullover aus „wie die sommerlich gekleidete Karikatur eines Existenzialisten, wie der Hofnarr oder Helfershelfer jenes Winterwesens Beauvoir-Sartre.“ .. écume des jours ..

1622 pubertös

steigerungsform von pubertär. wenn gar nichts mehr geht, und die rauen kehlen quieken unter dem zugriff der hormone. they’ll be human again.

1623 mit blakendem kopf

der übersetzer aus dem polnischen auf dem podium stellte die frage in den raum, was besser sei: im lichte der qualmenden lampe, oder: im lichte der blakenden lampe. letzteres war seine version, die bessere wie er meinte. qualmend, glaub ich, sagte der moderator mit seinen gedanken schon ganz woanders. kurz darauf wurde es ihm trotzdem klar. als wir dann nach acht stunden übertragung aus so vielen sprachen am berliner dom entlang zum alten museum gingen, machte H. publik, was für uns alle galt: „mir blakt der kopf.“ – aber, wie schön das war, wie schön.

1624 das haar als sendung

das haar ist eine sendung, hab ich gehört, als beispiel für die schräggestellten aphorismen des ungarischen epikers. unmittelbar einleuchtend.

1626 in zettelkästen herumrummeln pflegen

ob er auftragsarbeiten vorzöge wurde Adam Nádasdy gefragt. ja, hat er gesagt. die muse käme flinker einher, beim geruch von dichteradrenalin, ausgestoßen angesichts des herannahenden redaktionsschlusses. aber nein, ernsthaft, es sei anders, er habe eine box, in der er „notizen sammeln pflege“ und in der er auf nachfrage „pflege herumrummeln“. wieviel schöner ist das doch ohne den dazwischen zischenden infinitv. „ich pflege herumrummeln.“ I wish I would.

1627 verstümmern

language-as-second-language-begriff – das ist schon richtig, verstummen plus verkümmern plus verstümmeln. all das gehört zusammen. und das gegenteil jedes einzelnen ist schon ein plan, ein plan gegen alle drei.

1630 feudel castro

Wissen Sie, was Feudel sind? (Gewiß nicht.) Es sind – vielleicht aber doch – Wischlappen. Haben sie etwas mit ‚feudal‘ zu tun? Mit Sicherheit – den Zwang, sie vertikal einzuordnen, so schrieb mir Lorenz Wilkens. Von dort aus war es dann wirklich nicht mehr weit.

1631 langenschitt dictionary

in der englischen übersetzung hieß es: He’s a sheep turd dried out by the turf. im gälischen original: ina chac tirim caora ag an mhóin. in der deutschen interlinearversion: er ist schafskacke, die vom torf getrocknet wurde. greagoir o’duill erklärte mir, es sei shit of vegetarian animals. but not fladen or äpfel. smaller. ich sagte: we need a animal-shit from A to Z, und greagoir o’duill: we need a langenschitt dictionary. am ende wurde daraus: Schafsköttel, über Torfflamme gedörrt – das ist er.

1633 a cooperation of alcohol and lindenschmodder

Es war nach den Eröffnungfeierlichkeiten für die Plakataktion „Literaturhäuser bringen Poesie in die Stadt“ – vorbildliche Kellner reichten bereits während des Festakts sehr vorausschauend Sektgläser in die Reihen, die sich dann im weiteren Verlauf der Ansprachen unter unseren Stühlen sammelten – später saßen wir im Garten des Literaturhauses und plauderten. Und ich suchte etwas, in meiner großen Tasche, die mich als mobiles Basiscamp begleitet. Was das war, weiss ich nicht mehr, I forget. Später, auf dem Heimweg, fiel ich nicht nur einmal mit dem Fahrrad um, sondern zweimal (and then she did it again) – zuletzt in meiner eigenen Straße und dachte: das ist ja nun wirklich sehr sehr. It was a cooperation of Lindenschmodder and Alcohol, erklärte ich Don Berger Jahre später.

1634 diese wirklich an aberwitz kaum zu überbietende konsequenz

sagte klaus heinrich in loccum und mit welcher leichtigkeit, verhalten schwungvoll, im bogen seiner hohen stimme, ihm das über die lippen ging…

1639 fachbarbar

im ungarischen ist nicht von einem fachidiot die rede, nein von einem fachbarbar – was passt, was besser passt, viel besser. Lorenz Wilkens schrieb mir daraufhin: „der Fachbarbar hat es mir angetan, der kreuzfeudale. Zuerst konnte ich das Wort gar nicht lesen. Ich kam nur bis „fachbar“. Aha, ein Adjektiv. Warum nicht? Eine Sache, die ins Fach paßt, eben fachbar ist. Doch dann noch einmal ‚bar‘. Nun ja, die Bar, also: die Fachbar-Bar. Was gibt es da? Ja, die üblichen Schnäpse schon, Pernod, Scotch, Metaxa, alle, die eben fachbar sind. Doch alsdann: <***>d e r

1640 kreuzfeudal

dass B. eine kreuzfeudale person sei, hab ich gesagt, und dass es sich gehört, dass es sich jetzt endlich mal gehört, dass jemand anderes als sie die postfreudianische psychoanalyse im feuilleton vertritt.

1642 instant Besserung von Apotheke Rinck

..you re welcome..

1643 in ewigkeit angst und champagner

oder hieß es nicht „in ewigkeit ananas und champagner“ – ich weiss es nicht mehr genau. es war spät, und wir hatten getrunken.

1644 ein sports car Bewegung of the mind

Ich mag den gmx“ in deiner Addresse, klingt via ein sports car Bewegung of the Mind“, schrieb mir Don Berger, nun hat gmx kürzlich den ganzen laden gerelauncht und ich bin sehr unzufrieden damit.

1645 eingeschlafenwerden

„Der Bahnhofsfußboden lässt das Rückgrat vereisen. .. Die Augen sehen keine gebratenen Buletten und keine weiblichen Reize. Sie sehen banale Heizkörper.“ Oder sie sehnen sich nach dem „Eingeschlafenwerden“, dem seligen Moment des „Verlusts der Empfindungen“.
Ilma Rakusa über Wenedikt Jerofejew: Aufzeichnungen eines Psychpathen. Aus dem Russischen von Thomas Reschke. Mit einer editorischen Notiz von Sergej Gladkich. Tropen Verlag, Köln 2004. 191 S. NZZ am 29. Juni 2004

1647 (wie ein Gewölle) den handschuh

„Denn die Kultur schneidet dem Ausdruck der Liebe das Gebet des Körpers immer kleiner vor – diese hagere Gouvernante nahm uns erstlich den ganzen Körper dessen weg, den wir lieben, dann die Hand, die wir nicht mehr drücken dürfen – dann die Knöpfe und die Achseln, die wir nicht mehr berühren dürfen – und von einer ganzen Frau gab sie uns nichts zum Küssen zurück als (wie ein Gewölle) den Handschuh. Wir manipulieren einander jetzt von ferne.“
Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Elfter Sektor.

1648 das wort gram

das wort gram eröffnet im begriffsstudio eine neue reihe: alte worte mit vier buchstaben. (aus dem pfeifer: etymologisches wörterbuch des deutschen)
>>
Gram: zürnen, grollen, voll unmut, böse sein. Ahd (um 1000), mhf. asächs. mnd. aengl. mnl. nl. gram. anord. gramr „feindselig, erzürnt, wütend“, dän. gram „böse“ steht im Ablaut zu den unter Grimm angeführten Formen. Siehe Grimm: die Gruppe, zu der auch die verhältnismäßig spät in der Literatursprache nach zu weisenden, aber vermutlich älteren Nominalbildungen I n g r i m m m, „mühsam unterdrückter Zorn, Groll, Erbitterung“ (18. Jh) und i n g r i m m i g Adj. „erbittert, zornig“ (17. Jh) .. schließt sich griech. chróme, chrómos „krachender Laut, Gewieher“, aslaw, „donnern“, russ. gremét „donnern, klirren, dröhnen“, lit. graméti: „mit Gepolter fallen“ an.
<<
und wer gewinnt? ich würde doch sagen: die litauische wendung: „mit gepolter fallen.“

1651 ein haselant seiner größe

der anhang gibt an: Haselant, Hasenfuß, auch Possenreiter, hier wohl synonym mit dem vorausgehenden Faselhans.

1652 preteuse de tête

eine kopfverleiherin. bezahlt und unbezahlt.

1653 die beste mir bekannte dephlegmation des erdigen menschen

Könnt ich seinen ersten Kuss tausendmal brennender abmalen: ich tät‘ es; denn er gehört unter die ersten Abdrücke der Seele, unter die Maiblumen der Liebe, er ist die beste, mir bekannte Dephlegmation des erdigen Menschen. Nur ist es in diesem deutschen und belgischen Leben nicht möglich, dass der Mensch über fünf oder sechs Male zum ersten Mal küsse. Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Siebzehnter Sektor.

1656 der montag ihrer tugend

„Ehre und Tugend waren bei ihr keine leeren Worte, sondern hießen (ganz gegen die Kantische Schule) der Zeit-Zwischenraum zwischen ihrem Nein und ihrem Ja, oft bloß der Ort-Zwischenraum. Ich sagte oben, sie hatte immer eine Ohnmacht, wenn der Montag ihrer Tugend war. Es lässet sich aber erklären: ihr Körper und ihre Tugend sind an einem Tag und von einer Mutter geboren und wahre Zwillinge, wie die Gebrüder Kastor und Pollux – nun ist der erste, wie Kastor, menschlich und sterblich, und die andre, wie Pollux, göttlich und unsterblich – wie nun jene mythologische Brüderschaft es pfiffig machte und Sterblichkeit und Unsterblichkeit gegeneinander halbierten, um miteinander in Gesellschaft eine Zeitlang tot und eine Zeitlang lebendig zu sein: so macht es ihr Körper und ihre Tugend ebenso listig, beide sterben allezeit miteinander, um nachher miteinander wieder zu leben. Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Neunundzwanzigster Sektor.

1660 krypto-tiptop

er sei selbst auf den höchsten gipfeln noch immer tiptop rasiert gewesen. nun ja, die fotos zeigten ihn eher krypto-tiptop rasiert, doch in den reinsten stolz gehüllt, die aura der bemeisterung vor einem hohen himmel, hoch, höher und nicht anders als blau.

1667 rentnereihafen

im gegensatz zum fischereihafen, eineinhalb meilen die schotterpiste runter, bot unser balkon den blick auf den rentnereihafen, aus dem alte männer am frühen morgen mit kleinen booten mit lämpchen oder sonnenschirmen (bieten sie den fischen als köder den schatten jetzt) ausfuhren. das leere meer, die mühsal und der kleine fang.

1668 hinleging

eine disziplin, in der ich bereits nach wenigen tagen auf der insel beträchtliche erfolge verbuchen konnte.

1669 regular departures to isolated bitches

solche fahrten boten uns die bootsverleiher an. wir lehnten höflich ab.

1675 starrer, trockener gram

der versuch, sich einen nassen gram vorzustellen, einen am frühen morgen betauten gram, ein gram im fluss – nein, nein, gram fließt nicht. take it from me.

1678 zwei dosen mythos ins humane umfunktioniert

nach weiteren tagen auf der insel erreichten wir die lockerungsstufe drei – wir wurden albern und konnten nicht mehr zurück.

1682 hohe kronen, vom wind bevattert

Bei denen von Arnim oder Der Morgenrock des Stipendiaten – einige Auslassungen von Steffen Popp.

1685 mental kneelessness

schau mal hier, sagte ich und reichte ihm das donald-berger-buch rüber, und er las:
>>
The Leader Board
One of us is lost. How do we know? I would need to figure our expense and wipe things dry. You would need a meat dish and a tablecloth the size of
London.
Entering is easy, even birth is good. But before those times and after, homeliness mounts. Too confused or tired to say what you’ll become. Driving to villages that want to be called towns. Needing a city because you don t know the names of                                                         things.
The trees in those villages said something.
It sounded like scoffing.
Gradually, like birds realizing their knees aren t there
(they didn t have any use so why bother),
sour nerve cells are checked with the same exactness                                                        as mine. A woman is telling us that time has no way of knowing. We might as well lsit, she says, in a warm room. The stars at one time used to know. Maybe they still do, but who wants to look at them anymore?
<<
gut, sagte er und gab mir das donald-berger-buch zurück: nur: vögel haben kniee. birds do have knees, and they bend the same way our knees bend. the part of a bird’s leg that bends backwards when it walks is the ancle. daraufhin considerte ich formen of mental kneelessness.

1698 der große wagen, umgekippt

ich will das kreuz des südens sehen, sagte o, und: unbedingt, sagte sie. wir schauten nach oben. da gab es schon vereinzelt sterne, den einen oder anderen. nach einer weile sagte t.: ich weiss nicht, das sieht aus wie der große wagen umgekippt. dann gingen wir weiter, und ich fragte mich, was er wohl geladen haben mag, und was nun kollerte und kullerte und in die ecken rollte.

1702 lidrandpflege

und ich denke immer lidrandkäfer, aber das kann nicht sein, wie heißt denn dieser käfer. gelbrandkäfer. gelbrandpflege, dann? gel brand pflege? aloha aloe vera.

1704 das süße Meer

der fluss übergeht in den milchigen himmel
eine schmierige mischung, die mündung
(es war ein warmer, ein so warmer tag) der geruch etwas faulig, oder einfach nicht salzig
ein komisches, endzeitliches meer, das schilf vor der skyline, klopfen und trommeln, hier ist
ein anderer tag, oder sind es wir, es sind wohl wir, bei licht besehen betrunken.

1707 bodendunkel

das wort bodendunkel geträumt und es war ein gefühl von etwas, einer lade, links unten nach einer treppe (schummrig und treppab), neben dem schrank, ein sehr besondres dunkel, vielleicht auch ein wenig wie dieser schal?

1716 braver junge, gefüllt mit gift

super bandname, sagte A., sehr viele verschiedene schichten zitierend.

1722 la plus constante de mes non-patries

„Das Chinesische war, neben dem Russischen und Arabischen, die Sprache, auf die sich Robin am tiefsten und nachhaltigsten eingelassen hatte. Doch während die monolithische Zeichenstruktur seiner Ideogramme ihm ein <<Abgrund>> war, faszinierend und destabilisierend, war ihm das Russische ein Daseinsgrund: <<la plus constante de mes non-patries>>, nennt Robin die russische Sprache und Poesie, <<das beständigste meiner Nicht-Vaterländer>>.“
Aus: Theresia Prammer: Ich lebte als hätte ich vierzig Leben. Armand Robin, Dichter und Umdichter, in Zwischen den Zeilen 23, Oktober 04

1723 strippennesteln

und kam in unser büro, brachte kohlen-drops und kleine weihrauchhäufchen aus einer bulgarischen kirche mit und zündete sie nebenan in der kulturredaktion an, sagte dann: dieser mann hat einen sex. und die juttas in ihren duplex-pullis fingen dann sofort das nesteln an, an ihren strippen, über den schultern – er müsse nochmal dahinter kommen, sagte er nach einer pause, schon im gehen und verschwand. der weihrauch blieb. <***>nachtrag:

1728 des locutions

„Eine andere Darstellung dieses poetischen Reiches wäre auf der île des locutions auffindbar, die Flaubert sich in einem nicht ausgeführten Entwurf ausdachte, und auf der alle Redefiguren unverzüglich in Wirklichkeit umgesetzt werden.“ Aus: Hans-Jost Frey: Die Unübersetzbarkeit der Metapher, in Zwischen den Zeilen 23, Oktober 04
Hierzu – geradezu zwingend, die große Akademie von Lagado: „Es wurde deshalb folgender Ausweg vorgeschlagen: da Wörter nur Bezeichnugen für Dinge sind, sei es zweckdienlicher, wenn alle Menschen die Dinge bei sich führten, die zur Beschreibung der besonderen Angelegenheit, über die sie sich unterhalten wollen, notwendig seien. (..) das bringt nur die eine Unbequemlichkeit mit sich, dass jemand, dessen Angelegenheiten sehr umfangreich und von verschiedener Art sind, ein entsprechend großes Bündel von Dingen auf dem Rücken tragen muss, falls er es sich nicht leisten kann, dass ein oder zwei starke Diener ihn begleiten. Ich habe oft gesehen, wie zwei dieser Weisen unter der Last ihrer Bündel fast zusammenbrachen, wie bei uns die Hausierer. Wenn sie sich auf der Straße begegneten, legten sie ihre Lasten nieder, öffneten ihre Säcke und unterhielten sich eine Stunde lang; dann packten sie ihre Utensilien wieder ein, halfen einander, ihre Bürden wieder auf den Rücken zu nehmen, und verabschiedeten sich.“
Jonathan Swift: Gullivers Reisen. Dritter Teil, Kapitel fünf.

1730 neunhundert Seelen, noch behaart -

alles, was auf seite zehn steht, in b. oleschinskis buch: geisterströmung. in welchen sprachen kann die seele haare haben? noch haare haben? ein flaumiges haften auf dem weg.

1731 interwoven hornswoggling goethe gosh

bis 1733 allesamt anagramme aus: when love goes wrong nothing goes right

1734 abîme des oiseaux

auf einem plakat gesehen und wieder so – wieder so gerührt von der vokalen perfektion, ein abgrund, eine flatternde fülle.

1738 der gelinde stumme kehllaut

das G – die mitte einnehmend. (gutturale media)

1742 krepierte wellen, stumm schwappend

nein, nein: und schwach und schwächer schaukelt jede welle ihr silberblatt. dann gehören die krepierten wellen jetzt mir. ja, sagte O., mach damit was du willst.

1746 eine topographie der angehauenen ellenbogen

merktechniker auf einer einprägsamen exkursion der blauen flecken. und würde man dann die verschiedenen schmerzreize hierarchisieren, hätte man beim gedächtnistraining die sicherheit des gebrannten kinds.

1748 harttrabend

einen reim sich auf den abend machen – harttrabend. tsa pomnyi – es gibt keine ponies in dem gedicht. gibt es schafe, denn?

1749 der abgefederte Vorwurf des Selbstgewollten

heulen bei durchgenudeltem gemüt und der freejazz-fußwippe des verstands und am ende liegen die taschentücher da wie ein leeres päckchen kippen, das mit dem abgefederten vorwurf des selbstgewollten sagt: war s das jetzt?

1750 verpassen der Zeit schon dich hochziehen

reimportierter trost. ja das verpassen der zeit schon wird mich hochziehen.

1751 ostani v cvetju

bleibe in blumen. stay in flowers.

1753 guppy kawaweck

guppy kawaweck. an der dummen ecke standen wir. das ischt eine dumme ecke, sagte P., an der wir hier stehen. B. stieg ins taxi. L. sagte: there is so much love, und: das gegenteil von sadness sei nicht happiness, sondern love. wir schauten dem taxi nach, verließen die dumme ecke. V. sagte uns später, er habe geweint.

1755 ein Peinlichkeitserotomane

und mit den armen habe er gewedelt als er aus der kammer links der bühne in stralsund hervorbrach und sie habe ihre liebe not mit ihm gehabt und ihn wieder zurückgesperrt, in die kammer. „ein peinlichkeitserotomane, wohl“, bemerkte L. ganz treffend.

1756 ihr Wolken, meine schrecklichen Schäfchen

ihr wolken, meine schrecklichen schäfchen… las ich im flugzeug, im ausgeliehenen buch. und die sonne, am nächsten morgen, sah aus wie ein knopf im weißlichen himmel. eine nach dem andern, immer bergan.

1757 quiche my ass

ob wir denn wirklich keine quiche wollten, wirklich? nur noch diese einzige quiche. entschuldigen sie. nein. wir können nicht mehr. das angebot wurde so lange wiederholt, bis P. sich zu mir wandte und sehr leise, sehr deutlich sagte: quiche my ass.

1759 ottersprachler

ich muss es in ottersprache sagen, anders geht es nicht. ja, manche dinge, sagte ich, lassen sich nicht anders sagen als in a vollkommen idiotisch lengwitsch. sis helpsss.

1761 ottering the other

oder war es doch: othering the otter.

1762 tak tak tak der leiermann

ob er jetzt den leiermann einlesen solle, tak, tak, tak, den leiermann. da hat die leier einen rhythmus und der wunderliche alte hat ein holzbein.

1766 büyü bitti

schluss der zauber. aus der zauber. schluss. aus.

1769 die hereinbringerin herausholend

ja, was man halt so macht.

1814 eine pferdinnen mit leichte sitz aus schaf

Wir sitzen zu dritt in der dunklen Lamelle, in der Faltenwirtschaft des HKWs, und um uns her wird die Schönheitsausstellung eröffnet. Aber wir sind unkooperativ, weil angetrunken und aufgekratzt. Der Argentinier erzählt, wie er damals während eines informellen Pferderennens die Autobahn mehrfach überquert habe. Vom Feld her kommend, über den Seitenstreifen,vohne zu bremsen (Zügel geht nicht, weil Pferd ist Wahnsinn!) auf dem Straßenbelag, der harte Aufprall der Hufe, Schnelligkeit, die Zügel, das Pferd. Und das wie rasend tickende Vor und Zurück des Pferdehalses. Und das sei eine Pferdinne gewesen, ja, immer nur hätten sie Pferdinnen gehabt, wie Gaucho ohne Schrank mit Stuhl aus Schaf. Rätselhaft waren bloß der Schrank (es stellte sich schließlich heraus, dass Steigbügel gemeint waren) und seine Bemerkung, dass es sich bei Fehlern nur um die Körpererfahrung von Gedanken handele.

1825 stubengebundenes gewerbe

das stubengebundene gewerbe und die alltagsfeindlichkeit der lexika, hand in hand – wo immer sie nicht hingehen. wo immer die beiden nicht auftauchen. wo immer. dann aber immer zu zweit

1884 a windless, bony dusk.

“That is what I mean. ‘Windless, bony dusk’ is rather good, but in prose it is just too pleased with itself. A poem I am not writing yet might chasten it.” Marie Kinzie: The Poems I Am Not Writing. Auf poetryfoundation.org, 8. November 2005.

1895 himmlisches metall

„Unser Armutszeugnis besteht darin, dass es so leicht ist, vornehm zu sein, aufgrund (Nichtvorhandenseins, Akzeptierens des Nichtvorhandenseins) schnöden Geldes. Manchmal ist es dennoch besser, wenn man Geld annehmen muss/kann. Nicht nur Monadenmoneten, wie auch die Evidenz so etwas ist. (Oder ‚himmlisches Metall‘. Wortvariante meiner großen Begeisterung für Heavy Metal.)“ Aus: Deszö Tandori: Langer Sarg in aller Kürze.

1899 das rumhelfen der stammgäste

das machten die freiwillig, die gäste machten das für die gäste, die alten für die neuen, maintaining und caring, und nicht zuletzt auch etwas, wie soll ich sagen, implosiv. leider kann ich da inzwischen nicht mehr hingehen, nachdem ich über netze das wichtigste lernte, dass sie nämlich sich weiten, je nötiger man sie hat. such are moments. und dann auch schon wieder vorbei.

1900 schlafen auf skiern

übersetzte s. aus einem buch, das er irgendwoher hatte und das auch, so hieß es, irgendwie minderwertig war, im grünen halbmond der samtpolster, in der hotelbar im sechsten stock, hinter ihm, beleuchtet, die farben der basilius-kathedrele, und ich dachte: der basilisk will schlafen gehn, und warn nicht so auch seine augen, und wenn, dann auf skiern. schlafen auf skiern.

1902 sehnsuchtstorte, geachtelt

und die kleine, quadratische serviette vor mir hab ich vorschläge angenommen, jemand sagte, das gelingen von wahrheit. einsicht, sagte jemand andres, vergessen, liebe, ankunft, tod, weite. und das achte kann ich nicht mehr lesen. das ist der moment, in dem die mafia zugriff auf dein konto hat.

1904 verbrannter schlaf

und habe in einem fort schlaf verbrannt, bis die luft, die durch die ohren einzuströmen schien, merklich kühler wurde. das nächste wäre dann die ohnmacht, dachte ich, und musste gehen, am tropenfoyer vorbei, immer den gang runter. und analphabetismus war ein tunnel.

1910 fertige frau schlägt pferde vor

oder stellen sie sich bitte vor: einen parkplatz, in der höhe, darunter die stadt, nacht, stadt beleuchtet, im stadion verlöschen die lichter rundum und im kreis, stellen sie sich das bitte in moskau vor, stellen sie sich vor, eine völlig betrunkene frau in stiefeletten mit pelzbesetz, die jeans hineingesteckt, pinkfarbene, zu enge steppjacke, eine bierdose in der hand, schwankend führt diese frau nun über den parkplatz zwei schlaftrunkene pferde, und es ist mitten in der nacht und die frau taumelt, führt die pferde auf dem parkplatz hin und her, und die auf pferderücken aufgebockte touristen machen lange hälse und jemand sagt, lasst uns wieder in das auto steigen.

1914 shopping hour (schopenhauer)

daran denken, wie in lana in den südtiroler bergen im august der knappbeinige, langhaarige assistent des buchhändlers auf mich einsprach und ich immer nur shopping hour verstand, wo, wie sich später herausstellte, schopenhauer gemeint war.

1922 ikea-leninisten

ich weiß zwar noch, wo und wann die ikea-leninisten zustande kamen, aber nicht mehr wie. obwohl ich sogar über zeichnungen verfüge. das kommt eben davon.

1927 eine gehetzte selbstgewissheit des weitersprechens

das habe ich eigentlich gelernt, beim lehren. immer wieder nach dahlem fahren. was die studenten wissen und was nicht und was sie wissen wollen. und eine, die immer schon alles wusste, nur eines nicht, dass der stete umgang mit dem vorgewusste nämlich gar nicht so günstig war, und etwas wie das gegenteil von denken. und dass sie sich am ende dennoch bedankte. ein halbes jahr hab ich meine ganze zeit dahin getragen, nach dahlem. und einer sagte mir am ende, er würde, wenn ich es erlaube, für mich beten, falls ich aufhörte zu rauchen. und ich rauchte nicht, für mehr als zwei stunden. institution und gnade, war das thema. das nächste thema wird sein: institution und vermittlung.

1928 tartarenmedley

die richtung stimmt, aber stimmt die mischung? das wird die kommission entscheiden müssen, falls die kommission zustande kommt.

1929 mon amant chaste

ja, nein, du hast gar nichts getan. gar nichts. du musstest auch nichts tun. und du wirst auch nichts tun. in zurückhaltung verballt – ein kokon, worin gar nichts reift und nichts passiert.

1932 tieger am bass, audris am kinderschlagzeug und franz am bodensee

jeden tag, wenn ich die treppe heraufkomme oder herunter, diese letzten besonders steilen stiegen, denke ich an frnz, das war sein abschnitt gewesen, damals, als meine bücherkisten ins hinterhaus expediert werden mussten. dann denke ich: frnz, am bodensee. die steilen stiegen. und dass es ihm gut gehen soll, dort. und dass dann bald der ganze see expediert wird, ein großes, schweres instrument, das die bühne fluten wird und das schwappt und schnorchelt, ganz auf frnz geheiß, plopp, pling und plong.

1933 mit tapethischem zungenschlag

ein pastöses pathos, was darunter atmet ist dann nur noch die wand. sie ist feucht. die bröckelt. stumpf gewelltes darüber. will sagen: darunter ist es auch nicht besser. lass den spachtel wo er ist.

1934 pferde, die sich nüchtern trinken

und es sei nicht übertragbar gewesen, das mit den fässern und den pferden, die sich daraus nüchtern trinken, die trunkenen pferde, und wie sie sich drehen, das stakkato der behuften derwische, und wischt mir der schweif, wischt mir die mähne, trifft mich der hals, die pulsenden venen daran und zeigt mir was ’ne harke ist, und dreht sich, dreht sich, der rotblonde fuchs, lichtreflexe, und die mähne bleibt im stoppelbart des so besuchten winzers hängen, das ist dann schon der rand des ritus, aber die pferde, in seiner mitte, die sich aus den fässern, die sich immer wieder füllen, nüchtern trinken, und das alles würde fahrt aufnehmen, wieder fahrt aufnehmen und sich in sich drehen, und dagegen, und mittendrin die trunkenen pferde, und das sei dann diese liebe, die einen eigennamen hat, der der tradition entspringt, der auch nicht übertragbar sei – jedenfalls nicht mit dem zeilenumbruch im blick, und wenn all dies nicht übertragbar wäre, welches leid, das kann nicht sein – himmel, dacht ich, himmel, wir müssen an der sprache reißen, dass das doch noch geht.

1936 dies gammlige, sperrige zeugma

in meiner handschrift eine notiz am heftrand. von wem? von mir? kann ich das nun einfach hernehmen, und etwas damit machen, oder gehört es jemand andrem? (Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage – dies gammlige sperrige zeugma – übereinstimmenden Dokumente gefunden.) das will nichts heißen, und schon gar nicht, dass es mein gammliges, sperriges zeugma ist.

1937 lipreading horses

Auf der (archivierten) Internetseite des Silvan S. Tomkins Instituts ist folgende biographische Information über den großen Psychologen und Affektforscher zu finden: „Unable to find scholarly employment during this period of the Great Depression, Tomkins spent the next two years in New York City gainfully employed as a handicapper for a racing syndicate, success he attributed both to his remarkable ability to ‚read the faces‘ of race horses and the willingness to assemble and study detailed records on horses, jockeys, and the tracks they raced.“

1938 agit-proper

der kragen ist gestärkt. alles sitzt. nur einer nicht. das ist der agit-proper.

1946 die ruhe vor dem rückbau

dismantling the birches. dismantling the birches. dismantling the birches. dismantling das mantra. dismantling das mantra. dismantling das mantra. das entfernen der birken. die abmahnung des mantras.

1956 das unvergessliche welpengefühl

so ein häufchen liebe, als hätte man im gleichen nest gelegen. wenn die lebewesen sich begrüßen und man selber gar nicht mal dabei sein muss. und sich nur eine frage stellt: wo warst du die ganze zeit?

1962 plüschpudding auf rumgetränkter bröselmatratze

am ersten tag des jahrs das buffet geklärt, mit bedauern und erleichterung. wir essen von allem noch einmal etwas, hatten wir gesagt, das wäre unsere referenz an die reste. nur aus dem trog mit dem plüschpudding brachten wir nichts über die lippen.

1968 die bewässerung von affekten

die bewässerung von affekten, das verklappen im brustkorb, das loslaufen der tränen, jedoch weniger tränen, sondern eher etwas wie kühlflüssigkeit, gegen das heißlaufen ästhetischer erfahrung.

1971 ein bein als antwort bekommen

und habe wieder einmal nichts als ein bein als antwort bekommen. es war ein männerbein. es war ein frauenbein. und dann saß ich da in der enge, im parkett, dritte reihe und hatte dieses bein auf dem schoß, irgendein stück wurde gegeben (goldoni?) und etwas an mir, oder etwas am bein war aus zartem filz und geschmeidig hell und rot. ein hütchen womöglich. während ich noch nachsann, bewegte sich die mähmaschine am abhang und etwas wie ein klappgelenk aus rauten sorgte, ein und ausfahrend, für die balance. bein, sie hat bein gesagt.

1975 die raserei der zweiunddreißigstel

nein, nicht von zweiunddreißigern, von zweiunddreißigsteln ist die rede. ich tausche arcade fire gegen haydn aus, und spüre eine deutliche erleichterung und ein steigen der stimmung. schmelzwasser. schafe. gelernte temperaturen. das knacken der gelenke. bauformen. die unmittelbar emotive kraft von musik. die längen eines synästhetischen entwicklungsromans. eine tonspur ohne ton. über musik sprechen, das große WIE. ein klang WIE ein campingplatz außerhalb der saison. WIE ein leergeräumter bungalow. WIE c-dur. WIE die raserei der zweiunddreißigstel. WIE WIE. sag es ohne WIE. wie? How’s where?

1976 patinierte gegenwart

wenn dann später mal die andern kämen, also die Ganz-Andern, die nicht einmal mehr non-human wären, weil diese unterscheidung keinen sinn mehr hätte, dann könne man diese texte hernehmen und würde verstehen, würde unsere darin patinierte gegenwart verstehen.

1982 mitteltinten der dunklen farbengebung

der mensch, in der weiten nacht des unendlichen, ist öfter fürchtend als hoffend. aberglaube ist öfter drohend als verheißend. und wie stelle ich das dar: „Als Mitteltinten der dunkeln Farbengebung mögen noch das Durcheinanderwerfen der Völker, die Kriege, die Pesten, die Gewalt-Taufen, die düstere Polar-Mythologie im Bund mit der orientalischen Sprach-Glut dazukommen und gelten.“ jean paul: vorschule der ästhetik. kapitel: quell der romantischen poesie.

1983 (in gänsepfötchen gesagt)

so zärtlich, trocken und rauh, aber auch ganz leicht nach außen gewölbt, rund und zusammengesetzt über einem gelenk sind diese gänsepfötchen, in denen klaus heinrich darauf hinweist, dass sich platon die idee sicher nicht „materialistisch“ vorstellt, sondern ihr eingebildet, in die materie hineingedacht. (dahlemer vorlesung zur psychoanalyse VII, fünfte vorlesung).

1984 das geisterhafte durchtorkeln der objektträger

entlassen aus der arbeit am projektiven, eine fabrik in der es immer nur bis HIER geht, immer nur bis HIER, aber da birst und glückt und klirrt die maschinerie, dass es eine blendung hat. ach, sie stellen sich das nicht vor, wie es da aussieht, und wenn es aufhört, wenn es aufhört, steigt weder rauch noch fällt ein vorhang. hinweise auf ein ende geben allein die momente an der torkel.

1987 in der fauna der seelisch kranken

da machte die psychoanalyse ihre arbeit, kategorisierend. denn: „War es denn nicht selbstverständlich, dass dieselbe Erscheinung einerseits unendlich mannigfaltige Formen zeigt, die andererseits immer wieder gleiche, zumindest ähnliche Strukturen aufweisen? So kannte man es aus der Natur, die, die man deshalb so schön hatte einteilen können in Gattungen und Arten und so sollte es auch in der Fauna der seelisch Kranken sein, die man aus der Freude des Wiederekennens ebenfalls so schön in Gattungen und Arten einteilte.“ (heinrich, dahlemer vorlesung zur psychoanalyse VII, fünfte vorlesung)

1988 die sexgehilfin des hasenkünstlers

eine schlagzeile in diesen tagen, bis zu den schultern watend durch eine landschaft aus gefühltem, routiniertem, aus dreck und gelee. sieht alles gleich aus – oder sieht alles gleich ganz anders aus. dieses vorhalten der nichtfindigen dreckslashwelt. am morgen auf den reitern das herzeigen des gestern gesetzten, am rechner, am rechner. mit was machen wir auf? damit machen wir auf. nein, täuschen sie sich da mal nicht. es ist ja so: was man verkaufen darf, darf man auch bewerben. ich mach jetzt gar nicht mehr auf. ich erwarte vorerst genugtuung. und so lange das nicht der fall ist, werden sie von mir nichts als ein bein als antwort bekommen. bein.

1989 emsige tristesse

das hätte so eine emsige tristesse, sagte L. während er irgendetwas anderes tat, tee kochen, oder auf ball sitzen, oder brennen? die haare waren so vom denken her, und die decke um die beine. nur was war es noch, das diese emsige tristesse an sich haben sollte. ich kann mich nicht erinnern. es wird immer schlimmer. was ich nachts erlebe, wird im schlaf gelöscht. oder ist es nur, dass auch dieser tag noch dazu gehörte. auch an diesem tag war alles, das sich äußerte eingemacht in so ein urzeitlich angeschliffenes gelee und pekuniär plessierten dreck.

1990 auf der durchgestrichenen heilwiese

Auftritt in Rahmen eines Salon, an dessen Ende mir auf der Schwelle zum Treppenhaus eine Visitenkarte in die Hand gedrückt wurde: Finanzberater für Heilwiesen. Heilwiesen? Nein, falsch, Wiese sei ja durchgestrichen, korrigiert in: Heilwesen. Aber ist das nicht noch weirder? Nein, nein, es handele sich um einen Fachbegriff aus dem Versicherungswesen, wurde mir erklärt, so könne zum Beispiel in der Heilwesen-Haftpflicht ein Anspruch entstehen, wenn ein Krankenhaus, ein Arzt oder sonstiger Angehöriger eines Heil- oder Pflegeberufs durch einen Fehler einem Patienten einen Personenschaden zufüge. O, verstehe. Kaum aus dem Haus, warfen wir das soeben verdiente Honorar mithilfe von hochpreisigem Weißwein, hochkant aus dem inneren Fenster.

1991 das fürchteparadies

ein fürchteparadies schlug ich mich vertippend vor, einzurichten in einer ecke der für den täglichen bedarf viel zu großen brasilianischen wohnung (man bekommt keine andern), dort könnte man sich täglich zwanzig minuten fürchten, dann die ecke getrost und mutig wieder verlassen und aus dem haus gehen.

1992 strandende ansteckung

Da die Poesie mehr das Schicksal als die Gesinnung des Sünders entschleiert: so steht – weil im Leben dieselbe Zufälligkeit des Missglücks die Tugend wie das Laster trifft – unsere moralische Kraft gegen die ungleichartige Ausgleichung der innern und äußern Welt, gegen bestraftes Laster wie gegen unbelohnte Tugend auf. Und was hilft ein Schiffbruch pestkranker Teufel? Sie stecken eben strandend an. jean paul: vorschule der ästhetik. kapitel: materie der charaktere.

1993 ein lateingetakeltes mittelmeerisches weinschiff

das museum für antike seefahrt in mainz ist ein sehr angenehmer ort. es ist eine weite und freundliche halle. darin stehen schiffe und reste von schiffen. und schaut man in die werkstätten, rechtsseitig, dann schaltet sich eine idee von handwerklicher sorgfalt und sorge hinzu, dass man ganz weich und dankbar wird.

1995 topfig trottelige titten

die kamen im traum zu mir. eine kommission lehnte an einem tisch, schmal wie ein bügelbrett, der sich unter einem schweren stapel von papieren, eingaben und referaten bog. es hieß, man habe alles neu geordnet und nun wurde ich herangewunken und folgte der anweisung wie ein zahmes tierchen. ich sei von heute an sternzeichen „topfig trottelige titten“ wurde mir mitgeteilt und müsste meine existenz nach dieser vorgabe neu bestimmen. kurz darauf fuhr ich mit einem auto einen pilz herauf, in dem sich ein multiplex-kino verbarg. ich kann allerdings nicht sagen, ob es für mich und die mitfahrer, die sich im übrigen nicht zu erkennen gaben, noch tickets gab.

1996 tupper gothic

wir kamen in den showroom, tröge voller eis und bierflaschen, halbdunkel, aufbauten, das sind also die brillen, die man heute trägt. aha. und das? und das? und er sagte: das sieht ja aus wie „tupper gothic“ und man hätte es besser nicht sagen können.

1997 toxisch mimetisch

entzückt nahm ich zur kenntnis, dass er zum typus des toxisch-mimetischen trinkers gehört. seine bereitschaft zur anverwandlung nahm minütlich zu, er ähnelte sich seinen jeweiligen vorrednern an, tränkte hin und herschaukelnd einmal die eine, dann die andere seite der kontroverse. ob ich an ihm riechen dürfe, fragte ich. ja. ob ich nochmal an ihm riechen dürfe. ja. kurz bevor ich ihn fragen konnte, ob er mir erlaube seine wimpern zu berühren, entschloss er sich zu gehen und ich wüsste nicht, welche strafe auf das riechen an redakteuren stehen sollte. keine, ganz gewiss.

2000 das chiliastische gelächter

diesen begriff verdanke ich lorenz wilkens, der mir auch den kontext dazu schenkte: „Der 2000. Begriff – ich muß Sie auf die chiliastische Bedeutung des Augenblicks nicht hinweisen. Für die Begriffe – begriffs – beginnt das Reich des Geistes! Doch stammten sie nicht immer daraus? How to cope with this embarrassment? Ich bin indessen vor allem gespannt, was nun kommt. Den Augenblick selbst kann ich unglücklicherweise nicht miterleben. Das chiliastische Gelächter – Joachim di Fiore versank in dem Ernst seiner Sehnsucht.“

2004 das heraustorkeln aus dem zugriff der libidinösen verobjektivierung

Da muss man erstmal schauen, ob man alles noch hat (Schlüssel, Notizbuch, Geld, Feuerzeug..) hab ich wirklich noch alles, und falls nicht, dann kann ich guten Gewissens sagen: I lost it at the movies.

2005 das ungleichzeitige altern von arsch und brillanz

Was da eine Zeit reingeht. Das ist doch fürchterlich. und doch: ich kann es nicht gut sein lassen. Da machste was mit, und: how much longer. How much longer. Entspann dich, meine Liebe. (Der Wahnsinn der Entspannung…)

2006 der grammatische anteil des gefühls

Wer hält mich denn im Plural – wer hält uns? Wer nimmt das auf sich? Wir nehmen das auf uns. Da fragt sie: Was soll das denn sein? Grammatik?

2008 jambisches intim-tattoo

Alexandriner, sagte sie, als sie den Hörer auflegte. Unsere Einbildungskraft war zu diesem Zeitpunkt bereits derart gelockert, ja manisch unterscheidungslos, dass sie den semantischen Filter einfach überrannte und mit einem „jambischen Intim-Tattoo“ zurückkam, das zwar das Versmaß in jeder Hinsicht bediente, nicht aber den Sinn. Übersetzung: in der Tat eine unendliche Aufgabe.

2011 vernichtendes winken

Auch das ein Eintrag aus der Reimhölle, ich kann allerdings im Nachhinein nicht mehr zurückverfolgen, wie der zustande kam. Nur die Vorstellung, dass ein vorsichtiges Winken, von weither, eine destruktive Gewalt haben könnte, scheint ungeheuerlich – wenn sich mir nur der dazugehörige Kontext erschlösse. Später saßen wir im tschechischen Speisewagen, und kaum glaubhaft: H. winkte einem Bahnwärter zu, der aus der Höhe seines Türmchens auf den vorbeifahrenden Zug herunterblickte und ich schwöre (ich habe Zeugen): Er winkte zurück. Das traf in die Übermüdung hinein wie ein Blitz.

2012 hemmungslos schüchtern

Und ich gab ihr den Brief zu lesen und sie las ihn und zitierte die Worte einer ungarischen Wahrsagerin, die ich hier nicht wiederholen kann. Aber du hast ja überall Netze eingezogen. Ja, sagte ich, das hab ich. und sie sagte: Geradezu maßlos eingerüstet, das ganze, und gab mir den Brief zurück und sagte abschließend: hemmungslos schüchtern. Mehr muss man dazu nicht sagen.

2015 mit der restbeschleunigung aus der reimhölle

Dann hab ich einen weiteren Brief geschrieben, einen Brief, von der Restbeschleunigung aus der Reimhölle herausgehetzt. Zu ausführlich, zu lang, und mit der Präzision einer Schrotflinte abgefasst. Und das, obwohl in der ersten Antwort bereits die Enttäuschung tickte, ganz taktvoll, ganz richtig. Aber es war offenbar nicht anders zu machen. Zur Strafe herrscht seither eine seidige Stille.

2016 mehrfach durchgefürsorgt

Anwendungsbeispiel: Nachdem diese durchgeknallte Schnalle auf mich losgegangen war, um mich mit allen Mitteln zu demontieren, wurde ich von den anwesenden Funktionären gründlich durchgefürsorgt. Aber da war es schon zu spät.

2017 phänomenologie der schlanze

Matte sagt, wir haben ein Problem: In Kölle heißt das „Schlonze“. Daraufhin antwortet Mattezwei: Aber das ist doch kein Problem. Das sind doch einfach nur Schwundstufen von Schlanze. Das ficht doch die Schlanze nicht.

2022 schafe, leptosom geschoren

So stehen sie dann am Hang, in ihrer neuen Konstitution, etwas säuerlich will mir scheinen und leichthin erbärmlich. Aber das kommt immer auf die Temperatur an.

2023 dream of fair to middling women

Und im Bus fiel mir der Originaltitel nicht mehr ein, und ich musste die dämmernde Matte wecken, wie heißt das denn, auf deutsch heißt es: Traum von mehr bis minder schönen Frauen. Und der Bus zockelte über die Insel. Das erste ist „fair“ – wie ist das zweite? Es fiel uns nicht ein, da blieb am nächsten Tag nur der Gang ins nächste Dorf, wo in einem Vodafone-shop ein Rechner stand. Komischerweise ist das wiederwissen dann nie der Triumph, den man sich ausgemalt hat, während man nach dem fehlenden Wort fahndete: middling also, genau. Dann wieder den Weg zurück, ungeschützt auf dem Seitenstreifen der Landstraße in gleißendem Licht. Und keine Sonnenbrille dabei.

2024 in der schlucht der aufgeklappten rechner

Noch als der Morgen graute, standen sich die beiden Rechner gegenüber. Und weiter im Text, weiter, weiter in dieser verblockten Schlucht, ein Felssturz, der stürzende Sinn des ganzen ging über uns nieder. Pass auf deinen Kopf auf. Oder ich passe auf deinen Kopf auf, und du indes auf meinen.

2026 schmerzfuggel

schmerzfuggel, schnurzfeggel, schneuznuckel, schluckfeudel, heuschnuckel, scherzhuggel, versschmuggel.

2028 das vier-pfoten-team mithilfe einer aas-spur

Ach, was für ein armes, korruptes, instinktloses Pelztier, Wälder und Käffer durchwandernd, und auch die kreuz und quer geführte Aas-Spur des Vier-Pfoten-Teams hat ihm nicht den richtigen weg gewiesen. – Was macht ihr denn hier? Wir sind das Vier-Pfoten-Team und wir machen eine Aas-Spur. (Red Herring)

2030 die senfbotin

Wenn wir auch nur mit einem Ohr hingehört haben, waren wir doch ganz da. Das möchte ich gerne im Nachhinein zu Protokoll geben.

2037 die bad-anstreichung transkribieren

Am Telefon: Was willst du heut noch machen? Die Bad-Anstreichungen in die Tasten haun und dann schick ich sie dir. Was? Das Angestrichene halt, die besten Stellen. was? Im Bad? Nein, die Anstreichungen in dem Barthes-Buch. Ach Barthes, nicht Bad. Genau. Barthes.

2038 hengste wie weltfriede

Da musste der Herr Reporter aber noch mal schnell, ja schnappend schon nachfragen – Weltfriede? Ja, wir die wir Hengste wie Weltfriede haben.. ging es weiter..

2039 diese instabilität der blassen seelen

Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe. Und es stört mich. Es stört mich sehr.

2040 die entsetzliche ehe des menschen mit ihm selber

Ich weiß auch nicht mehr, wo ich das gelesen habe. Mir fallen ganze Passagen ein, und ich weiß partout nicht mehr, wo ich sie gelesen habe. Ich will nicht darüber nachdenken, was das heißt. Wenn mir jemand sagen könnte, wo ich gelesen habe, dass alle immer nur eines wollen, nämlich in einem fremden Bewusstsein getragen zu werden, für Momente. Es handelte sich um ein hermeneutisches Modell von gelesen und geliebt zu werden. Und dann in diesem Wissen wieder lesen, wieder lieben. Wo hab ich das gelesen? Vielleicht im Netz. Dann finde ich es nie wieder. Aber wenn ich es doch wiederfände, dann bin ich sicher, es machte mich glücklich. Ganz anders als die Sache mit middling. Gewiss.

2042 das prophezeiungsregal

Und ich richtig bockig: „Hörense mal, wegen den vier zeilen Nostradamus lauf ich doch nicht in die Bibliothek!!“, dann aber die zu recht gescholtene und nun sehr artige Übersetzerin, also rüber zu Dussmann: Äh, wenn ich den Nostradamus suchen würde, wo würde ich ihn finden? Buchhändlerin: das wäre dann wohl im zweiten stock. Ich: und wo da? Und die ironiebegabte Buchhändlerin mit unsichtbarem Zwinkern: Das würde dann vielleicht das Esoterik-Regal sein?!? Später eilte mir eine weitere Buchhändlerin zur Hilfe: Sie schauen ja gerade unter Mantras, Sie müssen doch im Prophezeiungsregal schauen!

2043 zidane im entmythungsbecken

Mir wurde berichtet, das sei genauso gefallen. Das Ohr hats gemacht. Das Ohr. (Du musst doch nicht immer am Ende alles zweimal schreiben. Ja, aber woher wollen Sie denn wissen, was ich nicht alles muss, und sei es nur am Ende alles zweimal zu schreiben. Ja, am Ende schreibt man ja doch alles zweimal. Oder hat es schon. Hat was? Es schon geschrieben.)

2044 dämmerungslidl

Ja, das ist so ein Dämmerungslidl. Man kommt mit Tüten heraus und schon wird es dunkel, nachtbereit. Und wenn sich nun, das ist die saison, neue Dunkelheiten ankündigen, der Sommer wird ja dunkler sobald er beginnt, dann ist das aber fein erdacht. Gegen den Übermut. Das Haltmachen vor der fast herzlos ausgeleuchteten Vollkommenheit. Oder auch mal zudecken. Ja zudecken. Lakengröße unbenommen. Und dann aber neben mir, diese ungeheure Präsenz, dunkelnd.

2045 jemandem auflungern

Mit dem Rad, immer wieder diese Straße queren. halt machen und so tun. dann weiter queren. die stadt als verweissystem auf eine abwesenheit, in die ein zufall gepackt ist, ich muss die sache nur aufschnüren. aber wie? die stadt ist schließlich groß. aber es hat doch einmal schon funktioniert, und O. sagte am telefon: du hexe.

2048 a glorified kneipensport

ja, und nichts mehr als das. die westen seien ja nur gegen das dangling, und keine geste in bonhommie. nein, die erotische eleganz, die der münsteraner darin sah, konnte der brite nicht nachvollziehen.

2049 das ponybordell

und gab mir mein bruder den in sandstein geschlagenen ponykopf, mit ohren wie kleine hörner. there’s a devilish look to it, dachte ich noch, und schon brüllte mir der kopf entgegen: bring mich sofort in ein ponybordell, und ich sach noch: he, ditte iss berlin, ich kenn hier kein ponybordell, und du komms jetz ersma mit hier, uffen schreibtisch und kanns mir beim tippen zusehn. die enttäuschung war enorm, ich konnte aber nicht anders als weiterhin darauf zu insistiern: it jibbt hier keen ponybordell, aber wennsch ma eins finde, dann be the first to know. so freundeten wir uns an und verleben seither einen stolzen honeymoon slash ponymoon, voller freude, raserei und prägnanz. und ditt, ditt muss uns ersma einer nachmachen. schlag ein.

2050 depressive animateure

um die ecke biegen, und die da warten sehen: in unfroher erwartung, schlecht zurechtgemacht, ein paar übellaunige als Liz Taylor verkleidete animateure, angeführt von einem sportlehrer. let’s get out of here.

2056 ghosts of departed quantities

„Expression used by Bishop George Berkeley (1685 – 1753), in his ironical criticism of Newton’s presentation of the differential calculus, published in 1734 under the suggestive name of: ‚The Analyst, A Discourse addressed To An Infidel Mathematician‘. He said: ‚And what are these fluxions? The verlocities of evanescent increments. And what are these same evanescent increments? They are neither finite quantities, nor quantities infinitely small, nor yet nothing. May we not call them ghosts of departed quantities?“ Aus Rafeal E. Lòpez-Corvo: The dictionary of the Work of W.R. Bion.

2057 bis auf weiteres unverzeihlich

und sollte nicht immer alles nur bis auf weiteres unverzeihlich sein? was anderes geht ja gar nicht. behalte das immer im blick.

2060 tapfere hingabe

…als würde man mir wie einem kind sagen: du musst jetzt sehr tapfer sein, aber es weiß noch nicht, worauf sich diese tapferkeit beziehen soll, welchem schmerz, welcher erschütterung diese tapferkeit zuvorkommen soll. wie soll dann da ein rechtes maß von tapferkeit gefunden werden? und doch muss das maß gefunden werden. denn eine maßlose tapferkeit, das wäre ja gar keine, das wäre ja mutwill oder eine finstere, gedankenlose kühnheit, die so tut, als wüsste sie gar nicht, was auf dem spiel steht. wie aber soll ich diese tapferkeit denn austarieren? und muss ich denn überhaupt tapfer sein? wäre es nicht ausreichend DA zu sein, oder mehr als das: da zu sein mit einer ebenso unangemessenen hingabe, die ja auch noch nicht weiß, worauf sie sich wirklich bezieht. vielleicht müsste es etwas sein wie tapfere hingabe.

2062 an inordinate fondness for beetles

„Im Gegensatz zu seinem Vater, einem bedeutenden Physiologen, war Haldane Atheist, maß dem aber offenbar keine besondere Bedeutung bei. Einmal wurde er bei einer öffentlichen Diskussion gefragt, was man denn aus der Schöpfung über den Schöpfer schließen könne. Haldane dachte kurz nach und antwortete dann: ‚An inordinate fondness for beetles‘ – eine außergewöhnliche Vorliebe für Käfer.“ Aus B. Müller: Die Tränen des Xerxes. Von der Geschichte der Lebendigen und der Toten.

2063 und n diskokugel verdammtnochmal!

genau. verdammtnochmal. genau.

2100 drei-minuten-rupfplatz

was vögel angeht, ist die welt allerdings enorm strukturiert, wenn auch uns kaum einsichtiger weise. fragte jüngst der falb: wenn die strukturen auf die straße gehen, was ist dann die straße? gute frage, und wo wird heute noch genistet? das muss der betreffende ast sein, ich bin jetzt ganz sicher (sacht ein eichelhäher zum andern).

2103 durchgemauserte eichelhäher

der eichelhäher (gárrulus glandárius; 34 cm; körper rötlich braun, bürzel weiß, flügeldecken blauschwarz gebändert, mit auffallend weißem fleck, aufrichtbare ‚holle‘ aus längsgetreiften federn; nesthocker; teilzieher) gehört zur familie der rabenvögel. er ist in ganz deutschland zuhause und kommt bis auf den äußersten norden auch in ganz europa vor, wo er laub- und nadelwälder bewohnt und meist in dichtem laubwerk nistet. oft versammeln sich eichelhäher in kleinen lärmenden gesellschaften. harry garms: pflanzen und tiere europas.

2106 bambi + chappi

wir entreißen der wand noch die kabel (kupferadern). doch was ist nur unter der lupe des bambis sichtbar? geriffelte stiele, ein pflanzliches netz, beinah bestrickend am erekteten stiel von zoophyten. chappi an bambi: „haben denn zoophyten.. ?“ bambi an chappi: „was hier als zoophyt zu gelten hat, das kommt nicht ohne stiel.“ ach, der gute zoophyt. er wollte uns alle verknüpfen, als bote oder als bus. hätten wir ihm doch alle freiheit gelassen. haben wir ihm aber nicht. stimmt. und bambi + chappi wiegen versonnen die geröteten köpfe in so etwas wie westwind.

2111 auf zerstörungswürdigkeit geprüft

„Denn Zerstören verjüngt, weil es die Spuren unseres eigenen Alters aus dem Weg räumt; es heitert auf, weil jedes Wegschaffen dem Zerstörenden eine vollkommene Reduktion, ja Radizierung seines eignen Zustands bedeutet. Zu solchem apollinischen Zerstörungsbilde führt erst recht die Einsicht, wie ungeheuer sich die Welt vereinfacht, wenn sie auf ihre Zerstörungswürdigkeit geprüft wird.“ Aus Walter Benjamins Text über den destruktiven Charakter.

2113 babamüll

„In einer anderen Nacht: Ich unterhielt mich mit meiner Freundin X über die erotischen Künste, deren ich sie für mächtig hielt. Dabei fragte ich sie, ob sie es par le cul könnte. Sie begegnete der Frage mit viel Verständnis und antwortete, an manchen Tagen könne sie es, an anderen nicht. Heute gerade sei es unmöglich. Mir schien das ganz plausibel, doch dachte ich darüber nach, ob es die Wahrheit oder ein Vorwand sei, nach Dirnenart sich mir zu entziehen. Da erklärte sie, sie könne andere, weit schönere, ungarische Dinge, von denen ich gewiss noch nie gehört hätte. Auf meine begierige Frage antwortete sie: nun, zum Beispiel Babamüll. Sie begann mir das auseinanderzusetzen. Es stellte sich aber bald heraus, dass es bei der vermeintlichen Perversität um eine höchst komplizierte, mir ganz undurchdsichtige, aber offenbar illegale Finanzoperation sich handelte, etwas wie eine gefahrlose Methode, ungedeckte Checks auszugeben. Ich machte sie darauf aufmerksam, dass das mit den versprochenen Liebesdingen doch gar nichts zu tun habe. Doch überlegen und unnachgiebig bedeutete sie mir, ich müsse scharf aufmerken und Geduld haben, das andere komme schon. Da ich aber den Zusammenhang längst nicht mehr begriff, so verzweifelte ich daran, je zu erfahren, was Babamüll sei.“ Theodor W. Adorno: Traumprotokolle.

2114 erfahrungsbeliebige erinnerungen

„Manche aber traten einfach hinaus aus dem eigenen Leben, verloren sich undramatisch in anderen Lebensräumen, tauchten ab in ferne Freundschaftszusammenhänge. Und die, die man selbst inzwischen geworden ist, möchte gar nicht so genau wissen, was sie, riefe sie jemand zur Zeugenschaft auf, zu berichten hätten, von dem Menschen, der man aus ihrer Gedächtnisperspektive einmal vor zwanzig Jahren gewesen sein soll. Solche Erinnerungen sind erfahrungsbeliebig.“ Aus Silvia Bovenschens Buch „Älter werden“.

2115 anwalt von beutelmeise und gelbbauchunke

heute werden wieder die tiere des jahres bekanntgegeben. das sind eigentlich immer die schönsten tage des jahres, die tage, die sich der bekanntgabe der tiere des jahres widmen. ich glaube, an diesen tagen ist mir noch nie etwas böses zugestoßen.

2119 begiergasse

und dachte, hihi, schau mal, ich laufe durch die begiergasse, sah dann aber, dass es sich um die belgiergasse handelte. auch gut.

2120 die zu unrecht leidlosen

„Bei solchen zu Unrecht Leidlosen entdeckt der Träger des Zorns seine überzeugendsten Ziele. Nie wird er sich damit abfinden, dass der Schmerz bis zur Unerträglichkeit ungleich verteilt ist. Von diesem Zuviel, das sich bei ihm selbst angehäuft hat, will er einen fairen Anteil an den unbestraften Verursacher zurückgeben. Er ist durchdrungen von der Gewissheit, die Schmerzlosen existierten in einem Zustand akuter Mangelhaftigkeit – zu ihrer Vollständigkeit fehlt ihnen das Leiden.“ Peter Sloterdijk: Zorn und Zeit. Am Anfang geht’s, danach wird es nicht besser.

2129 sonne, du feurige mühle

das handwörterbuch des deutschen aberglaubens gibt an, dass die niederschläge aus den wolken mit der drehung der mühle wechselten. die gewitterwolke werde als handmühle vorgestellt, die ein stößel laut stampfe. auch die sonne werde als feurige mühle gedacht.

2137 kritik meiner kraft

ich wurde geweckt, um nie wieder zu schlafen. / wehe, wer war das. ich merkte, auf schienen: / das ist die kritik meiner kraft. ungeachtet / seiner inneren zufälligkeit, hat das schöne / eine sittliche neigung nach außen. jedoch: / meine hungernde einbildungskraft hohl, insolviert, / wiederholt listlosen einsatz, kultus kann wegfalln, / denn die lippen wurden entfernt. alles von kant! / so lange. und länger. wird es dauern, bis wieder ansteht / natürlicherweise wie lieblicher hausbau auf lichtung: / zweckmäßigkeit plus lust im verhältnis von gunst.

2138 im fliedrigen zentrum der minze

Oh minze, oh flieder und minze. sie haben mich mit meiner verzweiflung faustweise verballt und stehenlassen, aufgegeben im fliedrigen zentrum der minze, schon kommen die dealer. die schwirren wie wespen.

2152 dylan pommes

und ich stand da, die hand auf etwas flachem, grünem, das war dann wohl ein billardtisch? oder ein flacher grüner flügel? vielleicht auch ein klavier? und ich sagte: you know, there is this dylan pommes toem… ich stand so schräg, glaub ich, halb links, als hätte ich drei arme, von denen einer immer im weg war, und musste ich nicht auch eigentlich gehen, weil irgendwo jemand anderes gewartet hat, aber womöglich nicht mehr länger, nur noch kurz wird warten werden…. pommes. dylan pommes.

2153 beherztes entfernen

2 Geborn werden / Sterben / Pflantzen / Ausrotten das gepflantzt ist / 3 Würgen / Heilen / Brechen / Bawen 4 Weinen / Lachen / Klagen /Tantzen 5 Stein zestrewen / Stein samlen / Hertzen / Fernen von hertzen 6 Suchen / Verlieren / Behalten /Wegwerffen 7 Zureissen / Zuneen / Schweigen / Reden 8 Lieben / Hassen / Streit / Fried / hat seine zeit.

2161 beleichtert sein

beleidigt? erleichtert? beschwert? – wählen sie selbst. (alles muss man selber machen.) (ja, ja, nicht ja).

2164 sinister dexterity

To be sure, Billy’s action was a terrible breach of naval decorum. But in that decorum he had never been instructed; in consideration of which the Lieutenant would hardly have been so energetic in reproof but for the concluding farewell to the ship. This he rather took as meant to convey a covert sally on the new recruit’s part, a sly slur at impressment in general, and that of himself in especial. And yet, more likely, if satire it was in effect, it was hardly so by intention, for Billy, tho‘ happily endowed with the gayety of high health, youth, and a free heart, was yet by no means of a satirical turn. The will to it and the sinister dexterity were alike wanting. To deal in double meanings and insinuations of any sort was quite foreign to his nature. Melville: Billy Budd

2165 verirrte wesen ohne fell

dann erzählte das paar weiter von den betrunkenen, von den geretteten, von denen, die man zum kiosk habe hinstützen müssen, denen, die in der kälte auf der treppe lagen, sodass man jemanden habe rufen müssen, und da das nicht aufhörte und am nächsten tag weitergegangen sei, habe man dann eben wieder jemanden gerufen, und dann wieder, das ginge schließlich, dass man mehrfach rufe, verirrte wesen ohne fell.

2170 horrible grace

Something in him, it seems, has faded out. Younger women’s eyes flick past him. Privately, he closely monitors the superior preservation of certain of his friends; for if like Tennyson’s woods, the friends decay, the friends decay and fall, some manage to do so with horrible grace. Denise Riley: „What I Want Back Is What I Was“: Consolation’s Retrospect

2173 fischeanalyse und film

ich war so überaus angestrengt. immerzu wollte ich heulen, aber metallisch, eigentlich rosten, so angestrengt bin ich immerzu gewesen. wovon denn der vortrag handeln solle, wollte meine mutter wissen. ich sagte es ihr. pause. „fischeanalyse und film?“ – nein, psychoanalyse, psychoanalyse. dann ging es wieder.

2176 drifting accumulation

die definition von DEBRIS, wie schlüssig, klug und knapp – die entstellte sammlung. eine anmassung in drift, trümmer von objekten, davontreibend. die chaosangst ist eine funktion des akkumulierens. darin fällt die zeit, steine zu sammeln mit der zeit, steine zu zerstreuen in eins. drifting accumulatio – weder das eine noch das andere, aber von beiden, was am je einzelnen gerade nicht gut ist.

2177 nachhall einer liege

liege / lüge / kühle schatten, aber nicht das gestell ist mitgemeint, liegen, erschöpft wie man in einer lüge liegen würde, und was klingt nach, die liege, die lüge, ein i oder ein ü.

2178 frischgekühlt in der dickluftigen hundegrotte des zanks

so ist worble, wenn er den zankenden männern im feurigen ofen als schneemann vorsteht – im anhang wird uns das so erklärt: „anspielung auf die so genannte ‚grotta del cane‘ bei neapel, die durch ihre unerklärliche luftleere seit dem altertum berühmt war. hunde, die man in die grotte warf, erstickten nach wenigen augenblicken.“ Jean Paul: Komet

2179 damokles-tart

first time CAKE IN YOUR FACE: have you ever had cake thrown in your face? oh! so it s your first time! hey! or alle cakes are arranged über dem publikum. they won’t like it. nein, nur dir. nur dir den cake. zum ersten mal, danach werden wir es dann nicht mehr mit dir machen. dann haben wir es nämlich schon gemacht. vorher, so betrachtet, stets über dir zu denken: die damokles-tart.

2180 audio-guide-zombies

under guidance ebenso wie unter einfluss – diese wabernden gestalten und wie ihre feinmotorik stockt. wie sie ihre schultern, gegen meine richten, schwankend, wie sie sich endlich einfinden, in stumpfer präsenz, an den ohren angeschleppt und innen blind – – – – -sodass sie die konkurrenz vor dem bild nicht einmal denken, sondern nur als masse bekräftigen, nichts als masse – fremdkörpernd in der community of viewers: „The Canadian photographer Jeff Wall once said that one of the reasons he made large photographs was so that a number of people could look at a single photograph at the same time. His large photographs, needless to say, are horizontal. Rothko’s paintings, in the main, are vertical, which makes it difficult for more than one or two people to look at a painting at the same time.“ Elderfield: Transformations.

2181 die hypotenuse des denkens

Wenn Meta-, so muß es auch Hypotheorie geben. Es muß etwas mit Erfahrung zu tun haben. Es fragt sich, welche Erfahrung gerät unter das Gebiet der Theorie? Aber wie – ‚purloined‘, ‚verdrängt‘, ‚zu sublimieren‘? Jetzt, am Tage, fällt mir ein Krustentier dazu ein, mit orange-roten Gelenken und rot glühenden Augen. Ist es etwas wie ein Pol, der nur, wenn er immer übersehen wird, zur Orientierung dienen kann? Die Hypotenuse des Denkens; jetzt sehe ich wenigstens, wie schön d i e s Wort ist. So Lorenz Wilkens.

2183 untermangeln

wie in: ach, dieses untermangelte terrain, wo immer man bohrt, nichts als mangel.

2184 a three-kneed-thing

He (Bion) also uses the theorem of ‚Pons Ansinorum‘ about the isosceles triangle, and an ancient description of this triangle as the three-kneed thing with equal legs“. Plutarch had stated that the triangle rectangle can be equated to the triangulation made by both parents represented by the sides of the right angle and the child by the hypotenuse.“ dictionary of the work of w.r.bion

2187 mein bratenrock und galakleid

ZEHNTES KAPITEL, worin beschenkt und ausgeprügelt wird – nebst der Schlacht bei Rom Schleifenheimer nahm bald den charakter eines ‚pauvre honteux‘ an und ankerte in der vorstadt in einer dachkammer und ohne einen andern treu gebliebenenen gast als seinen hunger

2189 eine leicht geneigte, kräftig bemuskelte kruppe

lange nicht mehr an sie gedacht, an die trakehner pferde, beim bauer oswald auf der weide. ich kenne ihre farben. ich erinnere mich noch gut, vor allem erinnere ich mich sehr an ihre größe. wie groß sie waren, sie waren über mir, wenn ich auf der weide lag. es waren auch sehr junge pferde. eine junge herde. sie kümmerte sich nicht, junge herden haben anderes zu tun. wie lange hab ich nicht an sie gedacht.

2191 himbeerapfel aus holovaus

dieser apfel: intensives himbeer-rosen-aroma. hŠufig durch fleischnase eingeengte stielgrube. fein gestrichelte kerne. verwechslersorte: ’schšner aus herrnhut‘.

2192 a tarnished reputation

beteerter ruf? jedenfalls beschädigt. und ich dachte noch, mach das nicht, das wirst du bereuen. aber da ich sowieso alles bereue, was ich tue, macht es beinah keinen unterschied. so schnell war das ding also verschickt, so schnell war es zu spät. und etwas in mir, das eingestandenermaßen nicht ich war, war böse und belustigt, es war beides, beides war nicht ich. ich würde sowieso am liebsten gar nichts tun, aber dafür ist es leider schon zu spät. das nichts hat keine zeit. und ich habe keine zeit für nichts. für nichts ist es zu spät. (teer hat übrigens überhaupt nichts damit zu tun.)

2194 jemanden eindämmern

ich wurde eingedämmert. ich schaute noch, die augen restlos offen und grün wie sie wohl immer sind, nicht restlos grün, so hab ich noch geschaut, da war es drei. dann wurd ich eingedämmert. die steinige stirn, ich wollte sie legen, wohin will ich sie legen, die steinige stirn. dahin will ich sie legen. du großer großer kiesel. du großes großes kissen. (ich war so mutig, ich hätte ihn so gerne gehabt.)

2195 arbeitskleidung online-kittel

ja, wir packen die ganze onlineredaktion in dunkelgraue arbeitskittel (aber shiny! shiny, sagt m.) – in dunkelgraue shiny arbeitskittel, mit asymmetrischen applikationen, (mit sinnlosen asymmetrischen applikationen, sagt a.) das wird klasse. das wird endlich gut.

2197 hellebore

hellebore: ancient name of various plants supposed to cure madness – they bored the hell out of me – so wird es funktionieren. sie haben einen ereignislosen exorzismus an mir vollzogen. sie haben mich in die normalität zurück gelangweilt.

2198 dress of evil spirit

so Niko, im (warholschen improvisations-)schrank zu einem jungen mann, der ihr die hippie-robe, die den film lang über ihren köpfen baumelt, runterreichen möchte. nein, sie wolle das kleid nicht, das sei „a dress of evil spirit“, sofort versteht man, was gemeint ist. niko, im weißen hosenanzug und halbhohen, schmalen stiefeln ist auf sehr allgemeine weise amüsiert, so als würde ihr amüsement sehr in die fläche gehen, eine sicher und gemessen vor sich hin wildernde fläche. sie spricht so pudrig und mit leicht verspannten muskeln um die lippen, nein, nicht schleppend, aber doch wie eine die beim sprechen stets die muskeln um die lippen mitbedenkt

2203 zauner-debatte: uffguss!

was von zauner zu halten sei, was denn? die gemüter erhitzten sich. klassischerweise. na nüschte! nein! doch. iss so. noch schlimmer. viel besser! hier. das kann doch nur in österreich, sich selbst beschädigende, nachgedruckte avantgarde, nein, in keinster weise, besser ist das auf jeden fall als zum beispiel.. so. so nämlich. und dazwischen immer wieder der ruf: uffguss! und draufhin ein wedeln über dem kopf markieren und schnell anfangen zu keuchen, mit winkeligem steiß nackt und wie beschämt den tisch verlassen, und wieder zurückkommen in die zauner-debatte mit dem neuen ruf „uffguss“.

die zauner-debatte von anderer seite beleuchtet ann cotten in ihrem essay: „Etwas mehr. Über die Prämissen und den Sinn von dem, was wir mit Wörtern anzustellen imstande sind“, worin es heißt: „Was ist los, wenn etwa Florian Voss Hansjörg Zauner liest und des einen Lebenswerk für den anderen blanker Unsinn ist, der ihn ärgert? Ich glaube, es ist das Wort Zumutung gefallen, und vielleicht würde das Zauner sogar gefallen. Es ist zum Teil einfach Punk-Haltung, die Freude an der Provokation. Aber die Provokation wird nicht nur aus bösartiger Lebensfreude für gut und wichtig befunden. Ich würde behaupten, Zauner provoziert mit seinen Texten immer auch sich selber. Ich weiß nicht, wie sie produziert werden, ob sie etwas mit écriture automatique zu tun haben oder unter akribisch bewusster Kontrolle kalkuliert sind, wobei ich mir eher zweiteres vorstelle. Fest steht, dass mit ihnen eine Überfülle an Bildern von einer Buntheit und Heterogenität auf die Lesende eintrifft, dass das, was gemeinhin Interpretation oder Verständnis genannt wird, ganz schnell unmöglich wird. Keine Hypothesen darüber, was diese Texte aussagen sollen, sind möglich, auch kann man nicht, wie man es gerne tut, Figuren, Stimmen, Handlungen, Emotionen herauslesen. Dabei ist nichts Hermetisches an ihnen, sondern alles liegt offen da. Florian Voss hat – unterstelle ich – eine bestimmte Vorstellung davon, was ein gutes Gedicht ist. Mit einer nicht zu leugnenden Vernünftigkeit geht er davon aus, dass Literatur über Verständnis, welcher Art auch immer, läuft, also dass ein Text in irgendeinem Teil von mir irgendwie funktionieren, also ankommen und sein Ding machen muss, damit ich ihn überhaupt als Text wahrnehmen kann. Offensichtlich geht es um zwei ganz unterschiedliche Definitionen von Literatur. Als Versuchsobjekt – wir befinden uns ja in der Tradition der experimentellen Literatur – als Denksparren verstanden funktionieren die Texte. Sie erfüllen nicht Kriterien eines Funktionierens in einem engeren Sinn von Kommunikation, oder von Kunst in einem – man könnte es spitz neokonservativ nennen – Sinn von Aufwühlen und emotiver Schönheit. Ich kann mir vorstellen, dass Zauner darauf antwortet: Erfüllen? Leck mich!“ Zitatende. So in: BELLA triste: Sonderausgabe zur deutschsprachigen Gegenwartslyrik. Nummer 17. Frühjahr 2007.

Sehr traurig: Hansjörg Zauner starb Ende Juni 2017 im Alter von 57 Jahren an Komplikationen nach einer Hüftoperation.

2205 auf nullberuhte welt

scheint mir also, schrieb ich, dass die welt auf null beruht. die eichel schleift. weswegen ich die hohen schuhe trag. das ist der einzige grund, nicht anmut ist grund oder optische verlängerung der beine, nein, es ist die schleifende eichel. sieben zentimeter minimum. ich spreche: absatz. aufgebockt aufgrund bestückung, so der terminus der krankenkasse.

2207 reduktion zur nichte gemacht

ehrlich. ich lauf mit meinen wanderschuhn und dann schau ich und dann lauf ich. es ist sehr gut so allein zu sein. und mit den schuhen laufen und schauen – und dann am langen end gehts mit der seilbahn wieder zurück, das heißt hinab. ein zahnloser alter fragte mich heut: AUFFA? sach ich: Jaha. sagt der zahnlose alte, mit tirolerhut, schürze und hoch aufgewachsen wie der übrigens gewesen ist und ledern, wie ich jetzt auch werde, doch noch immer aber zahnlos, ein zweites mal: AUFFA? sach ich nochma: JAHA. und dann ging ich auch auffa. das war lange, lange das einzige was ich heute sagte, bis jemand anrief und die ganze schöne reduktion zur nichte macht.

2208 entgeisterungszapfen

irre, das dachten viele, ausgehen in moabit. im cafe arema saßen wir am großen tisch. wie hatte ich mich empört, ja ein gitarrensolo aus kritik, mutwill und empörung, über die aus albernem, so dreist-wie-dumm intensivistischem anlass in den text hineinragenden best-of-folterszenen, anlässlich einer hausversteigerung im berlin des jahrs 2000 – hallo? wie meinen, wohnnnunggssmmmarrkkt isse enttespanntee inne 2000? zeig mir einer doch bittschön davon den sinn und ich will gern und klein beigebn, keiner konnt es, der ganze tisch konnt es nicht. entgeisterungszapfen für den effekt. so geht das nicht. ich warf das buch weg, weg, weggeworfen und ging so weit zu schwörn, dass ich – — werde alles tun, seine chancen zu vermasseln. basta.

2210 schauerhohn

oh so ein höhnischer regenschauer. oh on the frontporch oh schauerhohn sleep tide. oh lonely lovely in between my dörty hutt, aint that jang anymore, so show a little faith study your pain throw irgendwas in the rain, roll down the window lett the wind spieln mit deim haar und mach es, letzte chance, mach es real. oh come take my händ, ein korb, drinn iss ein versprochnes land, oh schauerhohn, schauerhohn, vielleicht wenn wir rennen täten, sit tide, nimm alles schauerhohn.- und ich hab das ding und hab ihm sprechen beigebracht… frontporch frontseat – lohnly hier für worte, die ich aint spoken, ausgebrannt a straßenschrei, oh nach wann? thunderroad, schauerhohn. schauerhohn. schauer hohn. schau er hohn. schau. schau. schau. schau. er. hohn. sleep tide.

2219 die innere gesprächigkeit der fixation

2219 die innere gesprächigkeit der fixation sollte denn nicht das Gehen mich retten, so war es gedacht. denn nach langen stunden des voreinandersetzens, auf wegen, die immer bergan gehen, auf federnden böden, bei lichtwechseln über kaum begehbaren pfade, sollte sich etwas ergeben, ergeben, von alleine, wie eine hand, die sich mir öffnet ohne befehl. ich denke: hin zur gradlinigkeit. die wirrnis werde linear in der erschöpfung, das denken finde dann eine andre frequenz, senkte sich ins tiefe, dunkle, weiße. mit fast farblosen augen käme ich wieder ins tal, im spiegel daheim schaute mir gleich ein ganz anderer mensch entgegen. die weichen augen liegen auf der luft ohne gewicht, sie sind aber am kopf noch befestigt mithilfe eines in sich geschlungenen bandes, ovale innenlegung, nicht faltung. (folie: die schematische darstellung von blutkörperchen, verstehen Sie jetzt, was gemeint ist und wie?) es kam anders. denn, das ist leider zu festzuhalten, verstummte nicht: die innere gesprächigkeit der fixation, womöglich weil sie zu ersticken als geste dem gehen konträr wär. auf mich selbst angesprochen, wollte ich mir diese reflektierende mühle verbieten. laut sagte ich es mir vor und hörte meine stimme, eine kinderstimme, „lass das“ sagen. oder: „hör auf darüber nachzudenken“. folgende gedanken (banale komplexe nein banane komplexe) wurden im lauf langer wege verboten: der stiefelgedanke: wenn die weißen stiefel, diese weiße, lose spätform eines cowboystiefels in meiner größe da wären, wenn also diese stiefel passten, welche neuen kombinationen von kleidungsstücken würden sie mir ermöglichen? wann trüge ich sie, auf festivals, wie käme ich damit in ein foyer, in dem andere bereits warteten oder frühstückten? wer wären die anderen? würde ich geliebt? berührt? regnete es und sähe ich später aus dem fenster eines zimmers, das nicht meines wäre, in der nacht in den regen hinaus, und wendete ich mich dann wieder jemandem zu, der ausgebreitet, handwarm mit mir in diesem fremden zimmer wäre, läge, da wo decken wären, letzter lichtschein? schließ die fenster, komm zurück? was aber wenn die stiefel nicht in meiner größe (verboten) der betreffende personengedanke: wenn ich auf der messe diese betreffende person träfe, die, berührt von meinem schwärmen eine sehnsucht in die berge sich erfände, nein, sie einfach wiederfände und mit mir. wir, flucht vor freunden, lachend, an ecken versuchsweise angepackt, dann später innig und voll mut, einfach und verwegen, dann noch später, in den zug mit mir, ich mich aber vorher informieren müsste, ob das ginge, diese zweite person mitzubringen, in mein zimmer, müsste telefonieren, mich erkundigen, dann müsste das zweite bett bezogen werden, könnten sie das zweite bett herrichten, würd ich fragen, ich hätte im folgenden wein da, und dann gleich am tag darauf, das wäre der sonntag, würde die betreffende person mit mir auf diesen wegen gehen, würde höher gehen, und ich versicherte ihr, ich wolle ja nichts, alles sei leicht, sonnengetrocknetes holz aus dem innern des stammes, so leicht, in meiner tasche. doch immer wieder durchquert von (ein stumpfes schwert) dem gedanken, dass ich ja nicht wissen könne, ob ich die betreffende person auf der messe träfe, und wenn ich sie träfe, ob die person nicht vielleicht inzwischen vater oder verheiratet oder beides oder nicht alleine oder unter terminen oder einfach aus anderen gründen nicht gewillt mir zu folgen, und warum ich damals nicht von der nummer der betreffenden person gebrauch machte und mir zu antworten, dass damals ich eine andere und wie umstellt von trauer, eine palisadensiedlung.. dennoch so hoch und wuchtig der gedanke und der wunsch, nachdem all dies bedacht mit der person nun hier zu gehn auf diesen wegen und einfach zu sein wie ihre verse und älter zu sein, so alt wie sie, die person, wie ich innerlich, so gehend, dann würde, wenn aber (verboten) wirre grundgedanken / divers-einsam: welcher art sind die inneren beziehungen der familie, die mich hier betreut. wie ist die stärke verteilt und wer leidet? ich kann es nicht wissen. oder: bin ich noch ein guter mensch? wo steht meine gier und wie? oder: warum habe ich nur damals dings darauf hingewiesen, dass ich währenddessen mit dem haar im unrat lag? warum? oder: sind meine schuhe zu klein? stoße ich mit den zehen an? oder: wenn mein überbein am rechten fuß verhinderte, dass ich immer weiter gehen könnte so wie ich eben gehe und es schmerzt schon, dann verhinderte mein überbein eine identität, die ich gerade erst entwerfe, waldgängerin, mit der ich, auch wenn ich allein und für immer ohne kinder blieb, mein leben mir betrachten könnt und sagen: gut, aufrecht und die haut im gesicht werde ledrig, ich ginge auch noch mit weit über sechzig so wie ich jetzt gehe, ich habe nun den plan anderer schenkel begonnen, aber wenn das überbein, dann das überbein, was ist mit operieren, ist das überbein… was aber, wenn ich, auf der messe, was ich nicht wissen kann, und nicht mit mir kommen will, oder wollte, doch nicht könnte, weil so wenig zeitgemäß mein antrag, oder ist auch gar nicht da, oder ist da und ich kann ihn nicht treffen, werde nicht anrufen, anrufen? mich melden, woher ich denn wisse, die nummer, wie konntest du nur damals am tisch und da warst du ja sogar so nüchtern, was war nur mit allen in diesem moment, die mit ihren handys, im austausch, was war nur da in gedanken mit mir und – hör auf darüber nachzudenken, wenn aber die weißen stiefel nicht passen, was heißt das für foyer oder frühstück, oder dass es mit sicherheit nicht richtig ist, eine andere person so über ihre funktion hinaus zu vermissen, würde ich das nächste mal, wenn ich wieder da bin, vielleicht weitere stücke ablegen, wäre das, bin ich noch ein guter mensch, ich sehe ein lächeln, schräggestellt wie ein dia in einem raum geleeartiger bindung, dass die funktion übererfüllt wird, also korrupte funktionsbeziehungen zu meinen gunsten, stammkundenschaft, das ist also das, was ich gerade noch kann, gute behandlung und bereit sein, etwas dafür zu geben, geld, ganz leichte überbietung des nötigen, ja, das ist was ich gerade noch kann, wenn aber, und die stiefel nicht in meiner größe, der bund des rocks mit den weißen streifen, und ich die betreffende person vielleicht gar nicht, das würde mich retten, mitnehmen könnte, außerdem sein hals als marker des alters, den ich, rot, ja rotblau, also lila? etwas dünn, doch, doch, es wäre innig, aber warum immer diese schlecht getimeten attraktionen? warum nicht attrahiert, als man mir seine nummer, warum jetzt, warum überhaupt, und bald nicht hier alleine hier (wenn, jedoch, nur wenn) wäre es nicht möglich, den text noch zu schreiben. das heißt, ich käme dann auch nicht mehr dazu, den schwab fertigzulesen, den agamben, und gedichte der schmidt wollt ich doch noch bestellen, das alles wäre dann vielleicht unmöglich, es sind ja nur noch wie viele tage sind es denn, und die angstminiaturen, die müssen gemacht sein. und zu schreiben wäre etwas für die miete, die miete eines neuen hauses, oder wie es heißt bei brecht: zu verachten seien die, deren kopf es nicht gelänge für den körper aufzukommen, damit er es warm habe, dass er satt sei und trocken. warum aber bin ich so nicht ernstzunehmen? warum habe ich versäumt als, dachte es sei monolithisch, hätte damals der dramatiker, was hab ich nur gedacht, als ich ihm (verboten). warum denn denkst du nicht das licht? den wald? die markierung? die wege? denke die wege. denke nichts als die wege. denke das licht. denke nichts als das licht. nichts als das licht. denke die wege. denke die wege. denke das laub. denke strukturen. denk den ast. denk alle äste. kastanien. esskastanien. mein bruder. frau halter? nicht frau halter. wenn aber. (verboten). jemand sagte noch am telefon, man müsse schneller gehen, dann ließe die gesprächigkeit ab, von mir ließe sie ab, würde durch erkältungen, durch keuchen oder dergleichen ersetzt. wie ist der tausch? der tausch ist gut slash schlecht.

2221 *wie rinnsale sich bewegende herdenverdunkelungen

„Es ist freilich eine schöne Landschaft mit Kanten an der richtigen Stelle, mit Vertiefungen, die nicht an offene Gräber erinnern, und mit sanften Erhebungen, die keine Grabhügel in den Menschen wachrufen. Es ist ein von den Menschen befreites Land, es ist ein ausgestorbener Landstrich ohne Leichen. Baumriesen erzeugen einen herrlich sinnlosen Schatten. Wahrscheinlich gibt es Tiere im Land, aber es gibt keine einzelnen Kreaturen für das Auge, nur wie Rinnsale sich bewegende Herdenverdunkelungen in einem steppenförmigen Abschnitt. Der Tod ist tatsächlich ausgewandert wie ein Mensch, der sein Glück machen will in Amerika.“ Werner Schwab, aus: ÜBERGEWICHT, unwichtig: UNFORM.

2222 teigige verzweiflungsreime

das war bei mir genauso, irgendwie brechtisch, was passiert in der erschütterung mit dem poetischen vermögen, was ist dann der therapeutische anteil, der so deutlich und nicht immer zu begrüßen auf den stil zugreift. da denkt man schon, man sei radikal, wenn man etwas weglässt. wohl weil man gelernt hat, wie schmerzhaft das ist, sachen wegzulassen, oder weggelassen zu werden, deswegen denkt man sich das radikal. wie aber kommt es dann noch zum reim? (glück und unglück der wiederholung? ein dumpfes spiel, aber das erste spiel nach dem weggelassenen. das wäre auch das unbetrauert tödliche, also ein erstes spiel mit der übereinstimmung immerhin? eine restsehnsucht nach übereinstimmung, ganz am ende? daher also der reim? ich verstehe es, nur kann ichs noch nicht sagen.) das kann einem äußerlichen sich so nie mitteilen. ich aber sehe es genau, weil es mich so erinnert an die dinge, die ich schrieb, damals, alleine gelassen in den bergen im letzten spätsommer, als ich vorübergehend invalid vor liebe war und der wald mir half, den ich nur sah und erst viel später beging. und die neue waldgängerin, die ich aber nicht ausschließlich bin, (sie ist nur ein exklusiver teil von mir), werden diese dinge nicht mehr bedrücken. so kann es gehen, wird es gehen. wird’s denn gehen? man hats nicht in der hand.

2234 der schlund der reisetasche

und stieg an der alm empor und wusste plötzlich, was es noch brauchte, das gedicht von orpheus, eurydike, bambi und chappi – es brauchte unterirdische berge! es brauchte riesenhafte, stockfinstere einkaufsbeutel, gigantische! es brauchte den tiefen schlund der reisetasche, den stockschwarzen innen hohlen, bepackbaren, kosmisch beutelnden sog. ho ho ho.

2235 primatenstadtmusikanten

jemand sagte: primaten und L. antwortete: bremer stadtmusikanten? wer mit nicht mal vier jahren so dicht hört, so schnell denkt, das im wort verborgene wieder hervorruft und breitet – der wird sicherlich wieder und wieder auf kleinstem raum versteckte fülle finden.

2236 puschelhufer frühgeblüht

im zoo trabten diese worte heran, gemeinsam, das eine dem andren ein luftiger käfig und dann wieder umgekehrt. puschelhufer! du puschelhufer frühgeblüht! schrie ich dem tier entgegen, das tier aber war schwer, das tier war mit sicherheit schwerer als ich, schon allein von der masse seiner puscheln und den oberschenkeln her, aber dem tier den puschelhufer entgegenzurufen, das war wie mit beiden händen in seinen puscheln zu sein. mit frühgeblüht wurde ich dann wieder zum ausgang geleitet, frühblühend aus einer sehr massiven fixierung hinaus.

2237 ein hypothetisches häppchen

in der tür, stand- und spielbein, leicht eingeknickte eleganz, die lässigkeit von hüfte und taille gegeneinander gekippt, einen morgendliches imbiss in der hand, quadratisch, ein stückchen brot darauf butter, und unten der hart hechelnde mops, der schwarze, zu dem sie sagte, mit so fedrigem spott, so süß, so voller morgen so hell, so also sagte sie zum schwarzen mops: du siehst hier wohl ein hypothetisches häppchen. das war so schön. so leicht. das war leichter als luft. das war in der schwebensten schwebe, das schwebte.

2238 sockenschusslorbeer

das lob das uns traf, traf aber nicht unsere vordringlichsten eigenschaften. da regte sich keins stolz nicht. sockenschusslorbeer, so brachte es A. auf den punkt.

2241 halluzina rinck

halluzina rinck und schwanzluigi kösters auf dem oberdeck des oceanliners mandy. nein falstaff. nein mandy. nein falstaff, nein mandy. nein nein nein nein (albern) und sagte, du ich hab dir ein pferdchen gekauft, liebes. es ist eine traute plauderei, in der so lau der wind geht und kecke kellner cruisen. in den mägen aber gärt das obst. mein blick ruht zärtlich auf der szenerie, durch ein objektiv besehn. ich hätte sie wie junge birken fällen sollen, so schön warn sie, mit ihrer weißen haut und ihrem schwarzen haar. halluzina. o halluzina, hilfsmittel brauch ich nicht. ich bin ganz da. schwanzluigi aber reibt sich dotter versehentlich ins tshirt. es war nämlich so ein früher, überfrüher aufgeblühter morgen, es war frühstückszeit. das geht nie mehr raus. königsmöwen hießen diese großen dinger, kommt schwanzluigi aus der deckung. er tut dies um abzulenken. lass uns in die kabine gehn. doch die schuhe waren eng, so eng, dass es im mund metallisch aufstieß. wie in einer eisenhandlung. oder auf einem jazzkonzert in polen.

2243 zur abwehr asymptotischer geilheit

langsamer intensivismus, der nicht zum ziel kommt und auch nicht zum ziel kommen will – da denk ich sogleich: wir wollen sie legen, die therapeutische sprengung. wir wollen sie in betrieb setzen. wir wollen sie starten. und zwar sofort. (der rest kann weg.) (und das bolero-jäckchen weht als fähnchen über dem bombodrom).

2247 hasardeur und hasardeuse

vom übersetzen. das ging natürlich nicht. es ging ebenso wenig wie die abenteurerin den abenteurer, wie wilde frau den wilden mann, wie räuberin und gatte. und die antipoden? hesiteur und hesiteuse. das leuchtet ein.

2254 wimprig vorvergeben

mir träumte, mir träumte, es hatte mit vergebung zu tun und mit falschen wimpern. es war wie eine weite gerätschaft. es ging über die ganze fläche. es hätte aber auch etwas anderes sein können. aber es war etwas mit wimpern. es waren aber soweit ich weiß keine polnischen wimpern. mir fehlt ein teilstück. mir fehlt ein maßgebliches teilstück zur decodierung der gerätschaftsweite. vergebung. wimpern. will ich näher heran, sehe ich nur mein bett vor mir, als ort des gedankens. das ist natürlich eine sehr wirksame form der verstellung. da hab ich gleich das bett davorgestellt, der schrank allerdings wäre als einziges möbel noch schwerer zu verrücken gewesen, doch im schrank fand dieser gedanke nicht statt. daher das bett, das ihn verstellt. ich werde nicht zur wimprigen vergebungsgerätschaft gelangen, weil das bett davor steht. aye. aye. aye.

2255 liebenswürdigkeitsrammler

ein haarriss durch den verkommenheit eindringt. kaum spürbar. minimal. aber verkommenheit ist es doch. die liebenswürdigkeit ist geblieben, sie rammelt jetzt nur, irgendwie ohne ansehung der person.

2260 fra angelico elektrik

übermalt. bildet vordergrund. hintergrund. marmor. gemalte marmordefiguration. was macht das, wenn da noch eine steckdose darunter hervorlinst, unterlaufen. herr marmor oder herr mönch, herr malermönch in sachen marmor (das wäre wohl die korrekte anrede), würde ich sagen, ihnen ist da vor lauter marmor die elektrik unterlaufen. will sagen, der maler-marmor hat sich als falsche fassade über die elektrik gelegt. woran sollen wir uns jetzt aufladen?

2263 nachgefecht mit reitern

und man konnte im randbezirk seines höschens die laufrichtung seiner schambehaarung sehn, das bedeutet, er hat das alles sabotiert. ja, wie soll man denn unter diesen umständen über ästhetik sprechen, wie?

2265 (die sühne als) saline - im bier und jetzt

ich hatte solange nicht salinen an gedacht, bis mir freundlicherweise dieser verleser eines worterkennungsprogramms – saline für sühne – übermittelt wurde. salinen. die salinen in bad kreuznach. dort fanden kanuwettkämpfe statt, an denen ich teilnahm. und finden womöglich immer noch statt, nur dass ich daran nicht mehr teilnehme. und zwar auf der nahe, die floss durch den dortigen kurpark. anbei standen die salinen. gute luft. salzige ablagerungen. darum ging es doch. vor wenigen monaten sind sie abgebrannt. (oder hab ich das nur geträumt? ich finde keine belege.) saline, sühne, man wandelte auf halbhohen galerien an künstlichen wänden entlang, kulissen, nur dass im unklaren blieb, wozu sie dienen sollten, so klipp und klar in die landschaft gestellt. sie dienten der luft. das salz künstlich in die luft verbracht, die saline von oben berieselt, der hochgestöckelte reisig darin, in diesen provisorischen mauern – denn das salzige wasser rieselt von oben über reisigbündel, um zu verdunsten, das salz freizusetzen. dann denke ich an die strafe am ende vieler märchen: und wurde auf hundert reisigbündeln verbrannt. wobei ich als kind immer verstand: und wurde auf hundertdreißig bündeln verbrannt. was ich ohne weiteres hingenommen habe. saline und sühne. die tatsache der salzigen tränen, sie rieseln, die sühne, die saline. und das alles noch im bier und jetzt? was soll man dazu sagen.

2266 strassschatzituch - stresstaxifluch

gewinnerbegriffe beim scrabble? zur abwehr eines fluchs schiebe man den unterkiefer nach vorne, unter zuhilfename der halsmuskulatur, rücke also die gesamte kinngegend dem gegenüber entgegen, wobei man, wenn man diese bewegung korrekt ausführt, ein wenig an größe verliert und stoße dann zwischen den zähnen die atemluft so hervor, dass sich ein geräusch ergibt, das nicht leicht zu transkribieren ist: khhkhchuhhhhhhhh.

2268 submarines whiskylazarett

salzwasser, leichte fischigkeit, rauch und ein nachgeschmack von mull – so wurde der whisky beschrieben. natürlich stiegen da eigenartige bilder auf… blubbernd.

2269 umspült von türkisfarbenem gewissen

selbstverständlich ist das flugzeug dennoch plangemäß in stuttgart gelandet. und ich stocherte in gemischter erschütterung zum zielort, geleitet von systematischer wegweisung, good graphics, man kann sich dort wirklich nicht verlaufen. doch nebenbei erzeugten alle werbekampagnen, die meine wahrnehmung streiften, unwirklichkeit. ich hätte die ganze welt notieren können, denn die welt war so überaus seltsam. die welt, zu diesem zeitpunkt, war allerdings stuttgart. umso erstaunlicher also der oben beschriebene effekt.

2274 unabhängig, günstig, fair und schlechtgelaunt

moabit. elberfelderstraße. auf dem knappen trottoir auf stühlen sitzen. hier ist das trottoir dazu nicht gemacht. erst nummer 239 essen, dann kaffeetrinken, ein paar häuser weiter. ein mann mit einem t-shirt, auf dem zu lesen ist: unabhängig, günstig, fair – ist offenbar sehr schlechter laune. (das nur als beispiel für einen im grunde unnötigen kommentar und für den alltag, der ja freundlicherweise häufig so interessant gar nicht ist. oder sollt ich dem alltag zürnen? und wenn ich ihm zürnte, was dann? egal. ich verschwende ihre zeit, respektive meine. unleidlichkeit, denke ich, leidet sie indem sie sich dem leiden verweigert? oder ist sie verstockte leidensabwehr? oder einfach der effekt eines nicht näher zu benennenden leids? schlechtlaunigkeit zweiter ordnung? schlechtlaunigkeit als antwort auf schlechte laune? oder es geht nicht mal mehr so leidlich? leidlich bezeugt seit dem 15. jahrhundert etymologisch eine art von linderung: es geht von „gerade noch zu ertragen“, über „erträglich“, bis hin zu „halbwegs gut“, so wie „lidelich“ sowohl „für körperliche leiden empfänglich“, als auch „geduldig“ meinen kann. wäre ich nicht empfänglich dafür, hätte ich dann für die geduld überhaupt eine verwendung? im englischen ist leidlich passable und fairly well, in jedem sinne erträglich. und der franzose, pas trop mal, akzeptiert. unleidlichkeit wäre in dieser hinsicht, die entscheidung, nicht noch mehr zu ertragen. das ende der geduld. eine empfänglichkeit, die sich weigert noch mehr von der sorte zu empfangen.)

2275 die sucht, mit sich identisch zu sein

wie diese sucht ermüdet, wie diese sucht, so ernst wie es die steigerungslogik der sucht erfordert, noch die ermüdung ermüdet. wie die ermüdete ermüdung letztendlich in einen depressiven minnedienst an der welt mündet. wie die darein gemündete ermüdung sich schleppend und überschusslos verausgabt, das heißt, sich auskippt in eine noch müdere ermüdung. wie diese ermüdung eine fiese, wie hampelnde und hilflose dankbarkeit hochspült, die ohne arme, die sie nämlich nicht hat, rudert und sich doch bedanken will, sich bedanken will und nur einen kanon aus schuld und aus dank hervorbringt, der sich stets wiederholt und auf der subdominante endet, um wieder zu beginnen.

2278 muscle from beef pressed on furniture

über fremdsprachige speisekarten gebeugt war dies die übersetzung von nummer 2277. und presste mit beiden händen den rindermuskel auf die möbel, um die garzeit zu verringern? eine art mechanisches garen, wie man es auch andernorts beschrieben findet.

2279 hupen und linden, bellen, geheul

es war warm, es war sehr hell. lindenduft hatte sich über das viertel gesenkt, die linden dominierten die nacht, sie dominierten einen der sinne, freilich dämpften sie nicht die tonspur dieser stadt. es war, als wollten die geräusche sich selber, in dieser atmosphäre aus lindenduft, zu ihrem recht verhelfen, durchaus konkurrent. es war warm, es war sehr hell und eigentümlich, dass ich mich in bukarest nicht einmal verlief – der schritt dieser stadt moderat – andante ma non tanto. ich weiß allerdings nicht genau, ob das stimmt. es wurde mir nur kurzfristig, im gehen, so übermittelt.

2281 käsefondueschorle

eine traubensaftschorle, bitte. nein, das ginge nicht. aber Sie haben doch traubensaft? ja. haben Sie auch mineralwasser? ja. aber das schmeckte doch nicht. und sie sagte: bringen Sie einfach beides, ich werde sehen, was ich daraus machen kann. ja, in deinem teuflichen chemielabor, sagte ich. eine freundliche schweizerin am nebentisch erklärte, dass die schorlen ja erst mit den deutschen einzug in die schweiz gehalten hätten, und eine apfelsaftschorle sei ja noch vorstellbar, aber traubensaftschorle? man müsse verständnis haben. worauf wir etwas aufgekratzt das baldige eintreten der gulasch- und käsefondueschorle ankündigten, was die schweizerin mit leichtem lachen, ihr begleitender schweizer eher gequält zur kenntnis nahmen. und in meinem kopf regte sich noch eine weitere steigerung, die ich natürlich verschwieg.

2285 to free a ship from the land

Ein Problem zu lösen. Der in „Metaphors we live by“ zitierte koreanische Austauschstudent, der den Begriff der Problemlösung für eine starke Metapher hält, eine Metapher aus der Chemie: du hast in diesem Behältnis eine Lösung, in der die Probleme umherschwappen. Finde nun also die ausreichend saure oder sonstige Atmosphäre, in der sie sich lösen. Dann kippe den Sud ab. „to solve“ sei aber auch die Befreiung eines Schiffes vom Land. So kamen wir zur Sintflut. Der Regen, er steigt, eine Flut, in der die Probleme sich lösen sollen – es reut mich, dass ich den Menschen gemacht habe, denn das Gebild der Planungen seines Herzens ist böse von Grund auf, alle Zeit. Das Dichten der Gedanken seines Herzens ist böse. All sein Dichten und Trachten ist böse. Muss der Mensch nun entfernt werden, weil er ein schlechter Dichter ist? Cogitatio des Herzens, angespannt zum Bösen, dem Bösen eingespannt? Ausgespannt dem Bösen? Et cuncta cogitatio cordis eorum non intenta esset nisi ad malum omni tempore, nicht das Herz, nicht die Planungen, sondern das Gebild der Planungen sei böse. Festdrücken, ab- und ausprägen, Formen bilden – das ist das Wort. Dasselbe Wort wie im Ebenbild, im Ebenbild Gottes. Problem der neuralgische Ähnlichkeit? Anxiety of Influence? Bilden heißt es, doch wo ist der Rohstoff ihres Bildens? Haben wir es mit Fehlverknüpfungen des Gedankens zu tun? Die sanfte Art, wie ein Ding ein anderes bestätigt, wird sie durcheinander gebracht? Und was ist die Strafe dafür? Ertrinken oder erzwungene Klassifikation ist die Strafe für das falsche Bilden des Herzens. Gegen die paranoide Mischung, die der gleiche Horror ist wie der Zwang zur Kategorisierung, könnte man im Sinne des Textes sagen. Also wurde auch Noah bestraft. Seine Strafe war der Zwang zur Kategorisierung und Selektion aller Tiere. Die Strafe ist also auf beiden Seiten. Zur Versöhnung: wann Gewölk – ich wölke. In meinem Wölken geschieht Wolke. Oder: und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen, in den Wolken. Wenn ich ein Gewölk über die Erde führe und dieser Bogen im Gewölk sichtbar wird, so denke ich an den Bund zwischen mir und euch und allem Lebendigen, das Seele im Fleisch hat, und lasse die Wasser nicht mehr zur Sintflut werden, um alles Fleisch zu verderben. and it shall come to pass, when i bring a cloud over the earth, that the bow shall be seen in the cloud. oder: Chaque fois que j’accumulerai des nuages au-dessus de la terre et que l’arc-en-ciel apparaîtra. oder: Lorsque j’assemblerai les nuées sur la terre et que l’arc apparaîtra dans la nuée. oder: et il arrivera que quand je ferai venir des nuages sur la terre, alors l’arc apparaîtra dans la nuée, die Wolke, die an die Katastrophe noch erinnert und dennoch Ausgang aus ihr ist, sie bleibt Mimesis der Katastrophe. Halten wir fest: das Gebilde seiner Herzensgedanken war böse – der outrierte falsche Eifer. Zu diesem Zusammenhang eine weitere Anmerkung von Lorenz Wilkens, mit dem gemeinsam all diese Gedanken eines Abends ihre Entwicklung fanden: „Übrigens noch zu dem Gewölk (Gen 9, 14): Ich habe im hebräischen Lexikon nachgesehen und gefunden: Die Wolke heißt anan; das Wort geht auf ein Verbum zurück, dessen Grundbedeutung ist: entgegentreten. Jetzt zitiere ich das Lexikon: ‚und, da aus dem Begriff des Entgegentretens sich der des Zurückhaltens, Hemmens ergiebt, anah II eig. zurück-, niederhalten.‘ Die Verbform, die Buber und Rosenzweig mit ‚Wölken‘ wiedergeben, nennt man ‚Pi-el‘, d. i. ein intensivum. Mechanisch würde man übersetzen: ‚in meinem Begegnen- und sich Zurückhalten-Lassen der Wolke (des Begegnenden) über die Erde hin.‘ So spezifiziert es Lorenz Wilkens in einer nachträglichen Mail.

2291 behelmte verben

verfahren – als der bezug gekippt ist, dastehen wie ein kind, das sagt: ich mach jetzt nicht mehr mit. dabei wars doch so ein schönes spiel gewesen. was ist denn passiert, mein liebes, süchtiges bisschen liebe, mein süßes, süchtiges bisschen. so süchtig, so süß. wenn das nicht gut ist, müssen wir eben die sprache dehnen, damit es doch noch geht. wie groß die fläche ist, die ich brauche, wenn ich die sachen an den angeln nehmen, heben will? brauch ich einen hebel, einen helm? sollen verben helme tragen? wir könnten was am körper aktivieren, indem wir unsre muskeln reizten. jedes einzelne gelenk ward (ward mit Helm) so ausgelöst: karkasse. ich bräuchte ein noch kleineres messer. komm wir lesen nach und sehen wies die andern machen. ich hab nachgesehn. sie machens mal so und mal so. sie klappern grenzsüchtig mit ihren gefühlen.

2292 das fraktion-die-sich-wehtut-geheimnis

ja, das sind gedichte, wie wir sie hören wollen. ich sehe das breite kreuz des dichters, ich sehe die unzerbrechlichen handgelenke, ach, ebenso schmal wie stabil, der dichterin. um uns krankzumelden, hatten wir sie einst auf die kante gelegt, doch wie wir uns auch bemühten, ein bruch gelang uns nicht. leicht beschämt, sowohl wie nicht unwesentlich erleichtert (ich) haben wir dann doch dem sportunterricht beigewohnt: seilkür. da mussten alle mädels durch. und das war weitaus schmerzhafter als das, was wir uns antaten, um als unpässlich zu gelten: for your eyes only, heulte das abspielgerät in der turnhalle, während wir das seil in bewegung setzten und uns in grazie übten. „ihr kommt zu hart auf, ihr kommt alle zu hart auf, das gibt abzug“, bemängelte frau soundso. „das vollkontakt-jahrzehnt der literatur, die wehtut“, so ulf stolterfoht. hör zu, liebs blümelein, anmut sei dein wedeln, beherrsche auch das seil mit leichtigkeit, mach es dir zum gliedmaß, naturalisiere es, geh ohne es nicht mehr aus dem haus. „und nutzt die ganze halle, bitte.“ mais, mais, mais: der quatsch, den du machst, ist einfach nicht existenziell. da regt sich widerspruch. dass alles sich im schmerz erweist? und tauscht den blick und tauscht die klinge? rausch der dinge? zwillingsfinger? sticht die spindel? frage an die fraktion-die-sich-weh-tut: ist das schon das geheimnis? aber nein! gleich trifft der vokal. oder auch mal die kür mit keulen. und der reim knallt in die hürden. schleudersitzgemäß, der vers. autoreifen autoreifen autoreifen.

2294 rasenartige weine

souterrain. davor auf der straße sitzen im seltensten fall, meistens aber knapp unter der erde darin, wobei, unter der straße. nein, unter dem haus. unser vergnügen besteht nicht unwesentlich darin, meistenfalls die einzigen gäste zu sein, was ebensogut anlass zur sorge geben könnte, und es zuweilen auch tut. dann trinken wir mehr als wir sollten und zahlen mehr als es kostet. rasenartige weine. und wird unser halb-publikes gespräch sorgfältig untermalt, halten sich aufmerksamkeit und diskretion die balance, sitzen wir an der bar, immer an der gleichen stelle, (ich kenne die macken im marmor, ich könnte sie aufsagen), taucht er unter und bringt eine weitere flasche, werden wir wahrscheinlich wohlgemut. ich sage nicht, wo es ist. denn wir wollen dort weiterhin die einzigen sein.

2303 kännchen kaninchentee

the mad hatter: was nimmste? ich nähme dann wohl ein kännchen kaninchentee. ach, die pfötchen. die sehnigen pfötchen, getarnt in pelz und lufthauch. es zieht. ein winziges niesen. das tässchen, das kännchen, trinken sie doch kamille, sie müssen so niesen, kaninchen, höhnt the mad hatter. oder wie es die treffliche frau eichwald unlängst formulierte: ich hase meinen stall. da kann ich nur zurückgeben: auch ich bin voller has. auch ich.

2309 schamlappen

wir wanderten, kurz zuvor hatten wir gelernt: in der lautgestalt werde die womöglich ähnlichkeit ausgeweitet. das meinen einige. der sound ein echo des sense? beträchtlich der evokative wert von lauten. nur dass das gar nicht so sei. beispielhaft, doch schon diffus: komme alles hinzu, in prießnitz‘ premieren gedicht, und ich erinnere mich nicht so recht, multiple speicherausfälle, die ich in jüngster zeit immer häufiger erleide, ich kann beim besten willen nicht mehr sagen, wie es wirklich war. nun, es war etwa so: eines wurde im verlauf der interpretation durch austausch zu etwas anderem, nämlich zum weiblichen geschlecht. oder sei es, ganz heißenbüttelisch der reißverschluss, der weder über die konstellation noch über die permutation zu rechtfertigen sei? oder ein tölpelhaftes sexuelles sich-betätigen als erotikon in sprache? auf unserer anschließenden wanderung stießen wir auf aufgegebene, verlassene latschen. wieviel schritte es wohl bräuchte, bis wir von den latschen wieder bei den besagten teilen wären? wenige. latschen. schalatschen. schamlatschen. schamlappen. schamlippen. voilà. das war nun wirklich nicht schwierig.

2312 die tyrannei der "herren nerven"

WENN ICH DOCH NICHT MIT SO UNHEIMLICHER SICHERHEIT WÜSSTE, welches nervöse Schicksal Ihnen bei Ihrer Lebensführung und Arbeitsweise bevorsteht … Sie haben ihre NACHTARBEIT >>eingeschränkt<<? – und DAS soll etwas helfen? Sie reisen >>zur Erholung<< (!!) nach Paris? und DAS – die Cur der Übermüdung durch neue REIZE – hat (erstaunlicherweise!) NICHTS geholfen? Glauben Sie mir: ich kenne den Bohème-haften Reiz Ihrer >>intensiven<< Lebensweise RECHT WOHL, – aber wer sie in IHREM Alter (der Adressat ist 33, M. R.) noch weiter führen will, der muss in der Welt allein stehen und jeden Augenblick, wenn der unvermeidliche Collaps kommt, aus ihr gehen können – unfreiwillig oder auch freiwillig, – ohne dass er Jemandem dafür Rechenschaft schuldete. lassen Sie in Jahr lang ALLE auswärtigen Vortragsreisen, ALLE hastige Arbeit, liegen Sie JEDEN (jeden!!) Abend um 9 1/2 Uhr im Bett, gehen Sie zur Erholung im Sommer AUSGIEBIGE Wochen OHNE Bücher (ohne ALLE Bücher!) in den einsamen deutschen WALD (Spessart: Pension 3-4 Mk), – DANN wissen Sie nach einem Jahr, WAS Ihnen an Arbeitskraft-Capital noch geblieben ist, werden die Sicherheit Ihres gesundheitlichen Selbstgefühls wieder haben und erfolgreich arbeiten können, insbesondere genau wissen, wie VIEL sie arbeiten können. Aber nur dann. … Wenn Sie aus Vorstehendem weniger die Anteilnahme des Freundes als die Besserwisserei des >Nerven-Experten< hören, sio verzeihen Sie – man MUSS sich von Zeit zu Zeit die Wahrheit vom Halse sprechen. so max weber 1908 in einem brief an robert michels.

2314 der letzte schrei der schlafchemie

bitte, liebes herz, versuche es einmal mit brom!

2317 freie liebe ohne handys

jetzt fühlst du dich verantwortlich. nein, du fühlst dich nicht, daher auch nicht verantwortlich. du willst beziehungen. nein, das willst du nicht. du willst wie an den alten ferienorten regeln, welche die lautstärke der gäste betreffen. nein, das willst du nicht. nehmt den menschen ihre handys weg! nein, lasst sie ihnen. du willst nicht schon wieder alles neutralisieren. man braucht kalk dazu und eine tonne. hast du eine tonne? nein. wie oft hast du in diesem jahr von vorne angefangen? hundert mal. die tonne wär jetzt da. ich brauch die tonne nicht. ich lass jetzt alles wie es ist. es wird schon richtig sein.

2318 himmelsherpes

wir stellten fest: wenn der gipfel herpes hat, bekommt ihn der himmel auch. dann ist er mehr als bewölkt. am himmel platzen die bläschen. wie der himmel den gipfel bezwingt, wie das dem himmel gar nicht gelingt.

2321 drei-leit-zone

drei leit, dry light, twilight, drei leute in der mischungszone. lichtgemisch, es dunkelt dich, stellt ihr jetzt euren kragen auf? ja, sie stellen ihre krägen auf, sie sind zu dritt im lichtgemisch, flutlichtgemisch to be precise, in betonierter weite. dreileit seh ich auf einem leergefegten parkplatz stehn. sie haben gewartet, sie warten nicht mehr, jetzt tun sie nichts andres als stehen. sie stehen vereinzelt, sie werden gedimmt. irre, diese betonierten flächen und so eigenartig nutzlos, jetzt wo es keine autos mehr gibt. jetzt spüren alle die brutalität. nur kommt das ein wenig zu spät, denn die tiefe ist für immer verloren. soeben. so eben. (ein wort wie „klatschen“.)

2323 proto-floral and alone

in der übersetzung von nicholas grindell:

what the dog sees
what the dog sees when the dog sees me.
the dog sees me as the wallpaper of his bowl.
i’m made of harsh velvet, i’m proto-floral and alone.
the dog licks me out cleanly and that’s me replete.
later i come across the dog as a hint of vengeance,
a smell in the air, and revenge’s smell is shite.
i give him a beating. convex and crestfallen
the battered dog hobbles off to perpetual peace, or
what’s it called, where household appliances go to die.

was der hund sieht
was der hund sieht, wenn der hund mich sieht.
der hund sieht mich als die tapete seines napfs.
ich bin aus reizsamt, bin blümchenbildend und allein.
der hund leckt mich sauber aus, und schon bin ich satt.
später begegne ich dem hund als spur von rache
die man riechen kann, und rache riecht kacke.
ich hau ihm eins über. konvex und betröppelt lahmt
der verprügelte hund zum ewigen frieden, oder wie
heißt das, wo haushaltsgeräte zum sterben hingehn.

2326 das fohlensorbet

das fohlensorbet. ist gefroren. ist gefüllt. es ist dann ein füllensorbet. hat vergessen. muss es rühren. frostige flocken. muss es mischen. ist gefroren, hat vergessen. hat geforen, ist vergessen. wer sich kümmern muss, hat einen zweck. fohlensorbet will bekümmert sein, befüllt und / oder vergessen. hat dann etwas gegessen, war etwas verfroren. war gerührt, wahrscheinlich krank. und die hufe rührten. die füllung wurde gefroren. ich habe sie dann vergessen. sie war auf gestern datiert. gestern vor mehreren jahren.

2329 die grobe kräuterschwester

die grobe kräuterschwester sagte: „dann nehmense besser weiße taubnessel, aber ditt kost se was“. wieviel will ich wissen. „9 euro 25 für 50 gramm, aber da trinkense zwei tassen von und damit hat sich die sache jehabt.“ sie schippt mir flockiges zeugs in die tüte. sie kramt nach bonbons, die sie mir gibt, ich sei nicht allein, meint sie, schaut aus dem fenster: „ditt sieht ja aus als die welt untajeht da draußen!“ ja. das stimmt. „wird aber auch zeit“, setzt sie hinzu. ich sage etwas wie naja. und sie, ganz aufgebracht: „ne, ne, ich hab nen scherz gemacht! ich hab nen scherz gemacht.“ als ich den laden verlasse, ruft sie mir nach: „teebaumöl, denkense an mich, teebaumöl!“

2330 das graue an der grammatik

ah, das hellgraue, nein hellkrause, das grausame, aber vor allem das graue, fast weiße an der grammatik (ah, grammaire), die ergraute grammatik, sie scheint noch fast weiß, und: hochstieg die grammatik des grauen, und wie sie ergraute in meinem kopf, und wie es mir graute darin, so hell, war sie (subjonctiv) grammatik des grauens, du hündchen, und ich sagte, non, mais, alors, oui, mais, j’ai seulement dit que / perdu. das krause. das sich überall einlegte. trägt das graue? geht es ins weiße? könnte es nicht auch tragen, das graue? nein, es zieht. oder wäre es möglich zu sagen, man befahre das graue. später im stockdunklen, das wellenförmig vage vorbeirasen des beleuchteten ichs, während das wasser aus den augen herausplatzte, und das graue stieg und stieg und stieg immer dichter wurde, nicht aber am himmel des kommenden tages. der war ganz anders bemalt und von hinten beleuchtet.

2331 suffering some Rilke Damage

Lost Original
Mr. K. said in times of great crudity
it is necessary to be subtle
so please wrap around me
with awkward grace
I may have suffered some Rilke Damage
or do I just have a little trouble
with fantasy tripwires
while engrossed in the sky’s lexikon
& hills like purple pachyderms
„there’s been a great upsurgence“
said the announcer but I didn’t catch
what of & what of where
does it come from where does it go
still asking on down the road
(Anselm Hollo)

2332 historische bärte

super bandname. das machen wir gleich. was spielt du? ich spiele zuckerstreuer und triangel. und du, du spielst gitarre und akkordeon. und singen? singen tun wir beide gleichermaßen. nur wer marks ist und wer angles, das konnten wir in der schnelle nicht zu ende entscheiden. darüber denken wir noch nach.

2333 der penultimative drallheimer

der, der nicht ertragen kann, dass etwas zum stehn kommt. käme etwas zum stehn, dann stünde es einfach. da er aber, selbst tatenlos, das drillern der anderen nutzt, um sein inneres maschinchen am laufen zu halten, muss er, kurz bevor etwas zur ruhe käme, ja, man könnte fast sagen: heilte, doch nochmal den keilriemen in bewegung versetzen, und während die so Angetriebenen zentrifugieren, verschwindet er wieder, bis sie (die Angetriebenen) ins taumeln geraten und der kreisel nur noch müde kajuckelt – da taucht er nun wieder auf, um das ganze von neuem zum drillern zu bringen – „suffering some Rilke Damage“. wir nennen es auch: emotionales retrogardistentum.

2334 bissige verzögerung (retard mordant)

ist das jetzt gut oder schlecht, das sei gut, das verhindere untersteuerung, lese ich, das sei daher für einen vorwärtsgewandten fahrstil die ideologie aus raserei und kontrolle. hach, wie sich das kluxi insich-betört beim bloßen gedanken daran. bissig verzögert ist der hass, den ich gegenüber dem privaten personenverkehr hege, dann beißt er sich fest, kiefernstarr, alles hält und ist satt, nunja, nicht gar so groß ist mein hass: mein automobiles hässchen. doch es ist schon auch groß, unter den hässchen ist es monumental, von kiefern umstanden, von winden befönt. allein eine spätform der mentalen hygiene begünstigt mich, ihn klein zu halten, meinen automobilen hass.

2338 einen blumenstreich überrauscht

auf dem universitären podium, ein unding, nur männer, siebzehn davon und eine frau, die man ende der veranstaltung auch noch mit einem blumenstreich überrauschen musste, weil es offenbar nicht anders ging. was sagten uns die blumen? ein blumenopfer zu ehren der heiligen jungfrau virgen de los desamparadosan – hier, für ihre abwegige, das heißt gleichsam sakrale anwesenheit? sie habe etwas gewonnen, aber eigentlich nichts geliefert? ein geschenk floriere ihren pflanzenhaften beitrag, feminin gedacht? schönheit, welche dabba-dabba erstrahlt und verwelkt? voilà, meine liebe, jetzt haben sie etwas, das sie im verlaufe des abends mit sich herumtragen können? etwas, das irgendwo liegen gelassen, als beweis für ihre innere reglosigkeit gelten kann? in jedem fall wird das unübliche und nicht-alltägliche ihrer präsenz floral bekräftigt. was soll man nun davon halten. ich sage: blumen für alle! und sehe sie schon hantieren mit den buketten, die wissenschaftler, sich nervös umschauend nach einem anderen wesen, das den strauß an ihrer statt, freudig in empfang nähme und statt ihrer in den nächsten sechs stunden des honneurs mit sich herumtrüge. und hier war der dekan mal wieder schneller, die sekretärin ist versorgt, was ist mit der verwaltungs-assistentin? auch sie ist floral versorgt. nein, studentinnen kommen freilich nicht infrage. schon tönt es hell und obstinat: herr professor, sie haben ihre blumen vergessen! blumenstrauß, blumenstreich, blumenfluch.

2339 die rendezvoushäuser der verschworenen

Ihre schwankende, im Einzelnen mehr vom Zufall als von ihrer Thätigkeit abhängige Existenz, ihr regelloses Leben, dessen einzig fixe Stationen die Kneipen der Weinhändler sind – die Rendezvoushäuser der Verschworenen – ihre unvermeidlichen Bekanntschaften mit allerlei zwielichtigen Leuten rangieren sie in jenem Lebenskreis, den man in Paris la bohème nennt. Marx und Engels: Bespr. von Adolphe Chenu, „Les Conspirateurs“, Paris 1850.

2341 großkalbrige gäste

wie große kälber sitzen die gäste im scheinwerferlicht auf einer lindgrünen plauder- und polsteranlage, großkalibrig wie sie sind, sind sie der ganze stolz des talkenden masters, des redemeisters. (der redemeister mit der peitsche: „sprich! sprich, du sau!“ die großkalbrigen gäste sind überrascht, lassen sich aber nichts anmerken, um des lieben friedens willen und auch wegen der äußeren anschauung, der sie sich ausgesetzt fühlen. daher sprechen sie. und auf der bahn der kooperationsbereitschaft geht es hinab.)

2344 der effekt der geteilten mitte

das sind zwei sätze, die sich mittlings einen waggon teilen, der beiden angehört: der verkoppelte sinn.

2346 luxovat und putzovat

ovat – sei der closing particle, da werde also nicht nur ein bisschen herumgeputzt, nein, da werde fertig geputzt, soweit voran geputzt, bis es weiter nicht mehr gehe, und wo es sich dann sperre, drehe man sich mit dem rücken zur sperre und schaue in einen klinisch sauberen raum, der die putzend verbrauchten stunden speichert, sie dann mit der zeit allerdings wieder preisgibt in die vergeudung, dann heißt es, von vorne zu beginnen damit: putzovat. luxovat hingegen ist das tschechiche gegenstück zum entschiedenen hoovercrafting.

2347 überausgebeutete erschütterungen

ach, ein elend: nichts mehr haben, was im alten schema beschreibbar wäre. nichts als leere. faseriges zeugs. dennoch hören die anfragen nicht auf. sie fangen erst gar nicht damit an, aufzuhören. und so auch ich. sehr unangenehm, in der leeren schüssel herumkratzen, um etwas löffelweise herauszugeben, das zu 10 prozent aus qualität, zu 20 prozent aus guten willen, zu 30 prozent aus angst, zu 10 prozent aus dem gagatum der überforderung und zu weiteren 30 prozent wieder aus angst gehört, nur kommt letztere angst aus der anderen richtung. „“ich hätte da noch einen text über — — — — .““ die kammern aufs neue befüllen, aber womit? oder erstmal haare waschen? ach, der wahnsinn des haarewaschens, wer kann sich den denn leisten. andererseits: es könnte auch ganz aufhören. also haare waschen besser lassen.

2348 psychoaktives fliederpflaster

flieder: ein strauß neben dem bett, befülle die träume mit irrem zeugs, weil psychoaktiv. flieder berge also traum hervorrufende dings // neben bett gestellt // dings // weswegen krankenbett heißt, nachts die pflanzen raus // dings // also anders als nikotin, denn es sei ja bekannt, dass burroughs eben deswegen nicht rauchte, weil nikotin antihalluzinogene wirkung habe // hätte man herausgefunden // und wer den geruch von flieder (11 monate nach friedhof und 1 monat nach puff) nicht möge, der könne sich ja nachts ein fliederpflaster auftun // und schauen, what it does to YOUR REIHENHAUS (oder der doppelhaushälfte, die, an einer straßenstrippe aufgereiht, geordnet ist nach geraden und ungarischen zahlen, wie es o. kalasz einmal so trefflich auf den punkt brachte).

2349 ein mädchen sind wir - rettungsboot

(schauerhohn extended remix) ::: „das, was an mir nicht heldenhaft ist, ist das, was an dir nicht schön ist. der rest reicht aus. // die englische erlösung hat ein „rdtsch“ in ihrer mitte, einen plumpen riss. etwas öffnen oder nehmen mit einem griff, der so gar nicht proustisch ist. komm mit mir mit. das ist, trotz allem, meine zweitletzte hand. ist es das? nein, das ist es nicht. ich möchte noch einmal sagen („ich“ wird hier im übrigen ausschließlich im sinne einer exemplarischen funktion von pronominaler direktheit gebraucht, das heißt: rhetorisch), dass es das nicht ist. // ja, ein mädchen sind wir, rettungsboot, einsam aufgrund von worten, die ich nicht spoken. doch das, was noch zu retten ist, soll man es denn nicht? schau sie dir an, sie geht in die andere richtung davon. (heißt das nun, dass sie eine schlampe (nonne) ist?) rettungstausch // lungenfrau // atemnot // rettungsboot // schauerhohn.

2350 sankt unfug

peter paul rubens

2351 der himmel über haßloch

das ist der himmel über haßlochs holiday park / hach, hisst der himmel über haßlochs hallodrimark heiter die hässlische hummel. Im haßlocher himmel / hoch über dem holidaypark macht sich die hummel / heimlich zum hammel, mithilfe dieser hässlichen waffen / macht sich der haßlocher himmel zum himmlichen haßloch. / Oh holidaypark, du mein holidaypark, mein heiliger holidaypark.

2353 die erde an die wasserleitung anschließen

dieses eine kabel, was mach ich damit, es gibt doch immer ein kabel, das ich nicht brauche, ich brauche das braune und das blaue, und dann gibt es noch eins, das ich nicht brauche, das ist das blau-gelbe – genau, das ist die erde. die erde ist das kabel, das ich nicht brauche. sie ist grüngelb. du kannst natürlich auch die erde anschließen. aber an was soll ich denn die erde anschließen? einfach in das dingli reinklemmen, ohne anschluss? das ist doch nicht anschließen. wie, die erde an die erde anschließen? dann bräuchte ich ja noch ein kabel, das ich nicht hab. „du könntest die erde ja auch mal an die wasserleitung anschließen.“ „ja, oder den mops ans internet.“ da trollt er sich, als hätte er jedes wort verstanden. er hat jedes wort verstanden. sein name ist: nabu.

2354 aufgeschaltete naivität

was hab ich für ein misstrauen gegen diesen aufgesetzten rückbau in der ichgeschichte, die kinderperspektive. jahre zurück. ein kindlicher blick – was will der mir verkaufen, dieser kindelige bligg? was streift er ab, an der jahrgangsschleuse, die etwas weit, so weit zurückdreht? wisst ihr schon, wie es heißen soll? ja. wie denn? es heißt kritik. kritik rinck. es ist ein mädchen. nämlich. /// was geht mit: tierwerden? it’s a dog owned by a giraffe.

2356 der semantische anstand des reimwortes

Was hat es denn noch übrig, neben der Ähnlichkeit? Ist Ähnlichkeit im Laut denn nicht korrupt? Warum steht das hier? Wegen des Reims. Nein, es steht hier, weil ich ein bisschen Hunger hab. Ach, das einfachste. Die (schlitzige, schlüpfrigste) Sense of sense. Den andern – was, unterwandern? Überwandern? War es das? Sollte er nicht vielmehr: steigern? Oder duellieren, sich oder die Umwelt? Oder sich mit selbiger? Här, här, här! Find du mir eine Reim auf das Duell. (Alles, außer schnell) – ah, wie wäre rituell? OH, my ever changing moods. Sie hielten ein launisches Ri-tu-ell ab, es diente der Besänftigung launischer Götter. Karottenhosen, durchgefärbt. Schulterfreies. Sexen-Westen, Aufgebügeltes mit Botschaft. Sylt oder Schuld. Kult oder die Huld in der Mulde meines Zuzugs. Komm doch her. Krümme dich hin zu mir. Mach wie bei Deleuze ein Feld von Zapfen. Das nicht mehr denkbar ist. Zumindest beim Picknick nicht. Kann ich mal deine Schleimhautpartikel, bitte? Bring dir doch selber welche mit. Die kennen sich schon auch mit Ekel aus, die Herren Deleuze/Guattari. Hat darüber mal jemand nachgedacht? Der ekel, der aus einer aus der vom Kleinsten ins Größte fabrizierten Chaosangst resultiert? Stipendiaten, her zu mir! Brigade Zeitgewinn, Brigade Zeitverlust. You got to tolerate. You got to tolerate.

Nachtrag: „Le conflit de rime et du sens. Dans le ‘dogme classique’, dit Albert Dauzat, ‘tous les bons auteurs de l’époque (le XVIIe siècle) sacrifient la rime aux besoins de la pensée, à la justesse de l’expression’. C’est la condition du signifiant. Sinon, la cheville: La rime est une esclave, et ne doit qu’obéir. Un sens lui vient ensuite, d’une ‘association par contraste’, comme dans Booz endormi entre ‘Et l’on voit de la flamme aux yeux des jeunes gens’ et le vers qui rime, ‘Entre aux jours éternels et sort des jours changeants’. Où l’argument laisse implicite une remarque importante: que l’association concerne le vers entier, et ne se borne pas eux mots qui, en fin de vers, riment.“ Henri Mechonnic: La rime et la vie. Seite 223.

2364 verkrakter, aus eingerollten dimensionen bestehender sozialkörper

gestern wieder schwierig, gestern wieder ganz schwierig. wie soll man denn sowas bewältigen, bis hin zur zärtlichkeit? mein sozialkörper, der sich unablässig erklärt. das parlament für die repräsentanten meiner wirrnis und missgunst, mir selbst gegenüber. diese debatte! diese debatten-anstalt! da ist natürlich nichts mit knutschen. erstmal das parlament stürmen. so ein quatsch. ich weiß es ja auch nicht. regionale schweißausbrüche. beförderte wut. sie ist kalt. kalt wie ein stück. wie ein stückchen liebe. trauen – as far as I can throw you. nein. nein. schau – es ist einfach, ungefähr so einfach wie ein rechenmeter.

2367 selbstkreuzigerin auf dem sitzsack

endlich war üt da. ich hatte mich bereits in den sitzsack hineincamoufliert. mimesis betrieben, aufgrund der scham, die aus den enttäuschten erwartungen herausgequollen war – so hatte ich mich verstecken wollen, im offenbaren angebot, das herbeigeschleppt worden war in form von potsdamer sitzsäcken, für all die, die nicht gekommen sind. endlos schlechte regression – die provisorik einer versöhnung, die bereits aufs haar dem fatalismus glich. doch dann formten wir, üt und ich, mittels der uns mitgegebenen schwerkraft die sitzsäcke in eine uns vorgeblich entsprechende atmosphäre, gemäß unseres knochenbaus und dessen aufhängung

2373 imwestflügel der katzenkotze

am strand angekommen. sich hingeschmissen. hellstes dezemberlicht. ein verwirrter hund konnte sich nicht entscheiden. mädchenhybris meint, das meer hat durchgeguckt. (har har.) hast du gesehn, es hat durchgeguckt. rechts außen architektur, guck da, der gehry-fisch. ah. schon wieder fisch. warum nicht mal was anderes, warum keine katzen, eigentlich? ach was, katzenkotze! zum modell genommen, im maßstab eins zu überwältigend. begehbar. interior access. man müsste experimentieren. die katze kotzt derzeit das fundament. pläne überdenken. etwas wie plexiglas-mousse unter das futter mischen? die katze gehörte dann freilich vorbildhaft behandelt und wäre mit einer außerordentlichen professur zu versehen – über ihre lebenszeit hinaus.

2374 die gestapelten apfelplantagen auf meinem grab

irgendeine (rettet mein gedächtnis!) folkloristische legendenbildung verbietet den verzehr von apfelkernen, da die gefahr bestehe, dass der apfelkern zu keimen beginne, und der obstesser es mit seinem inneren apfelbäumchen zu tun bekomme: lebensgefahr. sie (wer war das noch?) aber sagte, sie glaube das nicht, sie habe schon soviele apfelkerne gegessen, dass man die apfelplantagen auf ihrem grab stapeln müsse, denn ein größeres grab könne sie sich gar nicht leisten. es war auf jeden fall eine frau mit langen haaren, die das sagte, aber ich erinnere mich nicht, wer sie war oder wo. das handwörterbuch des deutschen aberglaubens kennt apfelkerne, die die anzahl der verehrer (und den richtigen unter ihnen) bestimmen

2375 die türen-dwellerin

I dwell in Possibility – / A fairer House than Prose – / More numerous of Windows – / Superiour – for Doors – //// die dickinson’sche drehtür. dreht sich in die möglichkeit, entlässt mit jeder drehung neue möglichkeit. der luftzug ist hell eingebläut, zur verdeutlichung des vorgangs im anfängerkurs – später wird reduziert, fortgeschrittene müssen den durchgang der möglichkeit auch ohne weitere farbmarkierung erkennen lernen.

2377 adornautik

adorniten im weltall, lichtjahre unterwegs zum planeten „sich“.

2379 mithilfeder circum-flex

mit der circum-flex reingegangen: diese neue flex, sagte damals ein freund meiner brüder, sei sicher das ende des rinck’schen haushalts. das war nicht ganz richtig. ich will aber auch nicht unterschlagen, wie spaßig das war: das hab ich weggeflext! (unser dank geht hier an die firma flex). mithilfe der circum-flex hingegen (von lat. circumflexus – umgebogen) ließe sich irgendwie drastisch auf die sprache einwirken. DIAKRITISCHE ZEICHEN FÜR ALLE! (hier fehlt noch das däschelsche) und zackzack auf die übersetzung damit! das reimt sich wie ein winkelschleifer. kraftvoll und ausdauernd, auch in kurven und rundungen. löst mit der geforderten ansprechempfindlichkeit in extrem kurzer zeit aus (< 15 millisekunden). mit wiederanlaufschutz bei stromunterbrechung und qualitäts-abschaltkontrolle: bei abnutzung wird der motor automatisch abgeschaltet und so vor beschädigungen geschützt. ohrenschützer empfohlen.

2387 avare comme la mer

je suis mille fois le plus riche, soyons avare comme la mer, so der visionenmillionär rimbaud in einer höllischen nacht.

2396 laboratoiredu rouge

Eine Ecke im Zimmer der S. war mit Umschlagetüchern verziert, die an der Wand hingen. Auf einer mit einem Spitzentuche überdeckten Kiste standen ein paar Gläser mit Blumen. In den Tüchern und in den Blumen überwog das Rot in den verschiedensten Nüancen. Die Entdeckung dieses Winkels machte ich spät und plötzlich, in einem schon vorgerückten Teil der fête. Sie wirkte fast betäubend auf mich. Augenblicklich schien mir, dass meine Aufgabe darin bestehe, den Sinn der Farbe mit Hilfe dieses ganz unvergleichlichen Instrumentariums zu entdecken. Ich nannte diesen Winkel das LABORATOIRE DU ROUGE. Mein erster Versuch, die Arbeit in ihm aufzunehmen, glückte nicht. aus den crock-notizen von walter benjamin. arbeit an der farbe, im laboratorium des roten, ein essayistischer impuls – und die kittel, die man dazu tragen müsste, welche farbe hätten sie? denn dass schutzkleidung nötig ist, scheint mir selbstverständlich.

2398 atemdurchfädelt

ein blick ins gedicht, wie würdest du übersetzen? „atemdurchfädelt“, dachte ich, und ich sah es schon vor mir, wie es sich zu einem ganzen zusammensetzte, noch perforativ und halbtransparent, in einem träumerischen winkel des wachbewusstseins, oder hab ich das vielleicht doch nur geträumt? welches gedicht das war? schon kann ich es nicht mehr sagen. und lese in einem brief von d. berger: „Ashbery, in response to my flattery: »I can translate him faster than I can type.« (said humbly).“ mit aller gebotenen demut – solche begegnungen können vorkommen, dass sich das eine in das andre hineingibt, unter meinem dann nur noch moderierenden blick, schließen sie einander auf. ich selbst würde dann zum zeuge einer anverwandlung werden, eine wundersame wanderung. das ist selten. äußerst selten. voraussetzung ist allerdings, sich entsinnen zu könne, wo, wann und worum es sich handelte. (irgendwie kommen aquarelle, die szenen aus bunuel-filmen zeigen, mit ins spiel, ich weiß nicht woher.)

2399 dergeruch von sellerie

Der Geruch von Sellerie hat mich monatelang verfolgt; alles riecht und schmeckt nach Sellerie. Wenn ich abends mein Hemd ausziehe, riecht es nach Sellerei. Was bedeutet das? Meine (Keuschheit), mein Zölibat? Strindberg, am 03.01.1901.

2401 diebohrung, aus der gequatsche quillt

in zwei zeilen angelegt, wie eine luke ins schon auch ungute, von manchen begrüßt, von anderen verworfen. warum gerade diese beiden zeilen sein müssen, oder warum diese beiden zeilen nun gerade nicht gehen und raus müssten – daran entspann sich eine debatte, so rege, dass sie letztendlich zur gültigkeit dieser beiden zeilen führte musste, ganz ohne anschauung des inhalts.

2408 ein frei herabhängendes holz

griech. skandalon ist nicht nur anstoß und verführung, sondern eigentlich ein FREI HERABHÄNGENDES HOLZ, die AUSLÖSEVORRICHTUNG einer TIERFALLE, ein losschnellendes gerät, und in der septuaginta: versuchung, die der teufel dem menschen in den weg legt. so übernahmen dies die kirchenväter, als fallstrick, ärgernis, verführung zum bösen. ein herabhängendes holz.

2413 hit & run tetris

als halte er vorgefertigte redepassagen bereit, die nur noch an der passenden stelle eingefügt werden müssen, heruntergesenkt und fraglich verankert. freilich treten so wiederholungen auf. freilich. freilich. freilich. deswegen gilt es die szenerie rechtzeitig zu wechseln. oder zumindest den sender.

2416 welchedutch lebenstillen (?)

don möchte wissen, was für holländische stilleben das waren, die wir uns angesehen haben, an diesem kalten, regnerischen tag, ganz in zoonähe, in charlottenburg, bankgebäude. niedrige gangster im integrierten bistro, eine sehr eigene subkultur, kam mir vor, und was wir sprachen. etwas ganz anderes, aber was war das?

2418 strudelbude

im széchenyi bad im strömungsbecken gegen den uhrzeiger sinn, mittreiben einige tote insekten. auch wir treiben, plaudernd, weniger im kreis als vielmehr im oval. mitgerissen in salzigem wasser, das eigenartig grünlich ist, fast gelb. schön sind die wendungen, gegen die man flugs den rücken verdreht, um einander zugewandt zu bleiben in der strudelbude.

2419 derfusselmops

trippsendes diersche. elektrifiziert sirrt es, zittert und strizzelt, im freien, in friesland. im gegensatz zum übermops. der wäre morszi zu gerne gewesen. allein, er war es nie. das ideal-ich der tiere. im licht, an der bank, umgeben von alten beinen von frauen in alten braunen knöchelhohen schuhen. was „viecher“ seien, wollte der franzose wissen. ich sagte es ihm. (es gibt keine entsprechung. es gibt auch kein wort für „schoß“.)

2420 liveübertragung vom entzündungsherd

ich hörte, dass „cooking in the danger zone“ (bbc) als „kochen am krisenherd“ eingedeutscht worden ist. wer immer sich dafür entschied, gehört wurzelbehandelt. überhaupt gehört die gesamte veranstaltung püriert. aber das nur am rande.

2421 mein lyrisches fleckvieh

ich sach doch nicht der kuh: friss nicht!, wenn ich will, dass sie frisst, die kuh. bin kein freund von tangoklitschen, hab wenig interesse an gezerre. noch glänzt wie nasses glas in ihrem großen kopf, die wölbung, mithilfe derer sie mich sehen kann, die kuh. sie kaut. verdrehtes denken sollte nicht für sich allein, sollte sich nicht selber wurfsack oder melkmaschine. denken sollte doch die welt für und in sich weiterdrehen, statt sich in einer welt verdrehen, die das mit maßlos stummem aufgemerk kassiert. heu. es fault das heu. salute.

2422 scheißornamentaus scheiße

soweit meine telefonische expertise, was den uns zur aufmerksamkeit bestellten prosatext des herrn autors angeht. ausgestanzte behauptungsprosa – dann aber, als blies ein heller sturm uns kräftig die haare aus der stirn, die böse erkenntnis – die ich hier verschweigen werde.

2427 universalscham

ich lese – und vergesse. lese – und vergesse. lese – und vergesse. lese – und vergesse. lese – und vergesse. lese – und vergesse. nicht nur steigt die scham, es steigt auch die angst.

2428 stil des seins

ah, also verfügt auch das sein über einen stil, den man entweder begrüßen oder ablehnen, neu oder ältlich finden kann. nachdem mir bereits klar gewesen ist, dass sich auch das nichtsein mit troddeln verziert, zeigt sich mir nun aufs neue, dass alles, wirklich alles: eitel ist. aber eigentlich ist das ja auch ganz nett – eine seinsstilistische frage.

2429 delirien zu realisiern

nachdem sich hier alles anormalisiert, sehen auch die worte so komisch aus. identisch. und auf die eine oder andere weise falsch. sie stehn so schief wie sie im duden stehn. ich versteh das nicht. wie kann ein entzug so etwas tun? darüber wäre ich entsetzt, hätte ich noch eine handhabe (einen kredit) auf derartige affekte. hab ich aber nicht. wie lange wird mich das noch begleiten. hinzukommt: ohrensausen. doch meine augen werden besser. scheint mir. nur das, was ich sehe, ist über die maßen seltsam. und der rest ist dunkel.

2433 le crâne-plumeau

das ist der bennsche schädel-flederwisch, der tückisch durch das ding-gewerde taumelt, in französischer übersetzung.

2436 reinhold,der rohling

nüchtern war er ein feiger tod, das ist keine schöne sache. nüchtern zu keiner abwehr fähig, war er dasselbe trunken zu jeder. (ist es dann noch dasselbe?) er war ein joker, der hieß tod. ein todes-joker, der sich selber ausspielt. reinhold spielte seine eigene karte, keiner musste warten, bis die richtige Farbe kam. keiner hatte zeit, zu warten. „und dann heißt es: adieu Sie.“ aye, aye, mein orientierungsloses mitleid.

2438 *cette blonde maîtresse transparente des hauteurs

A LA FIN
A la fin la clarté devient folle d’octobre
Le paysage est transparent et décharné
Les ombres percent le sol jusqu’au coeur
Les glaciers touchent les yeux et quelles brûlure
L’exquise aurore bleue ne quitte pas le jour
Vraiment on tremble d’irisations et d’amour
Devant cette blonde
Maîtresse transparente des hauteurs.
PIERRE JEAN JOUVE: VAL ÉTRANGE

2439 rhwe

»TAURUS (April 20-May 20): In the Tsonga language of South Africa, the term *rhwe* means to fall sleep on the floor while drunk and naked. According to my analysis, you may now be unusually susceptible to exhibiting *rhwe*-like behavior. That’s because the astrological omens suggest you’re in prime time for the kind of extravagant socializing that may lead to extremes you rarely express. There are more constructive ways to channel this energy than through *rhwe,* however. Your challenge will be to make sure your discernment and discipline are at least partially engaged as you run half-wild and seek prodigious fun.« Rob Breszny auf freewillastrology.com.

2440 die umdeutung meiner anti-taxi-mütze

im schneefall eine mütze tragen. daran tust du gut. den längsten schneefall, den wir kennen, erleben wir in diesem jahr, die mütze wird verlängert in den frühling. auch jetzt, in diesem augenblick, fallen irgendwie staubige flocken, sehr klein sind sie, wie aus dem staubigen fell eines kleinen (aber sehr zahlreichen) weißen tiers hochgewirbelt. sie gehen in alle richtungen. sie scheinen mir sehr neugierig und desorientiert zu sein. etwas anderes: die anti-taxi-mütze, mit der ich stundenlang durch den schneesturm ging, kein taxi hielt. es lag sicherlich an der mütze. ich trug dann eine andere. aber als der schneesturm weiterging und sich wenige wochen danach zum weißen wirbel erhob, und ich mit s. unterwegs durch moabit war, trotz ebendieser mütze ein taxi hielt! und nicht einmal vergessen die mütze auf dem rücksitz des taxis. umdeutung geglückt. ab jetzt sei es einfach eine warme, wenn auch nicht sonderlich kleidsame mütze.

2441 männer am salatbuffet

was geht hier vor? es gibt männer am salatbuffet, seit jüngstem, sagen wir seit einigen monaten. die gesellschaft ist im begriff sich zu verändern. die geschlechterrollen: schwankend. etwas greift, aber was? oder sind es einfach nur: essstörungen für alle?

2445 mid-linguisticlimbo

Translating, I do not cram sentences into any mid-linguistic limbo. I write Finnish-language sentences over them-so they’ll disappear.So Saarikoski, in Anselm Hollo on translation: an Interview with Edward Foster from Talisman # 6, zu finden auf den Seiten der Duration Press.

2446 falcon-eyed montcorbier

Anselm Hollo in einer fußnote zu seinem gedicht: Inhabited eye: „falcon-eyed montcorbier“ – Francois Villon (his ‚real‘ name). (es sind übrigens wunderbare fußnoten, die seinen auswahlband „Notes on the Possibilities and Attractions of Existence“ beschließen.) wir kennen fragen nach dem wahren namen, so wie es einmal hieß, die werke von shakespeare seien gar nicht von shakespeare, sondern von einem anderen autor gleichen namens.

2451 die ki-wischels

die KI-WISCHEL-QUALLE hat den vorteil, dass sie in jeder form der kommunikation als symbol für eine marke eingesetzt werden kann und – im gegensatz zum markennamen, der sich mit der einstöckigen bruchbude der linken gehirnhälfte zufrieden geben muss – in der rechten gehirnhälfte abgespeichert wird, wo sie sofort beginnt, die möbel umzustellen. KI-WISCHEL-QUALLEN sind (ich zitiere): „in unserer überreizten Welt, in der wir nur durch radikale Selektion bei Verstand bleiben können, eine der tragenden Speerspitzen, um im Kopf unserer Zielgruppen wahrgenommen zu werden.“ ja genau, tragende speerspitze im kopf der zielgruppe. darum geht es.

2452 in a fast forward Trauerspiel-style

Da „idiocy has something to do with the nearly existential fact of being stuck with a body“ – „our ancestors used to fast-forward and just lose it, Trauerspiel-style, in favor of more etheral forms and nebulous promise“. avital ronell: stupidity.

2453 nähere befreundung mit weichtieren

Der Markt des Lebens, so beginnt Brehm seine Einleitung des Kapitels DIE WEICHTIERE (Mollusken), „stattet jeden, auch für die nähere Befreundung mit den Weichtieren, mit einer kleinen Summe von Vorkenntnissen und Erfahrungen aus.“ So ausgestattet geht es an die Vervielfachung der Kenntnisse, die zur näheren Befreundung günstig sind…

2455 utopocalyptic

utopocalyptic: term coined by poet Michael Heller: „that odd socio-political or cultural product, both fever and exacerbation, in which an individual is torn between idealized hopes and gnawing dread.“ (zitiert nach anselm hollo, siehe # 2446)

2456 chestertonicum

ein bis zwei schlŸcke chesterton-icum: „The man was proud of being orthodox, was proud of being right. If he stood alone in a howling wilderness he was more than a man

2459 babygesichtige, zwergenförmige gottheit

tonnenschwere, zwergenhafte, babygesichtige gottheit. intransportabel. da diese götter nicht tragbar waren, trug man sie nicht. oder: sie waren betretbar? betreiber? teile beiseite, beter?

2460 gedrängtblütige neoregelie

gedrängtblütige neoregelie. stehende luft, irgendwas am kragen weiten. vielleicht den hals. von pflanzen verbrauchte luft, von schlafenden pflanzen bei geschlossenen fenstern. das sei das ende der erbsen, so der franzose. duldentrauben lanzenrosette. von trauben geduldet. dann aber lanciert. ein tiefes räuspern, mit pollen in der kehle. er habe eine schleife konfektioniert, eine zellophane orchidee, im koffer, nein, in einem schmalen kartöngsche. und das mir! das mir! inzwischen werde das tropenhaus renoviert. bis voraussichtlich: ??

2466 die schlummerlosen geflutet

Conrad Ferdinand Meyer: Nachtgeräusche // Melde mir die Nachtgeräusche, Muse, / Die ans Ohr des Schlummerlosen fluten! / Erst das traute Wachtgebell der Hunde, / Dann der abgezählte Schlag der Stunde, / Dann ein Fischer-Zwiegespräch am Ufer, / Dann? Nichts weiter als der ungewisse / Geisterlaut der ungebrochnen Stille, / Wie das Atmen eines jungen Busens, / Wie das Murmeln eines tiefen Brunnens, / Wie das Schlagen eines dumpfen Ruders, / Dann der ungehörte Tritt des Schlummers. // die muse macht meldung – dann: das geflutete ohr des schlummerlosen, und wie es dann immer weiter ans verstummen geht: bis zum ungehörten tritt des schlummers.

2468 the kellner of no return

rauschte so die edge (etsch), so dicht (pink noise), das cafe darling an ihrem ufer, noch standen die schirme, wenig einfühlsamer wind, will sagen windigkeit, toast, diverse, viele davon und für alle, bauerntoasts waren darunter, zuvor spielte der kellner sein lustiges spiel, was aber wirklich objektiv lustig war. er spielte mit unserer gier. ja, eigentlich spielte er auf unseren wünschen. das heißt, er kam nicht (fast nie) zurück. dazu dann die windigkeit. und das rauschen des rands. des sehr langen, flüssigen rands. das stimmchen, das stimmchen – there is a river, called the river of no return – wurde vom rauschen verschluckt. die wiederholte zufuhr von pernod wäre uns so allerdings nicht gelungen, oder zumindest sehr mühsam gewesen.

2470 kasuistik der selbstsucht

(casuistique de l’égoisme) – mit dem eintritt in die fabrik des werks – ein vorgestelltes regelleben ohne über-ich – alltägliche organisation der bedürfnisse – pharmakopöe zur wegzehrung – das problem der kleidung des romanciers – notwendigkeit von rockschößen – das haus, das feuer und die lampe – doch: „Denkt man allzusehr an das ZIMMER, das HAUS, die VITA NOVA, läuft man vielleicht Gefahr, eine gewisse Leere des Werkes, eine gewisse Sterilität künstlich zu möblieren = im Grenzfall ein Dispositiv der Entschlusslosigkeit (was ich hier erforsche sind Phantasien).“ Roland Barthes: Die Vorbereitung des Romans. S. 356 // siehe aber auch s. 365: das konkurrente verhältnis von freundschaft (treue) und werk (zeit). //

2473 das rollende steppen-R der tartaren

beharrlich hatte ich es falsch geschrieben, den tartar und das tartar, soll heißen, den tatar und das tatar. und hätte auch nicht damit aufgehört, wenn nicht angesichts des titels: „sich einen teller tatar zu teilen im zustand der willenlosigkeit“ – aus dresden der hinweis auf ein überzähliges R gekommen wäre. ich kanns im übrigen immer noch nicht glauben, dass das nun also richtig sein soll. und plantschen – ja, plantschen, das werde jetzt ohne T geschrieben, teilte man mir heute mit. fehlt dir was, liebes? ja, das T in planschen.

2475 theater der diskretion

gesprochene worte nochmals sprechen (speaking spoken words again) – es liegt etwas in der wiederholung. es steht darin. es steht darin wie in einem aufzug. die wiederholung – aufzug oder paternoster? nunja. ist sie zirkulär? das kommt darauf an, was ihr inhalt ist, und ob der wechselt. eine wiederholung ohne inhalt – was wäre denn nun darunter zu verstehen? (siehe deleuze, die kopierten seiten auf dem großen tisch, aber erst morgen früh).

2476 ein jahrhundertsack

das ist kein jahrhundertroman, das ist, mit verlaub, ein jahrhundertsack. und nein: mit balzac ist das nicht zu vergleichen. nein. nein. nein.

2477 die fremdlingin

wo fand ich das denn – eine einsteigerung der fremde in der feminisierten wendung? gelöste notizen immer wieder. im umkreis: die tödin. das las ich (vermutlich) bei celan, aber auch im kleinen lexikon der dämonen und elementargeister: „sie (die tödin) trägt ein weißes gewand und kann zu einer riesigen gestalt aufwachsen; berichte über die begegnung mit ihr gehen ins phantastische. meist ist sie alt und häßlich und hat ein ‚beinernes geschau‘ (knöchernes aussehen); sie kann aber auch jung und schön sein, dann wird sie ‚schöntödin‘ genannt. (..) die weibliche personifizierung des todes in diesem gebiet (kremnitz-deutschproben, dt-sprachiges gebiet der slowakei) ist darauf zurückzuführen, dass das wort für ‚tod‘ im umgehenden slawischen sprachraum weiblichen geschlechts ist.“ siehe auch: the gender of death. a cultural history in art and literature. von karl s. guthke.

 

2478 entblößt vor gespenstern

vielzitiert und erst jüngst wiedergelesen, kafka an jesenská: „Briefe schreiben aber heißt, sich vor Gespenstern entblößen, worauf sie gierig warten. Geschriebene Küsse kommen nicht an ihren Ort, sondern werden von den Gespenstern unterwegs ausgetrunken.“

2479 vandalisierter schlaf

willenslagen, eisern: den schlafenden körper zum schreien zu bringen. ein nebenbewusstsein vandalisiert das schlafende ding – will es zu etwas bringen. und das hat er alles im schlaf gesagt, hat sie gesagt. ich habe es dir notiert. (ach, du kannst du sprache nicht, ja, dann kann ich hier nicht weitermachen.)

2480 aus dem lehm meiner waden

schon ziehe ich dies aus dem lehm meiner waden (dem leben meiner arten). müd. ein pavor. sagt man so? wummert. ruppig vibriert es. sicherlich nicht allein. welche präsenzen dies aber sind, ich lehne das zu wissen ab. die rettung in die diskretion. „das hatte ich so auf dem bildschirm“, irgendjemand sagte, das gehe verloren. „ja, wo denn?“ (ortlose verluste sind ja auch ein quatsch, irgendwo muss das zeug ja hin verloren gehen..)

2482 decere - be fitting?

die stimme in stimmigkeit, eine frage der proportion. decere – be fitting. was hab ich nur gesucht, als ich das nachschlug – näheres zum wahrheitsstil, zu sagen: deine wahrheit ist einfach nur schlechter stil. „Denn was kann die Treue für die Wiedergabe des Sinns eigentlich leisten?“ und riss ihm den kopfhörer vom kopf, darin verfangen die locken des kommenden tages. schreita: aua. eine menschenbildende stimme sagt: geh mit der präposition woanders hin. mach ich.

2483 der rosafarbene anteil am schwarz

unterwäsch – hat welche farb, habs rosa-schwarz am schlafgemach getragn. walche farb? ah. maby dack. haha. hahaha. da, ahn schwarza vasenwal. astarn. harpane taga. jage vasenwal. schwarz. und schwarzgemach. der rosafarbene anteil am schwarz.

2484 a gentle (!) roar

SNUG
Have you the lion’s part written? pray you, if it
be, give it me, for I am slow of study.

QUINCE
You may do it extempore, for it is nothing but roaring.

BOTTOM
Let me play the lion too: I will roar, that I will
do any man’s heart good to hear me; I will roar,
that I will make the duke say ‚Let him roar again,
let him roar again.‘

QUINCE
An you should do it too terribly, you would fright
the duchess and the ladies, that they would shriek;
and that were enough to hang us all.

ALL
That would hang us, every mother’s son.

BOTTOM
I grant you, friends, if that you should fright the
ladies out of their wits, they would have no more
discretion but to hang us: but I will aggravate my
voice so that I will roar you as gently as any
sucking dove; I will roar you an ‚twere any
nightingale.

2485 dein zuinnerstes lüneburg

Lüneburg beispielsweise: Ausnahmsweise reißt der Himmel auf, wiewohl es regnete, nicht unaufhörlich, doch nach kurzen Unterlass, Sie sagten: das Blau! (oder le bleu!? ich weiß nicht mehr), es immer wieder damit beginnt. Alles irgendwie kindisch nassgemacht und wechselhaft besonnt (frolicking – die Tropfen aus so vielen Richtungen, dann die Strahlen, ja die Flutlichtstrahler über Wasserstaub, Lichtspray, Wasserspray und irgendwelchen innerstädtischen Mühlen mit Flügeln). Das Zimmer Parterre, wie von Puppen bewohnt, das Frühstück jedoch in Cinemascope. Einzelzimmer, Doppelzimmer, Einzeldoppelzimmerbetten – wie auch immer. Sie sehen: Lüneburg wird weiterhin bearbeitet und ständig aktualisiert. Ich kann es nicht entscheiden. Und Sie können dort nicht hin. Der Kopf muss ab. Immer wieder ab damit.

2486 pergola zweitausendneun

Es herrscht Ungunst in der Werkstatt: „Alles sei irgendwie falsch gewesen!“ – Ah, die kleinmütige Beweisstrecke. Die Zeilen haken. Das geht doch nicht voran. Die Werkstatt will pausieren. Ja, ihr könnt gerne Pause machen, doch gebe ich zu bedenken: Andere schreiben indes ihr letztgültiges Angebot für Zeile 11: /// TRAT INS BAD, MIR STAND, OWEH, EIN BART, MIR FRAU /// Minderwertig, müpfelt das Plenum. Uuun–aaan–seeeehn–liiich, folgt Prof. Knück im Diskant, zudem, setzt er hinzu: Desgleichen. Zeile 12 müsste nun C-reimen, das heißt: auf BÜRSTE. /// FRAU, DEINE SCHUHE, DU SCHÖNE, DIE ALLERDINGS MITTFINGERS SCHNÜRSTE! /// Oh, der mangelnde Anstand des Reimworts, doch auf rustikale Ansprache des Publikums hin entsteht nun Zeile 13, die wiederum sich reime auf „AU“: /// DEINE SCHUHE SIND SCHLÜPFER, DEIN SCHLÜPFER IST MAU (optional auch): GENAU /// Das wiederum sei grundweg, schon vom Menschenmöglichen her, abzulehnen, folgt die letzte Zeile, Nummer 14, die wiederum sich auf PERGOLA ZWEITAUSENDNEUN reimen muss. Ja, da sehen wir in leere Gesichter. Doch Titel ist: Die Weide, die Weide, die Weide am Hang.

2487 die list von bauer kammerloher

neunzehn kälber walzten den weidezaun nieder, wohl auf der flucht vor einem hund. fünf werden eingefangen, vier kehren freiwillig auf die weide zurück, eines wird mit einem betäubungsgewehr zur strecke gebracht. der rest der herde, bestehend aus neun streunenden kälbern, lasse sich nicht einfangen: „die hund“, flucht der bauer kammerloher, und: diese kälber seien nicht nur scheu, sondern auch schlau: „sobald sich einer nähert, laufen die ins holz und legen sich hin, da hast du keine chance, die zu finden.“ auch ein motorrad ist keine hilfe, die kälber ducken sich in den raps. immer wieder überqueren die kälber land- und bundesstraßen. es sei schon auch möglich, sie abzuschießen, so eine sprecherin des landratamtes, doch vorerst wolle man sich auf die list des bauern kammerloher verlassen, der die tiere mit futter locken oder nachts im schlaf zu übermannen plane: „tagsüber kriegst du die hund ja gar nicht zu gesicht“, so der bauer kammerloher.

2489 abzugsflüchtige einkünfte

den hörer in der einen, das doppelbesteuerungsdingens in der anderen hand, im finanzamt mitte herumgestellt, ich stelle Sie nach 3279, nein, ich bin vollstreckungsbeamter, bei mir sind sie ganz falsch, und weiter nach die frau tatschler? woher soll ich denn..? ja, abzugspflichtige, abzugsflüchtige einkünfte, das flüchtige geld, in der warteschleife (es knattert) dann an nadja denken: das geld flieht mich. „Was willst du“, sagte sie mir lachend, „das Geld flieht mich. (..) Sie könnte ihm sofort telefonieren, ihm oder irgendeinem anderen, aber sie entscheidet sich nicht dazu. Es ist zu gewiss, dass das Geld sie flieht. Ich erkundige mich nach der Summe, die sie dringend benötigt: fünfhundert Francs. Da ich sie nicht bei mir habe, biete ich ihr an, sie ihr am nächsten Tag zu bringen. Ihre ganze Unruhe ist zerstreut.“ andré breton: nadja. (übers. max hölzer)

2490 am erschrecken der tiere mit-zuerschrecken

entnommen jürgen mucks prosastücken: „der mönch hält meine hand.“ kirchheim verlag, münchen. 60 Seiten. am 23.3.1986 kommentierte herr hagestedt in der sz: „Ich glaube, selten zuvor ist mir ein Buch so unheimlich gewesen wie dieses.“

2491 der todestrieb der pfirsiche

woran das denn läge, mit dem verfall, niemand könne das erklärn, physiker nicht, biologen nicht, alle nicht, wie es denn dazu käme, hm, todestrieb?, bot ich an, das obst habe ihn ja schließlich auch, und allen voran die pfirsiche: samt und matsch, und schließlich sämtlich matschig. siehe auch # 1572. doch ob allein die tatsache, dass pfirsiche es auch haben oder tun, ausreicht zur begründung von verfall? andererseits, wenn sie es nicht hätten, wären es noch schwieriger.

2493 eine plattgedrückte kuh als kompassnadel

die kuh, sie begegnete mir ohne unterlass. sie stand überall in der zeitung. zuweilen mordete sie auch oder entwandt sich. sie bevölkerte das gedicht mit dem bassisten. leser teilten mir ihre ratlosigkeit mit, diesbezüglich. zu recht. ich strich eine kuh, dann die zweite, eine weitere, am ende hieß das gedicht: der gute bassist, man fand darin zwar noch den scheckigen standbass, aber keine einzige kuh. dann schrieb mir nicholas grindell (ein unermüdlicher archäologe der tierplastik im stadtraum) vom standbildnis einer plattgedrückten kuh, sie stehe im wedding, und er übermittelte mir auch ein foto von ihr, das seine beschreibung anschaulich fundierte. nun, man stelle sich also einen praktisch veranlagten kaptain vor, der sage: nunja, wir hatten dann gerade keine kompassnadel zur hand, deswegen haben wir einfach eine kuh plattgedrückt, das ging genauso gut! und würde ich darüber, über diesen sachverhalt ein gedicht schreiben wollen – nichts als unverständnis wäre der dank. dabei liegt alles offen da.

2495 obsessionell

es gibt ein wort, das ich seit tagen suche, und das das gegenteil davon meint und ganz ähnlich lautet

2496 boeuf dadü

rapper in cannes gesichtet: c’est boeuf dadü! boeuf dadü! super künstlername, will ich meinen.

2502 audio-mikado

moderne kriegsführung: der kreppverschluss der uniformen. die lautstärke von textilien und ihre militärische berechnung. könnte man da nicht gleich audio-mikado spielen, und wer in der angespannten stille das kleinste geräusch produzierte, gälte als tot und müsste nachhause gehen.

2507 eingehimmelt in orange

braun-orange und so dunstig war der himmel über minsk. eine temperatur, in der sich kühle und erträglichkeit die waage hielten, eigentlich keine temperatur. durch das fenster besehen, war sie nicht einzuschätzen. ich kannte keinen nebel dieser farbe. so hat sich die stadt vors objektiv gelegt. so und nicht anders. dieser lastende orange-braune himmel. die breiten straßen. angstverlässlichkeit. der nebel. die diffusion der lichter. die erratische temperatur. (vielleicht war die farbe eine hülle.)

2508 oberflächenberiss

gegenstände wie gedanken. etwas kariertes. nein, ünie. etwas aus plastik, eine unförmige, kaum praktische schippe, vom sand zerkratzt. und jemand, der zu mir sagt: halt das fest. oder: bring es her. die oberfläche ist berissen, ihre frappante schicht gestresst, hellrot, blass oder gelb mit grauen kratzern. die farbe nimmt sich raus. ergrauung lastet so grau.

2509 delayed witzcompany

der film wurde mit der zeit immer besser. nicht dass ich ihn zum ersten mal sah, keineswegs. aber als ich ihn unlängst wiedersah, hatte er derart an witz und eigensinn gewonnen, dass es eine reine freude war. wie haben wir das gemacht, fragten wir uns, wir, diese delayed witzcompany. well, time will tell.

2510 pralltellermühle

der herr pallmann, der habe damals beobachtet, wie zwischen zwei in unterschiedliche richtungen aneinander vorbei rasenden zügen eine aus dem zugfenster geworfene plastikflasche immer wieder an der einen, dann an der anderen zugwand abprallte, bis nichts mehr von ihr übrig war, das heißt, nur noch feinstes pulver – und so die pralltellermühle erfunden.

2511 steppenstorch

von fern, und außerhalb des übergeheges, das all die anderen gehege umschließt, war das schild war nicht zu lesen, irgendein storch, glaub ich, so grau? oder vielleicht doch ein flamingo, dessen speiseplan nichts rotes vorsieht. nichts rotes? „felsen waren da / und wesenlose wälder. brücken über leeres / und jener große graue blinde teich, / der über seinem fernen grunde hing / wie regenhimmel über einer landschaft.“ (orpheus. eurydike. hermes – im zoologischen garten: was mag das sein, frug orpheus. ein steppenstorch, entsann sich hermes. eurydike wusste es besser, sie aber schwieg.)

2513 belehrung durch verwirrung

es ist so hell, ich bin nicht sicher, woran weitermachen. jd. fragt: hast du uhr. halb eins. danke. schnell fließt donau. heute mich falsch angezogen. verwirrung als versöhnung denken. oder sagten wir: das nicht befehlsfähige an der sprache – doch was, wenn komplexität dann als zweifel gelesen. gehört.

2514 die gemütslage des laubs

Manchmal sieht man einen Baum wie winkend; er wendet sich an eine andere Realität, der er selbst nicht angehört – oder doch? Gleichviel, jetzt repräsentiert er sie. Und solch ein Phänomen kommt nie allein; bald darauf sieht man eine Wolkenpartie in dringlicher schimmerndem Grau – den anderen Tag, den man an der anderen Aufmerksamkeit erkennt, die er mitbringt, schreibt Lorenz Wilkens, an einem dieser kalten Sommertage, während derer sich die Bestandteile der Realität wie aus freien Stücken gruppieren wollten, als seien sie Elemente eines sehr großen Gedichtes.

2516 *de kermispony

de kermispony die ’s nachts alles herbeleeft (Paul Bongaert), es dreht das alles noch einmal sich in seinem kopf herum, fiedelbumm, in seinem kopf herum.

2518 shadow-burning

„Hail Mary, full of grace … the power of the highest shall overshadow thee … Also, after the song Vergine Bella by Petrarch and Dufay, „… in you the highest sun took such pleasure, that he hid in you the whole sum of his light.“ aus: …as far as it goes… Axel A. Parrot, in der zeitschrift DRONE FASCICLE, ausgabe 2001, SENSES/LOVE. Der Link funktioniert nicht mehr, aber hier ist eine irgendwie damit in Verbindung stehende Diskussion über Poetics aus dem Jahr 2002: UB Poetics discussion group <POETICS@LISTSERV.ACSU.BUFFALO.EDU>

2519 intelligence du regard / sham appearance

L’intelligence sépare. Le regard unit; mail il y a une intelligence du regard qui divise pour reconstituer, dans sa feinte apparence, l’unité qu’il a minée de l’interieur. Jabès: Livre du dialogue. „Intelligence separates. The eye unites. But there is an intelligence of the eye that divides to reconstitute a sham appearance which it has undermined from inside.“ (Jabès, übersetzt von Waldrop)

2520 flusslandschaft mit kellereingang

jacob von ruisdael (1649) im kunsthistorischen museum in wien. ein so vielfach zugängliches &amp

2522 scheckige schönheit

GERARD MANLEY HOPKINS: PIED BEAUTY
Glory be to God for dappled things –
For skies of couple-colour as a brinded cow;
For rose-moles all in stipple upon trout that swim;
Fresh-firecoal chestnut-falls; finches‘ wings;
Landscape plotted and pieced – fold fallow, an plough;
And all trades, their gear and tackle and trim.
All things counter, original, spare, strange;
Whatever is fickle, freckled (who knows how?)
With swift, slow; sweet, sour; adazzle, dim;
He fathers-forth whose beauty is past change:

Praise HIM.
————————————————————
wozu lorenz wilkens mir schrieb: „Das Gedicht von Hopkins ist sehr schön; diese wunderbare Tradition einer Ruhe, die mit der stoischen Gelassenheit wetteifert, um sie durch ihre Vitalität zu beschämen.“

2523 hämeneutik

es war „hören mit schmerzen“ nummer 2. wir sprachen über die geschwindigkeit der häme, über ihre nachträglichkeit, über die nähe zur häme, oder ob häme von ferne überhaupt ein ding der möglichkeit sei. h. hat die notizen mitgenommen. wir harren nun deren verwendung.

2526 königin der langen nacht der dummheit

diesen begriff verdankt das begriffsstudio dem uhutrust.com – den das begriffsstudio an dieser stelle gerne weiterempfehlen möchte. und ich sehe gerade, am 3. august 2021, dass es den uhutrust noch immer gibt. was für eine schöne überraschung!

2535 zum schutz der empfindlich austreibenden bambussprosse

der bambushain im botanischen garten in wien war ein gigantisches tier, ein wehendes, wedelndes tier, wedelnd und doch in sich kompakt. dort einzutreten wäre mir auch ohne die bitte, es zum schutz der empfindlich austreibenden bambussprossen nicht zu tun, im traum nicht eingefallen. doch, im traum vielleicht schon. aber nicht an diesem tag, an dem ich wach gewesen bin. denn das tier, das war deutlich zu sehen, schlief, und ließ im schlaf sich noch vom wind bewegen, doch bewegte sich nur das, was seinem innern am fernsten war. sein inneres schlief. ich wollte es nicht wecken.

2536 als hausmeister der welt

elke erbs lyrisches ich, ein hausmeister der welt, der seinen rundgang beginnt, wenn alle anderen das gebäude verlassen haben, die türen aufschließt, das licht betätigt, sich umschaut, die türen wieder schließt.

2537 horse-gliding

und das pferd, die hufe voraus, vom himmel herab. der überselige reiter auf ihm – er fliegt und er fällt. er rauscht durch die schichten der luft, ein verhuschtes schnauben ist noch zu hörn. ein fliehendes wiehern. wir kennen dies seit langem. ich erinnere daran, dass dem hals der von perseus geköpften medusa ein pferdesöhnchen entsprang: pegasos. das tier, das alle dichter reiten, heißt es. doch wie landen sie es? ach, die zerbrechlichen fesseln. (und da nicht alle dichter dasselbe tier reiten können, es sei denn, es wäre ein sehr großes tier, ist hier noch der plural: pegasoi.)

2538 die wiederholung

jetzt frage ich mich aber, warum steht das da? die wiederholung von was? oder hab ich mich vertippt? meinte ich vielleicht niederholung? oder nie-da-holung? (oh oh – ah ah.) so kann sich doch kein mensch vertippen. oder war es eine notiz, die eigentlich woanders hin gehörte? hing gehörnte? fling gestörte?

2540 bewegtheit im thesenhafen

da kommen die großen thesen, um ihre güter zu löschen. vielleicht kommt ein wind auf, vielleicht kommt es zu wellen, die an die hafenmauer klatschen. doch von anfeuernden rufen begleitet würden trotz der unwilligen witterung weiterhin thesen gelöscht.

2541 die türklinge

ihre betätigung zerschneidet den raum, vielleicht auch die zeit. klinke und klingel? sie tun es beide, doch auf je unterschiedliche weise. (das nur als beispiel für einen im grunde genommen unerheblichen kommentar.)

2542 instabilder (body)

ich mache dir ein kippendes bild. doch was wäre, wenn es nicht kippte? wenn das kippen ausbliebe, bliebe der stand. es hat sich aber bisher immer gezeigt, dass es nie (!) nicht kippt. das kippen ist also bedingung von allem, was kippen kann. was aber könnte nicht kippen?

2543 im heuhochdeutschen (the god of hay)

und ich dachte an stan brakhages film „The God of Day Had Gone Down Upon Him“, nur dass meine erinnerung daraus längst den „God of Hay“, den „Gott des Heus“ gemacht hatte, als sei der „God of Hay“ eine zusammenziehung des „God of Day“, sobald er damit begonnen hat, auf ihn (den Menschen) niederzugehen, nein, falsch: über ihm unterzugehen. etwa so wie es zu vermeiden sei, dass die sonne untergehe über eurem zorn: „Let not the sun go down upon your wrath: Neither give place to the devil.“ Ephesians, 4,26f. – was das heuhochdeutsche damit zu tun hat, wäre noch zu erforschen. heu von „hawi, hey, hooi“: substantivbildungen zu dem unter „hauen“ behandelten verb, eigentlich „das Gehauene“, bzw. „das zu Hauende“. xirochorto übrigens, im neugriechischen, doch davon abgesehen ist es in allen sprachen vergleichsweise schwachsilbig. dazu käme noch der heuschreck: „houwiscrecko“ oder „hewiscrecko“ im althochdeutschen, zu „schrecken“ in seiner alten bedeutung von aufspringen. ja, wenn der „God of Day“ über mir unter geht, dann ist das schon ein grund aufzuschrecken, falls dazu noch zeit sein sollte, aber vermutlich ist in diesem besondren moment dann keine mehr da.

2547 alternatives to pain

pain is just a french word for bread. aber das ist nicht gemeint. wenn sich die inneren fenster schließen. nein, wenn etwas sich senkt, sich legt, und, dort wo es zum liegen kommt, weiter sinkt und an schwere gewinnt und der raum sich wieder verdoppelt und dann alles zweimal passiert, im raum der negation und in einer gefühlsarmen realität. und so läuft es sich in der negation herum wie in einem sehr trockenen gedanken. der auch niedrig ist wie ein neubau. da sind zwar bäume, aber man sieht ihre krone nicht, denn die decke ist zu niedrig. und das trockene moos bricht unter dem schritt. die erfahrung lehrte, dass dieser doppelte raum in den meisten fällen nach drei wochen verschwunden sein wird. das lässt hoffen. wobei sich unlängst herausstellte: hoffnung rennt, statt zu warten.

2552 der rausgekürzte flaum

falscher flaum. so falscher flaum. und die kluge freundin weiß: „wo sich dünne luft und gewollte tiefe so genau die waage halten, das ist verdächtig, so ein text kann sich nicht lange über wasser halten und verwechselt sein eigenes gestrampel dann auch noch mit tragik.“ den flaum rauskürzen. gewalt im plüschgewand – davon zeugt der rausgekürzte flaum.

2554 der service der freien objektwahl

bei uns genießen sie den service der freien objektwahl – und wir wollen nun sehen, wie lange sie von diesem genuss werden zehren können. har har har.

2555 trotzyoga

trotz yoga würde ich kommen, stellte ich fest, es fiele mir also weg. doch das, worauf ich verzichte, sollte nicht teil das geschenks sein. (dennoch wird es häufig genau so gehandhabt.) „trotzyoga“ verstanden die andern. trotzyoga. so, das bleibt jetzt so. ich beweg mich hier jetzt gar nicht mehr. oder: ich wüll abba nüsch! was denn, was denn, wohin mit dem bein. das bein bleibt jetzt erstmal hier. weil ich der bestimmer bin. und tiefenentspannung? tiefenentspannung? vulkanische effekte, affektuelle manoevrierunfähigkeit, wut, auf derlei versuche folgt häufig migräne.

2556 das pony in der truhe

ein zwergpony, die landstraße, die geschichte mit dem onkel und der truhe, irgendwas auf den straßen westfalens, dass diese fuchshohen huftiere nicht billig seien, ja, das wusste ich bereits. und was man dann mit dem tier gemacht habe – ich weiß es nicht mehr so genau. es hätte vielleicht auch besser ausgehen können, denn ich glaub, gut war es nicht. sondern einfach nur „so“.

2557 simple thing for the devil

andererseits sind die dinge, die besonders einfach erscheinen, möglicherweise vergleichsweise ungeschützt gegenüber luziferischem zugriff. das hieße: einfache dinge sind dem teufel gewidmet. aber das kann man so deklarativ auch nicht sagen. oder wie brachte es unlängst frau scho auf den punkt: der teufel steckt in versailles.

2560 freestyle club twirling

und das ist wirklich die übersetzung von „kür mit keulen“ ? – ist Ihnen klar was gemeint ist? wer so etwas im sportunterricht nicht hat über sich ergehen lassen müssen, der kann natürlich auch nicht wissen, was das ist. wer dieser körpertechnik allerdings auch nur ein einziges mal unterzogen worden ist, der wird sie nie wieder vergessen. unfug, zu dem man mädchen drängt.

2561 grace without dancing

gnade ohne tanz, nein, anmut ohne tanz – was für eine eigentümliche übersetzung im fassungsraum der rhythmischen sportgymnastik. was machen menschen im sommer? ich hab mich durchgetrennt, die ersatzleistungen haben überall gewonnen, und an das, was sie einst ersetzten, gibt es schon keine erinnerung mehr. nichts sei ohne arbeit, nicht einmal das kleinste. schau das laub! ja, ich schaue das laub. wozu aber bin ich gefordert, vom laub, wenn nicht zu einer konzentration im innenraum, von der ich nicht aufhöre, erfreunis zu erwarten. wo aber wäre das gute?

2562 bloody superimposed sweater

dieser verdammte pulli wurde mir übergezwungen. ich in den pulli hineingezwungen. wie anders ist doch die zärtlich zischende dialektale bildung: unn wass iss mitt demm pullische? (pullische kommt gleisch.)

2564 stimmimitat

im rauschen waren stimmen versteckt, aber es waren keine stimmen, es waren stimm-imitierende frequenzen, ich konnte sie sehr deutlich hören. ihre botschaft blieb dennoch unverständlich. wahrscheinlich war wieder einmal einer meiner filter kaputt. der kaffee ist übrigens nicht nur zu stark, sondern auch zu heiß. er gehört also mit zu den dingen, von denen man nicht genau sagen kann, weswegen man sie verrichtet. und das laub füllt den raum mit seinem rauschen. von allen sinnen, die ich hatte, trat in jener zeit insbesondere der hörsinn hervor. er machte sich einen namen. ich wusste ihn aber nicht. die erwähnten filter waren der grund.

2568 per pergulam ambulare

zunächst für bedeckte gartenpartien, die durch sträuche oder ranken gebildet wurden: pergula, ein gang in einem garten, zu beiden orten mit reben oder blumen, und stauden eingeschlossen, eine laube und: durch eine laube gehen, per pergulam ambulare. (lauben seien gewisse in groszen lustgärten angelegte und bedeckte gänge mit untermischten hütten oder lusthäusgen) – so das grimmsche wörterbuch. die untermischte hütte ist gewiss auch ort der reverie, des wohlgefallens und der inneren stickerei.

2573 strandwermut

ich las die ganze zeit ein gefühl, nicht eine pflanze, erst viel später sah ich die pflanze, die gemeinte, nachdem in linden grau- und grüntönen, das, was ich für strandwehmut hielt, dahingegangen war, und die knisternde salzwiesenbewachsung zum vorschein kam, weißfilzig und entschieden. noch schwerer hat es daneben der schlickwatt-queller (salicornia stricta.) das arme pflänzchen, der gewalt von salz und osmose so ausgesetzt, bis zu seiner jeherbstlichen versalzung.

2574 stân in einem înkaffenne - verharren in einem anstarren

danne ist der tac vol, als des tages niemer enist. meister eckhart schreibt, dass gott die welt JETZT mache. und die seele, in der gott geboren werden soll, der muss die zeit und sie muss der zeit entfallen, und sie muss sich aufschwingen und muss verharren in einem anstarren dieses reichtums gottes. (stân in einem înkaffenne – verharren in einem anstarren) da ist weite ohne weite und breite ohne breite (wîte âne wîte und breite âne breite).

2578 ein gewaltiger zicklus

saßen unter einer extrem detaillierten sonne, einer so dicht-wischenden tissue-sonne, einer schon dumpfen erhitzungssonne, in trockenheit und ohne lücke, und sprachen über zickigkeit, nein, ich sprach, nein, wie sprachen darüber, inwiefern (ich verstand nicht), innere zickigkeit sinnvoll sein könnte, solange sie sich nicht ein ventil sucht. an innerer zickigkeit litte man ja ganz allein, wie dumm!

2579 das belutschistan-ohnehorn

das ist das größte jemals (das heißt nie) bemessene säugetier. es heißt vermutlich ein wenig anders, will sagen, ich finde für seine existenz gar keine beweise, aber in diesem einen buch sah ich eine abbildung davon, und es war in der tat sehr groß, sein name sei: belutschistan-ohnehorn, und es gibt keinen grund weswegen ich diesen angaben misstrauen sollte. da hätte ich doch besser ganz anderen angaben misstraut.

2581 drummerqueen

auf englisch würde man eine person solchen verhaltens nennen: drummerqueen. aha. sind Sie sicher? dazu hätte ich nur noch beizutragen, dass die tatsache, dass es grenzen gibt, ja nicht heißt, dass man sich die ganze zeit dort aufhalten muss. was soll ich denn dort lernen? unproduktives verhalten für unproduktive situationen – und das weiter und weiter zu verfeinern, nein, ich halte dies für keine gute idee, da kann die drummerqueen noch so trommeln. tusch. tusch. tusch.

2583 wächter der weltflucht

so stehen die bäume, und ihr bebendes laub, es lauscht, erst lauscht es, dann wird es um sich schlagen und danach herunterschaudern, und vor dem himmel wedeln die bündel, es passiert immer wieder und bewacht die weltflucht, aber finden Sie hier mal ein stückchen grün, in dem Sie keine motoren hören.

2585 fälschungssichere falter

und sah auf ihnen etwas schimmern, geschichtet schimmern, grün und grau, wie die schraffur eines wertpapiers, das pigment wie sehr kleine schindeln, ich könnte sie nicht fälschen.

2586 antikatz-kalender

und immer wieder stellte sich mir die gleiche frage: warum soll ich wesen aus dem fenster werfen, die ihre eigene strafe nicht verstehen? ich musste immer wieder darauf zurückkommen. selbstverständlich soll man kein wesen aus dem fenster werfen, bis auf die fliegenden wesen, denen das gleich sein kann. andererseits nahm das volumen der wut nicht ab, wohin ich sie auch immer räumte. ich erwartete einsicht. freiwillige einsicht. alle straffantasien krankten an ihrer mangelnden nachhaltigkeit, genauso an ihrer fragwürdigen motivation. doch litt ich weiter an dieser wut, die mir zuweilen auch in ihrer unangenehmsten form begegnete: als selbstmitleid. in diesem zusammenhang muss ich immer und immer wieder auf folgendes verweisen: stop feeling sorry for yourself, by stephen fry. vielleicht könnte ich vorerst damit beginnen, tassen oder tesa aus dem fenster zu werfen.

2587 schlacke im hauptraum

was ist mehr als schlacke? schlacke im hauptraum ist sicherlich mehr als schlacke. und der hauptraum ist natürlich auch etwas anderes als der raum.

2588 zwischenschaftlich

die wissenschaft von der vermittlung, eine zwischenschaft.

2590 the nerd of truth in the universe

ein australischer freund sprach vom nerve of truth in oder of the universe – ich verstand nerd of truth – in oder of the universe, und stellte mir dieses einsame zentrum der wahrheit und seinen bewohner, irgendwo da draußen vor, die kabel, die tassen, die eingetrockneten reste darin. „das hier ist aus dem pleistozän.“ aha. alles andere routiert in anderen bahnen.

2591 der geheime serviettenfriedhof dieser dachterrasse

der wind versammelt sie alle in einer ecke. dort bleiben sie. inwiefern das geheim ist? ach, geh doch weg, du windpuschel. du brauchst mich nicht. fürchte die seychellenpalme! ich sag es nur ein einziges mal. und merke dir: sprungbrett und kanzel. proserpina. lavendelbad. das wäre jetzt mal was geheimes. auch nicht viel schöner, oder? ich habe tränen in den laugen. ich wasche dir den kopf.

2593 peli-kolleg

aus pappe, auch aus pappe, so wie alles andere auch, wie die pflaster aus pappe, die tiere und das modell für den unterschied zwischen langue und langage aus pappe, einen bildschirm zu basteln, – von woraus die pelikan-allegorese zu verlesen gewesen wäre, und dazu eine remote control, zur fernen bedienung, mithilfe derer die pelikan-allegorese zu stoppen, zu beschleunigen oder durch andere programme zu unterbrechen gewesen wäre: nein. lieber nicht.

2595 kurze flügelbeine ohne dritte gelenkung

zur pelikan-allegorese. unterbrecht mich. fabled to feed. its young. with its own blood. so the concise oxford dictionary. anspiel und natürliches ergriffensein. ich brauche eine dritte gelenkung! diese gelenkung ist das gleichnis. alles kann – so gesehen – alles sein und alles meinen. und alles andere auch. es flieht und es bündelt. ein vernichtendes, doch gerechtes urteil für die profane welt. denken Sie das durch. wir erhöhen und entwerten gleichermaßen. das kommt auf die richtung an.

2596 trübsinn und irre ekstase

ich sehe die gefahr des trübsinns und der irren ekstase. das schlägt hin und her. was, wenn die erlösung ausbleibt, das muss man sich doch fragen! »Die Trübsal, als welche sonsten das Herz in Demut erweicht, machet ihn nur immer störrischer in seinem verkehrten Gedanken, denn seine Tränen fallen ihm nicht ins Herz hinein, dass sie die Härtigkeit erweichten, sondern es ist mit ihm wie mit dem Stein, der nur von außen schwitzt, wenn das Wetter feucht ist.« die blutstropfen scheinen ihn (den pelikan) zu zementieren, sie stehen in diesem neuen gleichnis für die befeuchtung des nachdrücklichen. herrje! minee! das arme vöschelsche. sacht der pelikan: jetz sitzick hier mit meiner offne brust, und es läuft, läuft, läuft, aber keiner da, ders haben will. böse. böse menschheit, und so weiter, will viel lieber nicht am leben sein. die dumme. ausblutung ohne sinn, das leiden der vernunft. das nur als variante.

2598 pflastratengleiche wickeleien

haben die kastraten etwas damit zu tun? oder die fast raten? ich weiß es nicht mehr. irgendetwas hindert mich aber auch daran, diesen mir selbst dunklen und nicht besonders anziehenden begriff zu löschen. ich suche nach seinem ursprung. er steht zwischen zwei benjaminschen begriffen, beide aus dem trauerspielbuch, aber ich glaube nicht, dass auch er daraus stammt. sicher nicht. pflasterarten? nein. pflaster und verbände? schon im althochdeutschen gehörten das wundpflaster und der mörtel (im vergleich mit der zähflüssigen wundsalbe) zusammen, hinzu kommt der freie unbebaute platz, der sich von der umgebung abhebt wie das wundplaster vom körper, pflaster und gepflasterter boden. doch im handwörterbuch des deutschen aberglaubens geht es direkt von der pflanze zur pflaume, von der venus geht es, unter umgehung des verbandes, direkt zur verbannung. die suche nach der wunde schickt mich noch mal auf die leiter, nach dem nachlassband. und ich stelle fest, den hab ich nicht. es pocht unter dem pflaster, besonders in der nacht. aber wickeleien? nein, ich glaube nicht. nur immer wieder neue versuche, das pflaster so zuzuschneiden, dass es nicht am tippen hindert.

2601 anti-schädigung

ich bedanke mich herzlich bei herrn s. für die übermittlung dieses begriffs. er (der begriff) entstammt dem shampoowesen. das shampoo anti-schädigung enthält übrigens cement, was wenig erstaunlich ist. als das lemma vor jahren einmal eine zeitschrift machen wollte, die das lemma dann doch nicht machte, aber das lemma hatte zu dem zeitpunkt des definitiven nichtmachens schon sehr lange darüber nachgedacht, z.b. darüber, wie sie zu falten wäre, es hätte also eine faltzeitschrift gewesen sein müssen, wollte ich die rubrik der shampoo-review führen. ich hatte auch bereits angefangen, mir unter großer konzentration die haare zu waschen und notizen zu machen, ein shampoo mit olivenöl und limone verformte meinen schopf zu einem klumpen. frau augustin vermutete, ich hätte womöglich mich im regal vertan und versehentlich ein dressing gewählt, das war aber nicht der fall und das shampoo wurde kurz drauf auch vom markt genommen. sonst würde ich heute noch vor ihm warnen.

2602 wettergebissen

nun zeigt das wetter endlich sein wahres gebiss! beißende kälte! zickige hitze! die wettergebisse sind ein sehr effizienter vertipper, ich danke frau dr. haff für die übermittlung, durch auslassung eines einzigen buchstabens aus den wettergebnissen entstanden. und nun lese ich in einem formular, die aufforderung dieses feld sei »vom wetter auszufüllen« und schaue nach draußen, gewiss wird das wetter dort bald wieder hagel einfüllen, aber heute noch nicht. hier übrigens die wettergebisse für den heutigen abend und morgigen tag: nachts wolkig und besonders vom berliner raum bis zur prignitz gebietsweise regen, am ehesten trocken richtung lausitz bei 16 bis 13°C, in berlin 15°C. morgen vor allem richtung spreewald zeitweise aufheiterungen, sonst wechselnd bewölkt und zeitweise schauer oder gewitter möglich. warme 23 bis 29°C, in berlin 27°C. ich wette, dass ich heute abend mit dem fahrrad nach kreuzberg fahre und nicht nass werde? ebensowenig wie auf dem rückweg? und weiß nicht mal wie die quoten stehen, doch ich verweise in diesem zusammenhang auf das kosmische wettbüro der somnatisten, scrollen sie bitte lesend ganz nach unten, sie werden gewiss nicht enttäuscht sein: das kosmische wettbüro, zürich 1947

2604 toaster treten

der vorstellung prof. x. würde angesichts von göttern, flüssen und tugenden seinen toaster treten, wohnte ein ungeheurer reiz inne. ich sah die küche förmlich vor mir, den frühen morgen, den blick aus dem fenster (quadratisch), und den toaster, noch am netz, aber so schrecklich um seinen stecker hüpfend.

2606 schreckliches blasen der wolkengeladenen auster

so ovid. damit ist der himmel geschlossen und prall. von dort aus kann sich nur das unheil entladen. und es entlädt sich. heraus aus der auster. das schiff ist verloren. morpheus bereit zum bericht, seine geräuschlosen schwingen bewegt, im dunkel der nacht.

2607 the self-editorial board und das andere board

kraftfeld aggression und kraftfeld selbstaufgabe, und der benjaminsche hinweis (jessica benjamin), dass es nicht nur darum gehe, den anderen nicht zu zerstören, sondern dass man selbst in der verantwortung stehe, sich nicht auf positionen zu begeben, auf denen man, psychoanalytisch gesprochen, nachhaltig zerstört werden könne. (der ichneumon zB, ein wieselartiges tierchen, springt in den rachen des krokodils, um ihm vor ort das herz herauszureißen, das war natürlich sympathisch.) ich wiederhole: nur der andere, den wir bewegen, aber nicht zwingen können, kann uns einen teil dessen abnehmen, was das selbst alleine nicht zu ertragen imstande ist. es steht nicht in frage, dass wir den anderen brauchen – die frage ist nur, ob wir ihn oder sie anerkennen können. ich wiederhole: bewegen, aber nicht zwingen. töten ist dann schon ziemlich zwingend. (das andere board wäre übrigens einfach nur das brett.)

2608 ausbreitung des willens auf alles

im treppenhaus liegt ein stapel kataloge auf dem steinboden: lebe wie du willst. auch das noch. was für eine ausbreitung des willens auf alles. sollte es mir nicht gestattet sein, so zu leben, wie ich nicht will? soll sich denn mein ganzes leben in den willen hüllen, oder der willen sich über alles hinwegbreiten? was ist mit der sinkenden schönheit willenloser vergnügen? wo kämen die vor? und schlimmer noch – wäre dann, alles was in meinem leben geschieht, sache des willens? mich fröstelt. und ich lese auf einem zettel, den ich gerade wegwerfen will, den satz, in schneller handschrift: „woher kommt die veränderungs-willigkeit“, darunter lese ich: „warum denn wieso?“, in einem kasten und darüber steht: „in ihrer gegenwart kann man sich die fußnägel schneiden.“ und daneben: „der dreiohr, der hat eine schallplatten-waschmaschine“. aha. ich werfe den zettel weg.

2610 der dämon der selbstüberraschung

aber, aber, aber – das ist doch gar keiner, meine lieben. macht es euch selbst begreiflich.

2613 groteske sprachgeselligkeit

stürzen dunkle worte auf die platten, zischen. nichts ist. herzlos. ein herzloses gefühl voller muskeln. schlug zu. dann war.

2614 via voodoo

vielleicht werde ich gerade beschossen, via voodoo. aber das hättest du doch gemerkt! ja, ich merke es ja auch, ich weiß es nur nicht. und ob das holzvöschellsche am bettrand hilft? ich glaub, es hilft, es ist nur eine ganz andere folklore. das heißt, es stiftet auch unruhe, oder sagen wir, zumindest synkretismus.

2615 die blonde gipfelmaitresse

maîtresse transparente des hauteurs. das gegenteil tut alles andere, drei wochen lang.

2616 verben in der vermeidung

das heißt, so die kaum leserliche notiz, verben ohne das, was verben tun. große stillstandsenergie. einstweilen trennen und stillstellen. nichts weiter. das ist doch jetzt wirklich uninteressant.

2629 hanballidol

Lorenz Wilkens übermittelte mir den folgenden zusammenhang, von dem ich, als mir das hanballidol erstmals begegnet ist, nicht einmal ahnte: „Ich habe in einem jemenitischen Lexikon, das vor kurzem in englischer Sprache erschienen war, gelesen, daß Hanbalidol ein Tonikum ist, und vor fünf Jahren von einem gewissen Sir Masud Gamal Ali Ibn Khalid (in Khartoum) erfunden wurde. Man soll einen Teel. davon abends vor dem Schlafengehen einnehmen. Man wird beim Erwachen schon am nächsten Morgen seine Wirkung feststellen, und sich mit einem wunderbar erfrischten Geist vorfinden. Besonders das Rechsbewußtsein soll sich demnach in herrlicher Klarheit präsentieren. Es muß mit den entsprechenden Synapsen zu tun haben -: Die Fertigkeit in der Anwendung des qijás – d. i. der Analogieschluß im Recht – wird sich vervielfachen. Die Funktionlust bei der Verknüpfung analoger Fälle und Urteils-Fragmente durchströmt den Körper. „Ihre Fülle gleicht dem Morgenlicht.“&nbsp

2637 meine leiseste übung

er schleicht! es ist so toll, wenn er schleicht! lautlose begeisterung allenthalben.

2641 zartrammpelt

so zertippt, dass aus dem zertrampeln ein zartes rammpeln geworden ist. der gute fehler, der fehler hat mal wieder alles gut gemacht. und wenn es bei Salamun heißt, (in der englischen übersetzung des gedichtes „a huge white being“ von j. beckman) „a huge white being makes love to me on a white pillow / He tramples me gently / I’m calm / He tramples me gently. / He tramples me gently. / He tramples me gently…“ – dann muss das doch heißen: er zartrammpelt mich.

2664 Merkwort: Trottelpanzer

Serner fragt: „Was ist ‚tierhafte Grazie‘? Ein idiotischer Pleonasmus, da Grazie Natürlichkeit ist, also niemals graziös sein kann. Jeder Tier ist natürlich (tschuck tschuck prä prä), also niemals graziös; Grazie deshalb niemals tierhaft. Es genügt aber durchaus nicht, vor solch koketten Worten, mit denen du dich jedem erstbesten Gymnasiasten auslieferst, im Eifer des Gesprächs auf der Hut zu sein: du musst jedem Substantiv, das nicht ganz konkret ist, stets ein aufhebendes Grinsen vorher- oder nachschicken oder es durch den Tonfall ironisieren. (Merkwort: ‚Trottelpanzer‘.)“ So der Eintrag 367 im Kapitel ‚Weisungen‘ der „Letzten Lockerung“.

2670 poem for falling things

so sollte es heißen, dachte ich. es hieß aber anders. und der nicht richtige titel, hinter dem sich noch kein gedicht befand, (denn das gedicht, das ich zu meinen glaubte, befand sich als ein anderes hinter einem anderen titel), geriet mir immer wieder in den sinn. wenn nur noch die schwere wirkt, ach, die armen dinger. und das mir! es ist brettwerdung. und es sitzt in der mitte, oder oberhalb davon und schräg hinten. es ist da. und es bewirkt, dass nichts besser wirkt als schwerkraft, in dinglicher unwucht allerdings. kenne diese treppe. bin schon hinunter. und gehe wie auf dosen, mit technischen gelenken schlechter machart. verdinglichung ist eine schwere. angewiesensein hingetan und weggeholt zu werden. transport. spüren wie die dinge fallen. die dinge fallen schlecht, aber echt. sie fallen kante auf kante und in der zeit. es ist deutlich: poem for falling things. falsche materialien, die sich nicht aufhalten lassen. das zu übersetzen. trockene geräusche. plock. in etwa. unhohl, das heißt befüllt. kein etui. nur füllung. die kraft wird aufgebraucht, im fall schon. es liegt und nichts ist geblieben außer dem liegen. plock. plock.

2680 ein grenzlippiger Zahlendreher

Von Nummer 2679 ging es im Begriffsstudio aufgrund eines Zahlendrehers direkt nach 2780, was jahrelang niemandem aufgefallen war, am wenigsten mir. Dieser Fehler ist im Juli 2009 passiert. Daher wurden die Begriffe zwischen 2680 und 2779 im August 2021 aufgefüllt. Diese Strecke von 99 Begriffs unterbricht die chronologische Abfolge der Sammlung.

2719 ein flatternder Hase

Und kurz vor Erfurt etwas im Nebel, das aussah wie ein flatternder Hase. Was war das? Das Ziel hat sich verändert. Himmelswandel. Sinneswandel. Es war diese Sorte von Hase.

2720 aufrechte Traurigkeit

Was macht in diesem Moment der traurige Blumenhändler im Mittelgang der Markthalle Moabit? Was macht er? Der erst dann in den Mittelgang zog, als eigentlich (wer sagt das?) gar nichts mehr ging. Seine so aufrechte Traurigkeit. Die entsetzlichen Gladiolen.

2754 Versuch einer farbigen Rede

„Ich frage Chlenikov, ob er Maler gewesen sei, und er zeigte mir seine frühen Tagebücher, die er vor etwa sieben Jahren geschrieben haben mochte. Dort waren mit farbigen Stiften verschiedene Signale gezeichnet. ‚Versuche einer farbigen Rede‘, erklärte er flüchtig.“ Roman Jakobson: Meine futuristischen Jahre. Übersetzt von Brigitta von Kann. Berlin 1999.

2764 Das Wesentliche und das Vergebliche

Ilse Aichinger antwortet auf folgende Frage: „Manche Ihrer Geschichten, Ihrer Gedichte haben einen pointierten Humor, sind zum Lachen, aber eher in der Art von ‚Tot-Lachen’…“ – „Humor kann nur auf der Basis des Dunklen entstehen. Ohne Trauer gibt es ihn nicht. Im Humor sind zwei konträre Dinge miteinander verbunden: das Wesentliche und das Vergebliche. Humor – nehmen Sie es mit Humor, heißt es ja häufig – , käme ohne das Aufscheinen der Tragik nicht zu sich selbst, würde zu einer Art Gemütlichkeit, die gerne übersieht, was sie übersehen möchte. Gute Witze sind von der Tragik gezeichnet.“ Karina Urbach spricht mit Ilse Aichinger (1991): Man muss seine Angst zähmen, in: Ilse Aichinger. Es muss gar nichts bleiben. Interviews. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Simone Fässler. Wien 2011.

2765 ein atmender Fehler

Clarisse Lispector schreibt an ihren Setzer: „Eine Bitte hätte ich: Verbessern Sie mich nicht. Die Interpunktion ist der Atem des Satzes, und meine Sätze atmen so. Und falls Sie mich komisch finden sollten, üben Sie trotzdem Respekt. Sogar ich habe lernen müssen, mich zu respektieren. Das Schreiben ist ein Fluch.“ Aus dem Schreibheft 81, 2013 – hier zitiert nach: Tabea Nixdorf. Fehler lesen. Korrektur als Textproduktion. Leipzig 2019.

2768 Pollen einer Nicht-Nelke, aber gelben Blume

„In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren gelbe Nelken heiß begehrt; von Anna-Magdalena Bach, der zweiten Frau des Komponisten, ist überliefert, dass sie alle Hebel in Bewegung setzte, um an die gelbe Sorte zu gelangen.
Der Nelkenexperte Rautenbach spekuliert jedoch darüber, dass diese gelbe Gartennelke nur durch eine Bestäubung mit dem ‚Pollen einer Nichtnelke, aber gelben Blume‘ entstehen konnte, also durch Hybridisierung mit einer anderen Gattung. Er sieht am Horizont bereits die blaue und, als Vermischung von Geld und Blau, die grüne Nelke erscheinen.“ Nelken. Ein Porträt von Susanne Stephan. Naturkunden Nr. 41. Herausgegeben von Judith Schalansky. Berlin 2018.

2771 Dädalus-Hirnkoralle, Brain Coral, Corail-cerveau

Außerdem: Die Lamellen-Hirnkoralle, die Steilwand-Hirnkoralle, die Kurzmäander-Hirnkoralle, doe Flachwasser-Hirnkoralle und die Dädalus-Hirnkoralle. So lese ich in: Korallen – ein Porträt von Jutta Person. Naturkunden Nr. 50. Herausgegeben von Judith Schalansky. Berlin 2019.

2787 oratorium: omnibus in großer landschaft

ein teil-gedicht aus einem groß-gedicht von peter waterhouse, das sich um umkreis der brockes’schen wiesenfabrik unter dem titel WIRKLICHKEITSFABRIK bewegt, innehält und wieder bewegt. das ganze wäre dort zu finden: „was sprache ist“; der prokurist, nummer 1.2 / April 1990

REDEBIBLIOTHEK
Abend. Und es ist Abend.
Morgen. Und es ist früh.
Ein Hören; deutliches Wort.
Ein Sehen; deutliches Wort. Haus ist kein Haus
in dieser großen Stadt, Straße ist ein namenloses Werk.
Einer redet zu den Bäumen, alle Bäume reden
und sind grün und still.
Abend. Da ist der Abend.
Tankstelle, die leuchtet.
Abend, vollkommene Liebe.
Diese Stadt hat keinen Namen, inmitten einer Ebene,
morgen ist sie verrollt. Dann ist es früh.
Abend. Abend. Jetzt weiß
jetzt schwarz. Wechselrede.
Alle Bäume reden.
Bäume.
Rede.
Stadt in einer Sprache
oder Omnibus fährt in großer Landschaft
hell, heiter, weit, schweigend,
hell, heiter, weit, schweigend.
Hell ist die Rede.

2791 das gegenfaktische

ich bekam die liste zurück, das gegenfaktische war darauf nicht mehr zu finden. gestrichen. nun, ich kann gut auf das gegenfaktische verzichten, ich fragte mich nur, warum es triftig zu sein schien, ausgerechnet das (das!) von der liste zu nehmen. eine liste, auf der sich nicht minder, wie soll ich sagen, kuriose dinge befanden, wie beispielsweise „der wazzerugalgu“, der „coiffeur anti-bob“, außerdem: „eine scheißbude nach art des hauses“. wobei ich schon anmerken muss, dass es sich bei all dem eben genannten um äußerst faktische dinge handelt. ich verstehe die entscheidung.

2792 ein sockenmenetekel

pasolinis sockenvollmacht: hat die füße seines so entmachteten lesers in ihren dunklen socken an der wand entlanggeführt, nun steht an der wand was-aber-was zu lesen? oh, eine nachricht ists, die uns noch immer nicht lesbar ist. siehe hierzu auch: superpowerunterhose, a.a.o.

2794 die beleidigende offensive des hasens selbstbräter

zu diesem stichwort, aber in einem ganze anderen zusammenhang kommentierte daniel falb: „… der hase ist ein klarer fall von übererfüllung. es gibt kaum etwas abstoßenderes und enttäuschenderes als das. ich habe den hasen unter lebensgefahr vom dach geholt, und nun lässt er mich nicht machen! obwohl ich ihn viel lieber selbst geschlachtet und gehäutet hätte, wenn auch erst heute abend. ich habe jetzt gerade keinen hunger. dieses zuvorkommen ist nichts anderes als eine beleidigende offensive des hasen, wo ihm, ginge alles mit rechten dingen zu, keine offensive mehr zugestanden hätte. allgemein gesagt ist z.b. der widerwille des feindes gegen seine unterwerfung etwas, auf das der, der ihn unterwirft, ein gutes recht hat. bleibt dieser widerwille aus, ist er um sein recht und seine beute betrogen. die übererfüllung, etwa die bedingungslose liebe des unterworfenen zu seinem herren, ist etwas unanständiges, denn sie setzt die initiative wiederum in den unterworfenen und zieht den herren in etwas hinein, an dem er niemals – auch im traum nicht – partizipieren wollte. man stelle sich vor, jemand könnte einem alle wünsche von den lippen ablesen, alle wünsche erfüllen, bevor man sie ausgesprochen hat. wie schrecklich wäre das denn! man stelle sich vor, man sei nur von solchen leuten umgeben: man würde gelee werden, verschwinden, ausgelöscht werden. die einzige, paradoxe möglichkeit, in einer solchen situation ein bestimmtes etwas zu bleiben, wäre, vollkommen leer zu werden, absolut kein begehren mehr zu haben. hieraus wird deutlich, was der hase eigentlich im sinn hatte, als er sich selbst schlachtete etc.: die auslöschung seines jägers durch übererfüllung seines begehrens. ein ganz mieser trick also, mit dem er nicht durchkommen sollte.“

2807 archaische hallarena aus knack&back-teig

selbst wenn man aus knack&amp

2810 mit baritondrone

redpipe – elektronischer dudelsack aus weichem diodentastbaren leder, sieht sehr aus wie ein hackiger, höchst hackiger damenpumps und das auch noch in ROT, wie schon der name sagt. – der außerdem über eine baritondrone verfügt. „Veränderungen, die dem musikalischen und technischen Fortschritt dienen, werden wir zu gegebener Zeit durchführen.“

 

2814 im wolkendunkel wohnen

… als aber die priester aus dem heiligtum kamen, erfüllte die wolke das haus des herrn, und angesichts der wolke konnten die priester nicht hinzutreten, um den dienst zu verrichten, denn die herrlichkeit des herrn erfüllte das haus des herrn. … damals sprach salomo: der herr hat gesagt, dass er wohnen will im wolkendunkel .. .. ich habe ein haus gebaut …. eine stätte damit du dort wohnen kannst für alle zeiten.. … .. …. ICH WILL IM WOLKENDUNKEL WOHNEN …. zu wolkenjoy, wolkentatze, wolkengemahl DIES.

2816 ein freund vieler ferien

blumenberg berichtet zu beginn des kapitels „der abwesende löwe“ in seinem löwenbuch von der übermittlung eines witzes: „Fontanes Tochter Martha (Mete) schickt dem Vater, dem Heiterkeit vor Alterunlust auszugehen droht, aus Warnemünde eine „Schulszene“ zur Aufhellung: Lehrer: Nenne mir 4 Tiere in Afrika. – Schüler: 3 Löwen und 1 Rhinozeros. Fontane gibt den Ulk weiter an den Freund vieler Ferien, Georg Friedlaender, und fügt hinzu: ich finde ihn ersten Ranges, stelle solche undefinierbaren Witze überhaupt am höchsten.“ nicht, dass einer ausgezeichnet werde, als auf viele ferien aus, nein, eine freundschafliche bindung, eine anwesenheit zur lieben ferienzeit, deren annehmlichkeit viele ferien verschönte. auch ich, dachte ich, möchte ein freund vieler ferien sein.

2818 in der klemme siezen

herbert j. wimmer fügt freundlich hinzu: „und 2818: in der klemme siezen -ruft mir auf: sich in die klemme siezen, weg vom duzo-way, zu duz-enden. diklemma, syngrätchens fausthänsel.“ und wies zudem auf den spezifischen sieze-punkt hin: „auch sommers ‚wenn it siezzels‘.“

2819 Schorle-Morle

Ehrenburg über die russische Dichterkolonie im Café Prager Diele (1922-1923): „Auch der Tierdresseur W.L. Durow besuchte einmal mit zwei Ratten die ‚Prager Diele‘. Es wurde Tee getrunken. Es dauerte lange, bis die Ratten sich ein Herz fassten – Ausland, Kultur, Foxtrott –, sie blieben bescheiden in der Rocktasche ihres Herrn sitzen. Schließlich gewann die Neugier die Oberhand. Eine Deutsche, die eifrig Speiseeis verzehrte, piepste auf und fiel in Ohnmacht. Panik. Hierauf begannen alle Adventisten Berlins, von der Nähe des Weltendes überzeugt, die ‚Prager Diele‘ häufig zu besuchen. Was ist Durow äußerlich? Ein Artist? Ein Tierpsychologe? Hier aber nahte, die Berechnungen der Komintern und die amerikanischen Anleihe außer acht lassend, das Weltende (zu guter Letzt Schorle-Morle). Wenn man sich daran erinnert, dass ‚Schorle-Morle‘ die deutsche Transformation des Generalstoasts ‚Toujours l’amour‘ der Epoche der Napoleanischen Kriege ist, so wird ein derartiges Ende jedermann, selbst dem Maler Nathan Altmann annehmbar erscheinen. Doch nein, dieser wird sich nicht einverstanden erklären.“ Ilja Ehrenburg: Die russische Dichterkolonie im Café Prager Diele (1922-1923), zitiert nach: Die Lachküche. Eine Literaturenzyklopädie in Karikaturen und Selbstzeugnissen. Gezeichnet von Kukryniksy, zusammengetragen von Fritz Mierau. Leipzig und Weimar 1981.

2822 sinister quarter

„The Sinister Quarter, for example, would be a good replacement for those ill-reputed neighborhoods full of sordid dives and unsavory characters that many peoples once possessed in their capitals: they symbolized all the evil forces of life. The Sinister Quarter would have no need to harbor real dangers, such as traps, dungeons or mines. It would be difficult to get into, with a hideous decor (piercing whistles, alarm bells, sirens wailing intermittently, grotesque sculptures, power-driven mobiles, called Auto-Mobiles), and as poorly lit at night as it was blindingly lit during the day by an intensive use of reflection.“ Mehr dazu beim Bureau of Public Secrets: Formulary for a New Urbanism, by Ivan Chtcheglov.

2829 blondes ponygras

wie das wehte im diffusen licht eines halbbedeckten tags, in schwerin, auf einer arrangierten wölbung, und ringsum blitzten die scherben in allen arten von blau. da heranzutreten, über die knirschenden scherben, in bewegter rührung nur mähnen zu sehn, blonde mähnen zu sehen. hui!

2832 haydn-schnaps, lang beschallt

bin ich durch die ganze stadt gefahren, bin ich. suchte ich nach klarem walnussschnaps aus österreich, es war eine fixe idee, aber sie hatte eben auch deren schlüssigkeit. der beschallte walnusschnaps sollte die wellenbewegung der ausgelassenen ordnung haydnscher sinfonien speichern. wir wollten ihn der liedertafel kredenzen. nun war in ganz berlin kein solcher schnaps aufzutreiben, so dass ich mit einem braunen, etwas pastösen likörchen vorlieb nehmen musste. zwar würde ich jene flasche lange beschallen, sie stand vor den boxen und hörte tagelang nichts anderes als haydns sturm- und drang-sinfonien. allein – nein, es sollte nicht sein.

2833 mangoldlassi

ha! himbeershake! life-saving himbeershake! gefrorene himbeern, milch, zucker, den mixer reinhalten, fertig! dann die nicht nur flüssige emulsion durch strohhalme einsaugen… ha! dann noch einen! noch einen! oh, keine himbeern mehr – das gleiche mit einem block tiefkühlspinat probieren – das nennt man: mangoldlassi.

2841 feinseligkeit

Sie müssten doch einfach nur einen einzigen Buchstaben entfernen und schon hätte sich die Feindseligkeit in eine feine Seligkeit verwandelt. Dazu reiche ich gerne einen grünen Tee und etwas Feingebäck. Die Seligkeit, die mit dem Feind in Verbindung steht, hat etymologisch übrigens nichts mit der freistehenden Seligkeit zu tun, weder mit der ewigen Anschauung Gottes noch säkularisiert in ein inniges Glücksgefühl hinein. Wie die Habseligkeit sich von Habsal herleitet, so die Feindseligkeit von der Feindsal, die im 17. Jahrhundert noch gebräuchlich war und es unter anderen Namen weltweit nach wie vor ist.

2842 neuerung an den grenzen des unmöglichen

kristeva über melanie klein: brudermörderische und institutionelle brüche haben die pychoanalytische bewegung immer begleitet, beunruhigt. was nicht vorrangig damit zu tun hat, dass analytiker eine höhere konfliktempfänglichket an den tag legten. ebensowenig mit der vermutung, dass die intensität von trieben und worten, dort, wo sie sich dem gegebenen widersetzt, wahrheitszüge trägt. auf viel dramatischere weise offenbaren die konflikte innerhalb der analytischen bewegung wie unter einem mikroskop die jeder menschlichen kultur eignende grausamkeit – „weil es neuerungen allein an den grenzen des unmöglichen gebe“. unlängst auf deutsch erschienen – in einer (es tut mir leid, aber ich kanns nicht anders sagen::::) UNSÄGLICHEN übersetzung, zudem mies (naja, zugute zu halten wäre noch: vermutlich ÜBERHAUPT NICHT) lektoriert. übersetzt in ein deutsch, das alles tut, um verständnis zu verhindern. dabei ists ein teures buch – und so hässlich zudem! (gemeint ist: das cover..) wer kein französisch liest: es gibt eine englische übersetzung, die vorzuziehen wäre, halb so teuer und bei weitem nicht so hässlich wie die deutsche ausgabe im psychosozial verlag, der sich was schämen soll!!!)

2843 rache mithilfe gewisser galanterien

kortner probt schillers kabale und liebe mit hörbiger als luise und lohner als ferdinand. leider ist das video nicht mehr frei verfügbar.

2851 turtles all the way down

Ordinary Identities emerge and are rightly cherished, but they remain always a relational web opening to non-Euclidean pasts, presents, and futures. The ordinary is a multipartner mud dance issuing from and in entangled species. It is turtles all the way down; the partners do not preexist their constitutive intra-action at every folded layer ot time and space. These are the contagions and infections that wound the primary narcissm of those who still dream of human exceptionalism. These are also the cobblings together that give meaning to the ‚becoming with‘ of comapnion species in naturecultures. Cum panis, messmates, to look and to look back, to have truck with: those are the names of my game. Donna J. Haraway: When Species Meet.

2853 atlantic horse mackerel und bastard-makrele

dass der schäfchenhimmel im englischen makrelenhimmel heißt – wie das? es muss ein ganzer schwarm sein, aber nicht silbrig wie fischleiber glänzen die wolken, wattig sind sie doch viel mehr, und wattige makrelen? nein. nein. das kann nicht stimmen. wer’s kann, möge es mir bittschön erklärn.

2858 bar schattiger fisch

nicht bar schattig, barsch-artig, das heißt also, eine bar, in der sich alle verhielten: artig wie barsche. kein barsches wort. nur leises, liebes sprechen, wie unter schatten.

2860 *flieh geduckt

(Ich habe Ben gefragt, was Marrakesch heißt. Er hat einem Freund geschrieben und mir dann dessen Antworten übersetzt. Es gibt zu dem Namen zwei Geschichten. Die eine sagt, dass die Gegend von Marrakesch eine gefährliche gewesen sei, eine von den Wüstentieren heimgesuchte. MORAKUCH“ ist demnach eine Zusammensetzung von „MOR“ und „KUCH“, von „geh schnell“, also „fliehe“, und „ein wenig geduckt“, also gebückt, und mit zurückgewendetem Blick. Die zweite Geschichte sagt, dass es in Marrakesch eine Brunnen mit bitterem Wasser gegeben habe, denn in der Sprache der Berber heißt „MOR“ bitter, und „KUCH“ „Schaum“. Er glaube, dass beide Erklärungen richtig seien, hat Ben gesagt.) so zu lesen am ende des sehr schönen textes DIE OBSTBÄUME, von michael donhauser, in „was sprache ist“

2865 das innere näschen des umlaut-kosmos' (kösmös)

was mag das wohl sein? das ist das innernäschenäll (das festiväll!!)

2867 blitze im wurmloch

um uns der vorhang, vor uns der schulhof, der ulfet-balkon, liegen, liegen und singen. da waren: „blitze im wurmloch“ (nach der melodie des refrains von „too drunk to dream“..) – wen alles hielten wir wach – ich fürchte, es war kaum einer oder eine, die wir nicht wachhielten. we saw blitze im wurmloch, we felt guilty at breakfast, aßen das omelett ohne ein wort. es gab außerdem frittierte tomaten.

2868 das blutgretschen

also, es gibt das irdische grätschen und das unirdische grätschen und das grätschen-schema im allgemeinen, so wurde es mir erklärt, das sei romantik ohne geschichte, das würde nicht erlebt sondern verlebt, wurde mir erklärt, so ähnlich wie bei CSI Miami – der rest ist leider unleserlich.

2869 herrenbravoismus

wenn sich ein geist eines körpers bemächtigt und diesen körper dazu zwingt, tausendmal jenes starlet zu malen, und ihn dann wieder verlässt, auf welchem level ist der geist danach?

2871 die in nitro getauchte muse

die in nitro getauchte muse zeichnet sich von ganz alleine ab, wenn auch spiegelverkehrt. wobei diese tatsache nur dann störend wird, wenn schrift ins spiel kommt. es sei denn, auch die muse bestünde aus zwei verschiedenen hälften, deren seitenweise verörtlichung meiner gewohnheit entspricht. in diesem fall ist der nitro-tauchvorgang nicht zu empfehlen, da seine ergebnisse einen verstören.

2876 kraft eines rasters

man tue dies kraft eines rasters. man berechne seine einheiten. man zeichne das raster. man gewinne elemente. man tue dies kraft eines rasters. man freue sich an der verrasterung. man habe nun kraft.

2877 häppchenweise, rücken handverlebt

diese ausgabe der zeitschrift käme nur häppchenweise, denn der rücken werde handverlebt. im gegensatz zur maschinellen verlebung. das geht, der erfahrung nach, viel, viel schneller.

2879 ein sehr begabter amateur

ein profi?, fragte jemand im mondschatten unter der pergola, „ja“, antwortete jemand anderes, und setzte nach kurzer zeit hinzu, „oder ein sehr begabter amateur“.

2880 das minzmäulchen

gekühlt ist das mäulchen und minzig. das minzmäulchen ist in einen rand aus dunkler schokolade hineingegossen, wenn das minzmäulchen anhebt zu klagen, bricht diese. klock. so dass man es kaum hören kann.

2881 den schwutz nungen

es gilt den schwung zu nutzen oder den nung zu schwutzen, den schwutz zu nungen (irgendwie unkomfortabel und wenig appealing, nicht wahr?). wir durften aber kürzlich lernen, dass die philosophische betrachtung um schwung nicht bange. das ist gut.

2882 die welt als ingenieursproblem

überall seien pilze-sucher und pilz-suche-theoretiker unterwegs. sie behandelten diese tätigkeit wie eine zur prüfung vorgelegte gemengelage, verstörte sich D., als wir die stadt verließen und das schild „michendorf“ passierten. (michendorf ist pilzgebiet.) die welt als ingenieursproblem, am beispiel des pilze-suchens. es schien klar, dass D. dies als schwundform eines nicht sehr sympathischen herbstlichen aberwitz‘ wahrnahm.

2883 majestät den mosaiken

hören Sie auf diesen rhythmus: „Wie bei der Stückelung in kapriziöse Teilchen die Majestät den Mosaiken bleibt, so bangt auch philosophische Betrachtung nicht um Schwung.“ Benjamin: Ursprung des deutschen Trauerspiels.

2884 zahlen, demut und geschmack

36 euroletten in zweierstücken rasselten aus dem roulette-automaten, und das bei einem einsatz von nie mehr als 20 cent. automatencasino. man könnte sagen: eine gepflegte insichkehre, man ahnt es ja nicht, auch die lichtdramaturgie ist von draußen nicht zu erahnen, ebensowenig wie der so ausgedachte teppichschnitt, in rot und blau. und diese stille. was muss ich machen, damit leute, einzelne leute, denn es sind fast immer einzelne leute, sich bereit machen, hartgeld in automaten zu werfen, die nur sehr bedingt zu steuern sind. limbo-licht. am übergang. bei enormer statik. kein wort. kein wort. automatencasino. diese künstliche, höchst reduzierte andacht, eine atmosphäre, die mich lehrt, dass es nicht möglich ist den zufall einer dressur zu unterziehen, und den stillen raum, den ich brauche, um dies zu begreifen und dennoch, neue versuche wider besseres wissen nicht einzustellen.

2885 beim thema der verlorenen stolen

und dann hätten die damen und herren ihre köpfe verdreht, bis die stolen der damen aus der schulternkontrolle geraten seien, bis sich bei den herren am kragen nackensteife einstellte, das knacken, ein knack- und ein schlagwerk der wirbel. der allseits angeregte raum, der hörbar funkelt (funzelt) im flüsterton. evolutionär, was ist flüstern? was fiepen?

2886 haariges kuscheltierchen asien, freches frettchen europa

es geht um dieses bild – die kontinente entschließen sich, unseren planeten zu verlassen. ein sehr gutes bild.

2889 toben in der wörtlichen herberge

solange mir dies nicht als möglich erscheint, muss ich gar nicht damit versuchen, wieder anzufangen. hoch die sammelbüchse! aber was sammeln? wer rasselt, wird zum rand gebracht. und rasselt dann am rand, haha. semmelbuchs – hohei, wie die krümel diesbezüglich dekommodieren.(was??) das macht man, bis es nicht mehr geht, das macht man, bis es wieder geht. das macht man.

2891 die hexen vom wolford-stand

sie sind evil. extrem evil. sie sind abgewandt, sehr lange. sie tun nichts. dann, nach wiederholter ansprache, wenden sie sich zu, aber so, als hätten sie ein uhrwerk eingebaut, das jede ihrer bewegungen zur freisetzung von verachtung verzögert. dann tun sie, als verstünden sie nicht was man sagt und man muss es zwei bis dreimal wiederholen, was ihnen zeit gibt, mit der kollegin, die im gleichen verachtungsuhrwerk tickt, sieche blicke auszutauschen. dann sagen sie etwas wie: das gibt es, aber wir geben es ihnen nicht. oder: gehen sie doch rüber zu fogal. wenn man ihnen dann den rücken zukehrt, kichern sie wie sägewerke und nehmen ihre zähne raus. sie sind evil. ich würde gerne behaupten, das sei nun ihre form von kritik, das sei ein punk-ähnliches verhalten gegenüber der konsumistischen verrohung feinster wäsche – allein, ich kann es nicht. sie sind evil. und sie funktionieren.

2892 an die grenzen der gitarre

und es hat jemand gesagt (ich weiß nicht mehr, wer), es sei sehr wohl möglich an die grenzen der gitarre, aber unmöglich an die grenzen des synthesizers zu gehen, das sei der vorteil der gitarre. und der mangel des synthesizers. wir wandelten im grenzgebiet von beidem, ohne jemals das zentrum gesehen zu haben.

2910 stubenbissig

wenn der zu lange das haus nicht verließ, biss er um sich, sprach er beißend und er schlug. der schlug den kopf gegen den türstock und haute die zähne ins gebälk. der zog die nägel über die fugen und trat nach der wehrlosen wanne. die so wehrlos nicht war. schickt ihn hinaus. gebt ihm auslauf.

2911 uhu mit phallischer unwucht

dazu gibt es irgendwo eine zeichnung. und noch eine.

2912 eine nicht nachzubearbeitende scham

hier lässt sich nichts mehr machen. hier bleibt opak wie kautschuk oder wirr wie gewöll etwas dazwischen. etwas liegen. und hindert den blick. wie den gedanken. etwas, das man weder werfen kann noch formen. einhegen wäre mein vorschlag. und einen wegweiser aufstellen, der fort davon weist. wenn der dann verfällt, weiß man nicht mehr wieso.

2920 landeck hold 'em

hm. es wissen vielleicht ortsfremde nicht, wofür landeck steht. es handelt sich um das pfalzklinikum für psychiatrie und neurologie, oder wie man früher sagte: die kreisirrenanstalt in der idyllischen südpfalz. auch klingenmünster ist ein so klingender name. 1888 wird das klinik-freibad fertiggestellt, überwiegend von patienten erbaut. landeck hold’em nannte ein versierter pokerspieler das spiel, das wir unsererseits bei mangelnder beherrschung der regeln: für texas hold’em hielten.

2931 oh mein brain

Hindurch ging ein Licht, der im Frost zur Weißglut erstarrte Michigansee und die geräumten Gehwege, so gesalzen, dass sie weißfunkelnd starrten, Salzkristalle feuerten das Licht zurück. Hindurch ging ein Licht, implodierte in sich, in Hirnen, oh mein Brain, als würdest du schmerzen und ich es nicht spüren. (Riding und Para-Riding, Roughbook # 15)

2940 der turmschreiber vom langosstand

über den zugefrorenen müggelsee den spuren der anderen folgen, als sei es sicherer dort, wo schon jemand gegangen war, ob das physikalisch richtig ist, weiß ich nicht. es war wie eine flache wölbung. und es schien zu hallen. unhörbar zu hallen. und es war sehr hart. am ufer dann: der langos-stand. nur in diesem moment, in allen anderen nicht, kann man das essen. den lappen aus teig, ölig, heiß, ja köstlich sogar.

2953 die laubsägearbeit einer erpressung

das medium ist die message. das erpresserische schreiben wurde mir als laubsägearbeit übermittelt. ich antwortete mit einem salzteiggebinde. daraufhin brachte man mir eine neue drohung in form dieser mit stricken verzierten töpfe für pflanzen. ich vergaß, wie man das nennt. und nein, das medium ist nicht die massage. was können wir tun, damit das medium die massage wird? ich habe dieses gedicht (vertont? verbaut?) ver-fasst? (im sinne von gutem anfassen.)

2960 im mottokopf zum stuplimity-kapitel

Hört ihr das, was was was was, das miere being der Dummheit, ein Ausruf, siehe auch das Geschehen im Mottokopf des Stuplimity-Kapitels, Moment, was steht da? Da steht: „There is stupid being in every one. There is stupid being in everyone in their living. Stupid being on one is often not stupid thinking or stupid acting. It very often is hard to know it in knowing any one. Sometimes one has to know of some one the whole history in them, the whole history of their living to know the stupid being of them.“ (Gertrude Stein: The Making of Americans) – es ging oder geht dann später auch darum, was sich verdickt, ändert, wie das noch zur Beziehung, äh, wir benutzten Eimer zum Transport von Was-auch-immer-darin ist. Oder auch: die Markierungen auf der Bordkarte, mit schneller Hand hinzugefügt, während man noch auf der Erde ist, und die mich, wenn ich wieder auf der Erde bin, orientieren sollen, es sieht aber aus, ja wie? Oder was? Sie orientieren mich nicht. Meist sind es weite dichte Kringel. Und ich betrachte sie sehr lange. Küstensauger.

3027 Koller und Semikoller

Es an die lichten Stellen tragen. Nicht jede Inkonsistenz verdient den Namen Albernheit. Oh Brandung, du mein Wellenwitz. „Zum Wasser will alles, Wasser will weg“, schreibt Paulus Böhmer. Nehmen wir Komik bei Bergson: das Mechanische. Sagen wir, eine Art von physio-therapeutischem Verständnis davon: (Knochenbrecher, Dr. Eisenbart, chiropraktisch, hörst du es knacken? Jau, ick hör dir knacken).

3054 schwimmende Negation

Auf gleiche Weise hat Pessoa einen quasi-labyrinthischen Gebrauch der Negation erfunden, die im Vers so verteilt wird, dass sich der verneinte Begriff nie mit Sicherheit AUSMACHEN lässt. Man könnte es so ausdrücken, dass man hier, ganz im Gegensatz zum streng dialektischen Gebrauch der Negation bei Mallarmé, einer SCHWIMMENDEN NEGATION begegnet, die dazu dient, das Gedicht mit einer Mehrdeutigkeit zwischen Affirmation und Negation anzureichern, oder vielmehr mit einem deutlich erkennbaren affirmativen Auslassen, das letztlich erlaubt, die herausragendsten Manifestationen der Macht von Sein zu zersetzen, indem das Thema immer wieder hartnäckig widerrufen wird. Badiou, übersetzt von Schreiner: Kleines Handbuch der Inästhetik. Seite 68.

3057 stimulation of the cat's brain purr center

Siehe: Freedom of consummatory site, in What are Affects, in Shame and its Sisters. A Silvan S. Tomkins Reader. Ed. by E. K. Sedgwick and Adam Frank.

3060 Schwester Scham und Bruder Duden

In different cultures a cover may be worn over the genitals or the face or both, whichever are felt to be the most private parts of the body, so Silvan S. Tomkins. Bertrand Russell, der klügste Mann der Welt ging einst (in Cambridge, England) mit einigen Studenten und Kollegen nachts nackt baden und wurde dabei von Unbeteiligten überrascht. Seine Kollegen und Studenten kamen betreten aus dem Wasser und verbargen ihre Scham. Herr Russell hingegen trat aus dem see und verbarg sein Gesicht, da er davon ausgehen konnte, dass ihn weitaus mehr Leute am Gesicht erkennen würden als an seinen private parts. Ein Hoch auf den klügsten Mann der Welt!

3078 the grey legfaceman

The Mighty Boosh: The Grey Legface Man. Ein Zoodirektor, der sich die Namen der Tiere nicht merken kann. HIER ZU SEHEN

3106 die köstlichste aller schiefen erwiderungen

Barthes kommentiert: „Neutrale Lehre daraus (keineswegs willfährige, impertinente/ nicht-pertinente, sogar belustigte Reaktion auf all diese ernsthaft engagierten Quälgeister). 1) Sie sind lästig! 2) Ich bin auf Reisen.“ Doch der Höhepunkt sei erst dann erreicht, wenn man sich ins Wasser werfe. Diese Geste nennt Barthes: die köstlichste aller schiefen Erwiderungen. Sie geht auf Eurylochus zurück, der angesichts der beharrlichen Fragen seiner Schüler sein Gewand von sich warf und über den Alpheios hinüberschwamm. Wie man sich dieses Wissen zu nutzen machen könne, fragte eine Besucherin als wir nach der Rotten Kinck Schow vor der Heine-Buchhandlung in Düsseldorf standen. Hm. Ich wusste es nicht, nur: sich mit dem Fuß in eine Pfütze zu stellen, ist sicher nicht dasselbe.

3120 das Drüberlaufen des Löschrobots

Aus unleserlichen Notizen geht Folgendes hervor: Bedürfnisfunktionen nach Änderung der Oberfläche. Um-sortierung. Fliegende Fenster und verschiebliche Vorlagen. Automatisch sich anfüllende Fenster. Zuschnitt bei Überkreuzverwendung. Frage nach der Schulung intern-extern übermittelt, Verdrängungskosten durch Bewusstseinshalter. Super: Seiteneigen künftig über ein Fenster zu bearbeiten, doch wohin geht die Benutzerfaltung? Mit zu hohen Rechten verbunden sind die Komponenten erlaubnis-übergreifend. Umschalttaste via Mischbetrieb. Kopfungen als Varianten für die Feedbackrunde Ende Januar. Für jedes Atom drei erklärende Strings, Aufschaltzeit, Abschaltzeit. We need Zuspielband.

3133 des Strippers Handstand

Und dann machte der Stripper in der Laubenkolonie einen Handstand. Alle klatschten. Das passierte in der Wirklichkeit. Eigenartig genug.

3139 für die intimste Kleidung

Der Übersetzer sagte mir, das Litauische sei eine enorm komplexe Sprache, allerdings habe sie ein paar wenige eklatante Lücken. Zum Beispiel gebe es im Litauischen kein Wort für „lingerie“. Man spreche stattdessen nur von der „intimsten Kleidung“.

3142 lebenserhaltende Überspanntheiten

Schuld und Zeit entkoppeln. Würde der Hingabe. Haben also ausgestopfte Tiere auf dem Tempelsims zum Zwecke der Bestrafung exponiert. Affekte per se. Wer filtert? Keiner filtert. Divenhaft alleine sein. Ein Pfeil führt zur Formlosigkeit, er ist mit Repräsentation benannt und an seinem anderen Ende steht Funktionsträger. In der Mitte ein Kreis, der mit Intimität benannt ist. Hier hinein, aus dem Nichts ragt wieder ein Pfeil, der die Abspaltung bedeutet. Es ist ein Schaubild, das mit „negative Suggestion“ überschrieben ist. Wie es wirklich funktioniert ist mir dunkel. /// o, die so überaus dünnen Nerven des Profis. – – – worin denn Profi?

3156 der Orgelferrari

Und wir stellen uns in größter Heiterkeit vor, nach Aurich zu fahren, frohgemut dort innerhalb weniger Wochen alle zusammen den Führerschein zu machen, in einer Pension zu wohnen, im Februar am Abend, bei Grog und schneidender Kälte, lernten die Fahrschüler die Regeln, während draußen der Schneesturm tobte, und der, der schon fahren konnte, würde auf den ostfriesischen Orgeln spielen, und am Ende, stellten wir uns vor: würde man das Ganze kombinieren, und eine kaum übersehbare Anzahl von Pedalen im Fahrer-Fußraum des Ferraris anbringen, die Orgelpfeifen hinten aufmontieren: so raste man unter dem Getöse rasender Orgelakkorde zurück. Ach, dass es dazu nicht gekommen – ach.

3157 Übertragungsliebe Feueralarm

Die Übertragungsliebe innerhalb der psychoanalytischen Kur müsse eigentlich betrachtet werden, wie der Feueralarm im Kino oder Theater – der alle aufschrecken lässt – nun wird es Ernst. Hieß es. Aber wo?

3159 post-Bunting wing of nature poetry

There are the alps. What is to say about them? / They don’t make sense, fatal glaciers… / Who knows what the ice will have scraped on the rock it is smoothing? / There they are, you will have to go a long way round / if you want to avoid them. / It takes some getting used to. / There are the alps. / Fools. Sit down and wait for them to crumble. Basil Bunting: On the Fly-Leaf of Pound’s Cantos

3171 Don Brokkoli und die Sinusbank

Superpärchen, diese beiden Protagonisten eines künftigen Kinderbuchs. In süßer Rivalität miteinander verbunden. Ist auch der Mobile Buckel mit von der Partie? Die Sinusbank war, wenn ich mich recht entsinne, etwas sehr sehr Gefährliches.

3175 Hasenhass weiß wie Schnee

Sie wissen doch, Hasenhass ist weiß wie Schnee, Hasenhass ist weiß wie Schnee, wie ist, wie Sie wissen Hasenhass? Sie wissen doch, Hasenhass ist weiß wie Schnee.

3195 Dilettanten unseres Lebens

In jedem Frühling aufs Neue, Dilettant des eigenen Lebens zu sein. Siehe hierzu den Aufsatz: „Was interessiert Marxisten am Frühling?“ von Gert Mattenklott. Erschienen in: Ästhetische Opposition. Hg. von Dirck Linck. Der, heirateten wir, einen Doppelt-, ja beinah Dreifach-Namen tragen könnte: Dirck Rinck-Linck. oder Dirck Linck-Rinck. Ich dann aber auch. Jedoch weiß ich nicht, in welcher Reihenfolge die Nachnamen zu stehen haben.

3197 hinter den Kulissen der Intimität

Und hörte, das besondere Interesse der Ästhetik des „camp“ an einem intimen Zugang zu den verehrten Personen zeige sich a) im Übergehen der Vorbereitung, auch der Generationfolge; b) in der transidentitären Entscheidung für die Verkörperung, das heißt: für mehr als Mimesis, c) an der Schwärmerei für randständige Phänomenen der Kulturindustrie, genauso wie der Schwärmerei für zentrale Phänomene der Kulturindustrie, die dann wieder durch ihre Imitation in Camp-Ästhetik an den Rand geraten mögen, d) für ein nacheiferndes Fantum, das Zugang zu der Garderobe sucht, ja das sich da vielleicht schon befindet, und das dann wieder, in diese Nähe, die das eigentliche Ziel des Fantums ist e) eine Form der Künstlichkeit, einträgt, die aber nicht synthetisch sondern sympathetische Verkörperung ist. Oder paradoxale Mimesis, oder die Mimesis der geheimen, der unsichtbaren Ähnlichkeiten. Oder innere Anähnelung bei gleichzeitiger Ausdifferenzierung, also eigentlich: das, was an Freundschaften echt ist, wenn man das Spiel ernst genug nimmt, um sich daran zu erfreuen.

3198 bunsen burner realism

Der Bunsenbrenner-Realismus wird von den Philosophen, die sich der Schule des spekulativen Realismus‘ zurechnen, grundwegs abgelehnt. Es handelt sich allerdings um einen Popanz, auf den in High-Tech-Krankenhäusern nur selten zu treffen ist. Also, um einen Pappkameraden, dessen Echtheit sich realistisch mit einem sonst kaum noch (doch, für crème brüllee, brüllt die crème brüllee, für die crème brüllee!) Verwendung findenden Bunsenbrenner in Erfahrung.. .. und so weiter und so fort. ich merke, ich verliere. die Lust. an.

3201 die Abdrift des Gesprächsboots

Da, abgesehen von den Zwischenrufen, die sich mit dem Zwischenruf „Zwischenruf“ anzukündigen hatten und in den meisten Fällen, so sie eine gewisse Länge nicht überschritten, zugelassen wurden, die Reihenfolge der wortmeldungen auch gegen Widerstand eingehalten wurde, kam es immer wieder zu mäandernden Gesprächsverläufen, in denen zeitversetzt sich die Argumente zu einem bereits zurückgelassenen Streitpunkt an anderer Stelle neu ansammelten. Oder man stellte sich das Gespräch als Boot vor, das davontreibt – was jedoch die Frage aufwarf, wer sich darauf befand und wer das nachsehen hatte. (Entschuldigung, das kann unmöglich der Mastkorb sein. Das ist doch die tiefste Stelle weit und breit!)

3214 Mineralische Heiterkeit

Kichern wie ein Riesling. Heiser kichern wie ein Riesling. Schrilles Kichern wie ein Riesling. Gelöstes Kichern wie ein Riesling. Nicht zu unterdrückendes silbriges Kichern wie ein Riesling. Wie ein Riesenriesling quecksilbrig schrilles kieksendes Kichern. Wir kichern. Wir kichern. Wie Riesling.

3226 Stricher, Drogen und Versicherungen

Und wurde auf der wöchentlichen Planungssitzung von der Wirtschaftsredakteurin gefragt, was ich denn mit dem ganzen Geld all der Preise, die ich ja unablässig gewönne, denn anfange? Das Übliche, sagte ich.

3227 akzentuierte Waden

Die so akzentuierten Waden des Weddinger Bademeisters. Immer muss man nach ihnen Ausschau halten. Wenn man sie sieht: Ist der Tag geglückt. Wenn man sie noch nicht gesehen hat: kann der Tag noch glücken.

3229 arsh kraul

Da steht: eigentlich darf man keine Bewegung üben, bevor man sie beherrscht. Und wollte man etwas falsch Angelerntes revidieren, müsse man das neu zu Lernende in so kleine und sinnlose Einheiten zerlegen, dass der Körper sie nicht als etwas erkennt, von dem er glaubt, es zu beherrschen.

3231 fein raus aus den Eingeweiden

Und war angekommen in der Steiermark, es regnete, wurde abgeholt, freute mich so, das Wirtshaus war geöffnet und wir studierten tapfer die Speisekarte. Bis sich k. für, ich glaube, Lachs entschied. Also Lachs? Lachs? Da war er fein raus aus den Eingeweiden. Tapfer Innereien erwägend bestellte ich Lungenbraten und bekam ein Steak. Fein raus. Von lateinisch lumbus (ende).

3234 der Mann mit der Pfannenampel

Und saß im Bus, auf der Strecke von Lana nach Meran, die an der Rennbahn entlang führt und sah wie ein Pferd sicher über einen Zebrastreifen gelotst wurde, von einem Herrn mit einem pfannenartigen Ampelersatz, der eine rote und eine grüne Seite hatte. Der Mann zeigte dem Busfahrer die rote Seite seiner Pfannenampel und das Rennpferd konnte sicher passieren. Dann fuhr der Bus weiter. Parkplatz Therme. Dann in die Therme.

3235 Raum der Billigbilder in der Nacht

Die Bilder, die in der Nacht entstehen und, wo sie sprachlich fassbar sind, sich verbilligen. Es entsteht dann Raum. Oder nein: das Einzige, was noch geöffnet ist. Maßgaben der Entäußerung … Mimesis. Rivalität. Es für einen Raub zu halten. Gleich zu sein. Kongruenz als Raub. Ebenbildlichkeit als Raub. Bilderverbot. Fernand Delignys Unterscheidung des Bildernehmers vom Bildergeber. Ich schlage den Band „Annäherungen an das Bild“ auf und lese auf Seite 33 folgendes: „Das Bild muss man denken, so wie noch zu bedenken ist, was das heißt: Menschenwesen. [Absatz] Menschenwesen, Bild – es ist dasselbe, exakt dasselbe. Das Bild? Ziehen wir die Linie am Meeressaum, so wird eine andere Linie am Saum der tagundnachtgleichen Gezeiten die Spur wahren: die Schwerkraft der Sterne wirkt hier nicht hinein.“ Fernand Deligny: Annäherungen an das Bild. Übersetzt und herausgegeben von Hartwig Zander. Ostheim / Rhön 2011.

3236 herzliche Mentaltrainingsgrüße vom Katerloch

Hier grüßt die größte Tropfsteinhöhle Österreichs. Es ist sehr kalt darin. Und wischt man versehentlich mit der Hand über die aus Tropfen sich bildenden Formationen, sind gleich bis zu hundert Jahre Arbeit verloren. Namensgeber ist der Eulenkater, der durch den wie grinsenden Spalt in die Höhle hinein und aus ihr hinaus fliegt. Hin und wieder stürzte auch ein sehr großes Urrind in die Tiefe. An dessen Knochen ließen sich die Zeiten ablesen. Ein Pärchen, Hermann und Regina Hofer, hat unermüdlich Treppen hineingeschlagen und betoniert, über Jahrzehnte verließen sie nur sonntags, zum Gottesdienst die unbehaglich kalte und dunkle Höhle. Man sieht noch ihre Betten stehen. Schauerlich. Sie blieben kinderlos – ihr Baby sei die Höhle gewesen, erläutert der führende Geologe, was man sich lieber nicht ausmalen mag. Hallen, Stelen und am tiefsten begehbaren Punkt: klares Wasser. Und etwas das grün oder blau ist. Zumindest im Licht. Ein Kompass wäre hier auch keine große Hilfe, sagte C.

3238 das kältestmögliche Gedicht

Die Zunge bleibt daran hängen und muss mit hochprozentigem Schnaps wieder abgelöst werden. Nicht reißen, sonst reißt man sich die so empfindliche Haut mit ab.

3240 ein Riss mit organisierender Funktion

Das gehört eigentlich nur vielleicht hier hin: „Yet again, the immediacy that comedy thus puts forward is not that of a smooth, imperceptible passing of one into another, but that of a material CUT between them. If we think of the simplest examples of this procedure (like the one frequent in the Marx Brother’s comedies, when, say A says „Give me a break“ and B pulls a brake out of his pocket), is it not that its fundamental lesson is always this: THE ONLY genuine immediate link between these two things is the very CUT between them?“ Alenka Zupancic: The Odd One In. On Comedy.

3243 *sap – sammlung ausdrucksstarker pferdenamen

Wir alle warten auf das baldige Erscheinen der SAP – der Sammlung Ausdrucksstarker Pferdenamen – von Torsten Holger Schlopsnies aka Todosch.

3246 die stalkende Modistin

Moment, ich muss Ihre Mütze noch signieren! Moment!, hallte es durch die Halle.

3249 14 Arten mit Anstand traurig zu sein

Hanns Eisler – Joris Ivens – Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben Stummfilm, Holland 1929

3253 Steuerbraterin

Watt jibbtitt? Frittierte Abgaben. Ditt jibbtitt.

3267 abstrakte Tiere

Zu den abstrakten Tieren zählen wir: Zirpe. Grille. Heimchen. Hopper. Cricket. Konkubine. Heuschreck. Presserererent. Kor kor kor kor imitiert sie den Weglauf des Elektrischen und das Nahen des Gewitters. Runter ins Tal.

3268 tauchtief schlüpfunter

Im Traum war selbst das Fliegen ein sehr bürokratisches, gar nicht von vollkommener Freiheit beseeltes Unterfangen. Komisch, wohinein die Ängste zu mischen sich vermögen. Die Prüfung ist in jedem einzelnen Moment zu bestehen. Schlüpfen. Tauchtief.

3269 der Held und sein Retter

Verstand ich. Es war aber vom Held und seinem Wetter die Rede. Gut gefiel mir das missverstandene Paar: der Held und sein Retter. Dass der Held sein eigener Retter sei, würde mancher vielleicht einwenden wollen, denn es avanzierte doch der Retter des Helden seinerseits zum Helden und stufte den Geretteten damit zurück. Ach nein, so lieber nicht. Häufig ist es allerdings auch so, dass der Retter des Helden sich opfert, um den Helden zu retten. Das ist natürlich praktisch, denn dabei bleibt der Held der Held und der Retter wird leider zugunsten eines neuen Helden (der Rache) aus dem Geschehen entfernt.

3273 in die Anmut hineingealtert

Something in him, it seems, has faded out. Younger women’s eyes flick past him. Privately, he closely monitors the superior preservation of certain of his friends; for if like Tennyson’s woods, the friends decay, the friends decay and fall, some manage to do so with horrible grace. Denise Riley: „What I Want Back Is What I Was“: Consolation’s Retrospect.

3274 Himmelsknäuel

Hellgrau. Und weiß. Dieser eigenartige wollige filzige warme in allen Abschattungen von weiß bis hin zu fast farblos, doch hell und undurchsichtig über der Ostsee stehende Himmel. Sehr viele aufgewickelte Knäuels. Astronomisch viele.

3275 der Seelenspuk und der Weltmahr

Wie Freiheit und Schicksal zusammengehören, so gehören Willkür und Verhängnis zusammen. Aber Freiheit und Schicksal sind einander angelobt und umfangen einander zum Sinn; Willkür und Verhängnis, der Seelenspuk und der Weltmahr, vertragen sich, nebeneinander hausend und einander ausweichend, verbindungslos und reibungslos, im Sinnlosen – bis in einem Nu Blick irr an Blick prallt und das Geständnis der Unerlöstheit aus ihnen bricht. Wieviel beredte und kunstreiche Geistigkeit wird heute aufgewandt, um diese Begebenheit zu verhüten oder doch zu verhüllen! Martin Buber: Ich und Du.

3279 a-semantische Nutzung

Das ist das Komische, wenn ich von dem Erwartbaren, von dem Wiederholten und abermals Wiederholten überrascht werde (weil in der Wiederholung immer (?) etwas entsteht, das der Symbolisierung entkommt?) Zupancic zu Lacans Tyche, vermutlich. Nur ungenau von mir zitiert.

3280 Wummerschimmer

Nicht Adjektive reihen sich in meinem Kopf, nein, reihen sie sich nicht. Versichere ich den Komponisten neuer Musik. Nein. Nein. Hier gibt es keinen herumballernden Inhaber der fliehenden Leibeigenen, der die Vorstellungskraft mithilfe von Adjektiven in den normierenden Bewusstseinsraum zurückbringt. Knabbernd. Höhlend. An den Höhlenrändern knabbernd. Nun ein Wild. Schritte von jemandem, der sich nach drei Schritten auflöst in Luft, oder zumindest in Schwerelosigkeit. Dann ein Windstoß zwischen enggestellten Regalen, die leer sind und rappeln und pfeifen. Regenschauer. Peitsche aus Wurstdarm mit Federn. Dann stürzt um Sack. Das alles also nicht. Nicht. Nicht. Nicht. Nicht. Nicht. Aber sagen Sie vielleicht, im Flug, Schimmerwummer? Wummerschiene? Knirschend? Hi?

3281 Katapultpömpel

Wurde mir von einem aus den Augen verlorenen, aber im Gedächtnis gebliebenen alten Freund aus dem Ruhrgebiet übermittelt, ich kann mir ungefähr vorstellen, wie es zu diesem Begriff gekommen sein könnte, aber ziehe es letztlich vor, dies lieber doch nicht zu tun.

3287 *ein Raumanzug aus slawischer Sprache

Er schliefe wohlig in einem Raumanzug aus slawischer Sprache, mutmaßte der Dichter Tadeusz D. über einen amerikanischen Professor, der bis zum Schlussapplaus während der gesamten Lesung kein einziges Mal aufwachte.

3290 ein Häkelleibchen für Trüffel

Und was wirst du ihm schenken? Ich werde ihm eine Leibchen für die Trüffel häkeln, die du ihm schenkst. Und einen Tropfen Öl. Einen Tropfen Öl, von der Passage bei den Schienen. Von den Frauen, die sich so bemühen. Immerzu, bemühen. Auch ihnen einen schönen Tag.

3292 Abgeworfenheit

Die Reue des Schöpferwesens: Wer hat mich betört, so dass ich ein Tor wurde und die Seele in den Körper warf? Nun, das Pony sagt: Das ist jetzt halt so. Was willste machen? Wobei wir wissen, dass sich das Pony auch gut im versteppten Land der Reue auskennt. Das wissen wir, bereut es ja zuweilen dinge, die hat es noch nicht mal gemacht. Wahlentzogene Tatsachen des sich Vorfindens in einer Welt, an deren zustandekommen es nicht mitgewirkt hat. JA! wie aber ist das Pony zustande gekommen? Planetarisch. Vermutlich. Aus fiebriger Liebe zum Leben (in all seiner Mischung) und dem Vertrauen auf Hufe, vier an der Zahl, um es zu durchqueren. Abgeworfenheit: denn es kann keiner so höhnisch schnauben wie mein Pony. Ebensowenig kann aber auch keiner die ganze welt zu einer zarte Atemhülle schnauben, Schichten aus belichteter Luft. How much longer, how much longer.

3297 Markthalle, du frittiertes Musical

Wir sind freilich sehr froh, sie gerettet zu wissen. Vollgestellt mit Palmen. Umschwirrt von Friteusen. Brunchisten. Modistinnen. Maßnehmenden Schneidern. Ausstattern. Dem unterschiedlichstem Handwerk. Den beineschwenkenden Tanzgruppen vorm Fischstand. Wir begrüßen selbst die Herren mit dem automatischen Riesensynthesizer, falls es sich bei dem Gerät nicht um etwas noch nöcheres handeln sollte. Und das bittersaure Ingwerbier ohne Kohlensäure, das begrüßen wir auch. In der Tat begrüßen wir den so immens zarten ausgebackenen frischen Fisch der alle zehn Minuten erneuert wird, und wir begrüßen Austern. Und Champagner. Und von Champagner kaum zu unterscheidenden Weißburgunder Winzersekt von der Nahe. Wir sind froh, sie gerettet zu wissen. Und waschen die Haare, waschen die Haare nach jedem Besuch.

3299 mit Sprühsahne eingeschneite Zenlandschaften

Neben meinem Lieblingsplatz in der „HOA NAM Asia Wok Sushi Bar“ steht auf dem Schaufensterbrett ein hoher fels, nun, es ist vielmehr der Nachbau eines Felsens, mit wasserfall, einer mütterlichen Idylle, einem Buddha, und einer gelben Halbkugel, die wirkt wie ein Dotter oder ein eingelegter Pfirsich, also etwas Rundes, das glatt, aber trotz seiner glänzenden Oberfläche sehr weich zu sein scheint, worüber das Wasser des Falls immerzu gleitet, darunter ein Graben, der schäumt, und zu Weihnachten wurde das ganze Szenario sorgfältig eingeschneit und umgeben mit weißem stabilem luftdurchlässigem Material bis zu den Achseln. Ja. Dann: die Konzentration sich denken, gegenüber einem Suiseki- oder Gongshi-Stein, an die Wiederkehr und Fortsetzung seiner Qualität im lackierten und sehr vielgestaltig ausgehöhlten und zurecht geschnitzten Holzsockel, ja, und die Ausstellung, die ich in New Haven sah, vor 14 Jahren, und warum fällt mir jetzt mit einem mal die Schräge einer Gasse in Hamburg ein. Das ist nicht die Konzentration, an die ich denke, wenn ich an die Steine denke. das ist nicht einmal die des Schaums, der dort entsteht, wohin das Wasser fällt. Indes möchte ich die „HOA NAM Asia Wok Sushi Bar“ sehr empfehlen.

3300 der Spitz als Disko-Huskie

Ich hab ein Foto. Das zeigt den Spitz auf einem senfgelben Sofa und zwischen Kissen. Seinen Vorwitz zeigt es. Der würde jederzeit zu jedem anderen ins Auto springen und davon fahren, wurde mir erzählt. Und woanders ebenso zufrieden sein wie dort, auf dem senfgelben Sofa. Ich hab das Foto gern.

3301 das Stöbern luminierter Dackel

In der Dämmerung in Charlottenburg stöberten luminierte Dackel im Unterholz an der Spree, und auf den wegen oberhalb der Schneeschicht flaches Wasser stand, durchsichtiger als ein schwappender Guss vom fleißigen Tauen, und durch die Schuhe war das Wasser längst gedrungen, aber vorher, bei den Russen, die dort residieren, seit dem Jahre 1979, Moment, genau dort: Im Restaurant Samowar, Tee mit Safran, heiße Himbeeren mit Sahne gegessen, zwischen den vielen, genau geknickten Kissen. Ah. Wie gemalt. Ja. Wie gemalt. Ihr schöner schöner Hals. O rot. O weiß. O allerlei.

3304 berufstätige grünpflanzen

Durch die Glasfassaden einfallsloser Architekten sehen wir – was sehen wir? Ordner in Regalen, und Pflanzen bei der Arbeit. Eh. Wie stehn allerorts in den Ecken, durch das Glas besehn, Pflanzen und arbeiten schlecht bis hinzu garnicht bezahlt, missgelaunt, doch zuweilen durchaus gegossen. Bespräyet den Ficus mit Balsamico-spray di Modena! Was meint ihr, was der fürnen Schreck kriegt. Und näheret euch ihm mit der Gabel. Dann seid ihm wieder gut. Das macht man heute so. Aufgrund mangelnder Manieren. Aufgrund mangelnder Manieren. Und schlechter Gedichte. Und dem Hang sich in der Leere intensivistisch aufzuspieln. Grusel. Man hält dies in den beschriebenen Kreisen auch noch für abgründig erotisch, i.e. passioniert. Die döfste, noch die allerdöfste Physik allein gelassen im Kosmos agierte mit größerem Liebreiz als die. Hihi. Hihi. Bespräyet also den Ficus mit Balsamico di modena. Und wundert euch nicht. Wundert euch nicht. Denn wir werden euch später dann wundern. Ist das eine Drohung? Ich weiß nicht. Womöglich. Einstweilen berspräyet Ficus mit Essig. Ahoi. Ahoi. Ihr werdet schon sehen.

3306 eine motorisierte poetologie

Das stand in meiner Handschrift auf einem Zettel, darunter mit einem anderen Stift: eine Frage der Intention, Spekulationen wie wir sie kennen – ohne Intention oder zwei widerstrebende, die sich löschen? Mit anderen Worten: „Im Hain der Bilder ist Niemand“. Dann weiter unten: car mechanics – a poetical approach. Leider wurde der Kontext gelöscht.

3309 Ubw Schneeregen Quillen

a) Uh. Das stand wohl auch so auf einem Zettel. Und wurde übertragen aufgrund einer wie auch immer gearteten nicht ganz angenehmen Faszination, die grob auf etwas ganz anderes verweist. Aber da sich nicht fixieren lässt worauf, bleibt der Rohstoff stehn und lockt, indem er droht – und droht, indem er lockt. Im Traum der letzten Nacht wurde selbst das Freibad mir in Negativität getaucht. Und ich war viel zu selten darin. Das kann nicht sein. Das Rennrad aber auch. Der Weg wurde zu einem schmalen streifen Trikotstoff und ich mit einem mal auf der falschen Seite, bei einem windigen Ruhrgebiets-pantani, der sich brüstete seiner Verfehlungen. Und immer wieder Koffer. Falsch gepackt. Immer wieder hochproblematisches Gepäck.

3313 der Schlaf des 19. Jahrhunderts

Der in den Gemäuern noch gespeichert sei. Der historische Schlaf. Die Summe des historischen Schlafes. „In Jacques Offenbachs «Les Bavards» (1864) ist es nicht die moderne, von Rosina geschätzte Musik, die den sichtbar gelangweilten Zuhörer auf der Bühne in den Schlaf versetzt, die Mittagshitze im hochsommerlichen Saragossa zwingt alle auf der Bühne Agierenden und Singenden zur Siesta: «Ah! la chaleur est accablante.» – «Ach! die Hitze ist niederdrückend.» Offenbachs Melodie, die anlässlich einer überdehnten Kantilene auf das Wort «ac-ca-blan-an-an-an-an-an-an-te» beim Übergang von der Sexte zur Quinte in einer Endlosschlaufe stecken zu scheinen bleibt, ist das kollektive Gähnen förmlich eingeschrieben. NZZ, 22. Dezember 2001 (Ohne AutorIn)

3318 die Bäume des Flaschenmalers

Daran denk ich oft, als Sinnbild des fixierten und doch losen Übergangs, der in seine Teile zergliedert: a) sich selbst, b) seine Methodik, c) sein Objekt – – und alle können es sehen, der Himmel dahinter ist wie stets in solchen Fällen (Quatsch) in warmen Braun- und Ockertönen gehalten.

3319 herzlichen Dank halbtrocken

Eine Flasche „Herzlichen Dank halbtrocken“ erhielt ich am letzten Tag des Jahres 2012 vom Deutschen Roten Kreuz für einen halben Liter Blut im Hotel Esplanade. Das Hotel Esplanade ist allerdings auch ein unbewusster Ort – allemal! Und als ich herauskam, hatte es geregnet, eine kurze Regenhusche nur. Später war mir, als hätte ich geträumt, von einem Raum, sehr hässlich und für seltsame Menschen entworfen, aus dem ich trat, nach einem unsichtbaren Regen, leicht geschwächt und auch geehrt. Dann fiel mir ein: das war kein Traum. Und musste später daran denken, wie wir einmal bei gutem Wein über die Eucharistie sprachen und scherzten: Vielleicht hat Jesus auch gemeint: Siehe, dieser Wein ist so gut, das ist mein Blut. So gut ist dieser Wein. Wir scherzten, und bewegten heiter das Gelenk der metaphorischen Ersetzung.

3320 die Drogentrümmerfrau deiner ruinierten Weltwahrnehmung

Die am nächsten Morgen aus den Trümmern wieder Welt zusammensetzt. Die die langen dunklen Nachtetappen in eine Reihenfolge bringt. Die kleinschrittig mit der Rekonstruktion beginnt. Die setzt selbst Scheiben zusammen. Die zeigt, wo die Entscheidungen fielen, bis man einfach sofort fällte, was man nicht mehr stehen konnte.

3321 der muskulöse Interpret

Wie in: „Das Herz ist ein muskulöser Interpret“, sagt Ibn al Arabi. Weiterziehen – ihr Fortsein zeigt sich als eine verwüstete Anwesenheit. O ihr verlassenen Zeltstädte. Und die Zeit die dazwischen liegt, sie nutzt der Wind.

3324 geschlungen um die Ufer des Unsäglichen

Ich bin Italien? Ne. Auf dem Tisch stand. Andreas und rief das. Ich bin Italien. Dann zeigte er die einzelnen Provinzen entlang seines Spielbeins.

3358 the Malady of the Ideal

The ego ideal is the heir to what Freud calls ‚primary narcissm‘, that is, the infantile illusion of omnipotence and the blissful feelings bound up with it. On a psychoanalytic view, the function of perversion is to bridge the gap between the ego and the ego ideal and, as it were, to restore the God-like majesty of the baby. The ego ideal is centred on the infantile belief that I am superman, I am destiny, or am just rather special. Such is what Janine Chasseguet-Smirgel calls ‚the malady of the ideal‘, a sickness with which we are all more or less afflicted. Simon Critchley: On Humour.

3360 kreiselnde Kräuter entlang der Seitenverglasung

kräuterkreiselnd sagst du architekten sagst du / liebestolle automaten sagst du die begatten – / stapeln rosmarine sagen architekten klinken / niederdrückend räume öffnend für limonen / zitrusfrüchte sagst du zungenspitz du willst / noch einen einen zweiten kreisel haben kriegst / du sagst du danke jetzt die graulichtstufen / sagen architekten lindgrüne auswacholderung / entlaubung sagst du seitenschranke sagen / architekten vollverglasung, vollverglasung! / kräuterkreiselnd aufgehelltes lederflechtwerk / mit bissiger verzögerung kommt eingekreist / das echo echo aufgehelltes lederflechtwerk

3361 Pizza Schlafsack

Zu einer sehr großen Pizza Calzone kann man übrigens auch PIZZA SCHLAFSACK sagen, nur muss man am nächsten Tag sich sehr duschen, weil man errötete vor Tomatenmark und keuscher Erinnerung an Wangen, Wagen, Achsen, Wangenstände, Achsgewissheit, Oregano.

3363 schmeichelgeister

Entstammen diese Schmeichelgeister der Vorschule der Ästhetik? Ja. Und zwar dem Abschnitt über die indische Romantik. „Die indische Romantik bewegt sich in einer allbelebenden Religion, welche von der Sinnenwelt durch Vergeistigung die Schranken wegbrach; diese wurde so groß wie die Geisterwelt, aber nicht voll Polter-, sondern voll Schmeichelgeister, und Erde und Himmel sanken, wie auf einem Meere, einander zu.“

3370 Dotterhämmerung

Nehm den Hammer, nimm den Dotter, und hau drauf. Und hau drauf. Mit dem Hammer auf den Dotter. Mach das viele Stunden lang. Mach das noch etwas länger. Immerzu. Mit dem Hammer auf den Dotter. Und dann hat sichs. Dann hat sichs. Dann hat sichs endlich ausgewagnert, liebe Medchen.

3373 Rhodt Steward

Wandernd durch die schöne Vorderpfalz, durch den Weinort Rhodt, wo die Idylle trotz der Kälte ausgebreitet da liegt, wird die Vorstellungskraft aufgegessen von dem Namen Rhodt und allen seinen spielen. Eine Horde, eine Herde und Gehege und eine Kordel Rhodter Witze hegen und umgeben uns. Bis wir nicht mehr können und es wehtut und wir innerlich ganz Rhodt geworden sind.

3374 Frau durchschaut Masche

In Badenweiler, beim Frühstück im Wintergarten des lauschigen Hotels Siegle nach der Badischen Zeitung greifen, im Regionalteil einen Artikel mit dem Titel: FRAU DURCHSCHAUT MASCHE finden. Trickbetrüger rufen Frauen an und geben sich als naher Verwandter, als Sohn, als Cousin und als Neffe aus. Die Frau aber, durch die einhellige Berichterstattung gewarnt, durchschaut Masche und – legt auf.

3380 diese verkörperte Geisterwelt

Es gab zuerst Religion – Todesfurcht – griechisches Schicksal – Aberglauben – und Prophezeiung‘ und den Durst der Liebe – den Glauben an den Teufel – die Romantik, diese verkörperte Geisterwelt, so wie die griechische Mythologie, diese vergötterte Körperwelt. Jean Paul, Vorschule der Ästhetik, § 13 Der Instinkt des Menschen

3381 destillierte Insel

Wie funktioniert das? ist es eine Farbe oder etwas auf der Zunge? Zwei Pinguine an der Kante, in der Quere. lLnguine mit Trüffelöl und Pfefferschere. Die Liebe zum Konkreten. Was man zeichnen, was man abbilden kann. Die heitere Aufmerksamkeit der Hunde, ob es nach draußen gehen könnte.

3385 eine niedliche Mystifikation

So nannte Paul Englisch den Entschluss Franz Bleis, zehn pornografische Sonette von Alexander Bessmerty, entstanden in den früher 20er Jahren, Schlegel zuzuschreiben, eine Verknüpfung, die sich hartnäckig hält.

3388 Gruppenbikini

Sie haben sich einen Pulli daraus gestrickt, einen Pulli, in dem sie alle stecken, Millionen und Abermillionen in einem Pulli, der hält sie warm. Sie haben sich zudem einen Gruppenbikini geflochten, in dem sie alle gemeinsam und schamlos ganz zu recht nackt sein können und aus dem sie ohne Hilfe von außen nicht mehr herauskommen.

3389 Mitternacht in der Jaguarwaschanlage

Tätigkeiten, zu denen ich mich zuvor nie und nimmer in der Lage sah, wurden mit einem Mal Routine – manche Mitternacht verbrachte ich voller Andacht in der Jaguar-Waschanlage. O Tankstelle, o Weg zu dir. O Ausbau des glücklichen Bedarfs.

3390 im Beisheim

Im Beisheim diverser Funktionäre unterzeichnete ich den betreffenden Vertrag und lehnte mich bei gleichbleibender Anspannung zurück.

3397 Felgen, Narben und Wunden

Dies sind die Grundpfeiler, auf denen das therapeutische Angebot des Mainzer Männer-Coaches aufruht: Wunden, Narben und Felgen.

3407 co-evolutionierende Delirien

LSD half sicherlich dabei, kybernetische Systeme sinnlich zu erfahren, so Anselm Franke, während der kommentierten Begehung der sehr guten Ausstellung „The Whole Earth, Kalifornien und das Verschwinden des Außen“, die von April 2013 bis Juli 2013 im HKW zu sehen war.

3412 hobby attic

Bestimmte Tätigkeiten finden auf bestimmten Höhen, also Stockwerken statt, wenn es auch sowohl im Keller als auch auf dem Dachboden spuken kann, so ist der Keller doch dem Hobby näher als die Höhe. Verkriechen oder überbieten, Luftgeist oder Grabgespenst. Hobbykeller sagte ich, und Hobbitkiller wurde verstanden.

3417 remiserere

Erst war da die Remise, dann ihre Steigerung, dann die (oder das?) Remiserere.

3422 undercover-animateure

Sie mischen sich unter die nichtsahnenden Leute und versuchen durch exaltiertes Gehabe die Stimmung zu heben so wie die Stimmen: Erhoben. Und auch die Arme: Erhoben. Und in den Armen die Katzen und die Katzen: Die Tatzen!

3426 der schlaflose Rasen

Die Blumen gingen schlafen, nicht aber das Gras, gestutzt liegt der Rasen die ganze liebe lange Nacht auf der Lauer, hellwach, sehr grün, so Jean Paul.

3427 Hochsaison am Ende der welt

Das Ende der Welt wird durch einen einfachen Zaun von der Welt geschieden, eigentlich nur ein aufgebockter Balken, um den man ohne Weiteres herumgehen könnte, wenn nicht ein Schild auf die jenseits des Weltendes brütenden Vögel hinweisen würde.

3428 derber Genuß der Gegenwart

Gegen alle Furcht, heißt es bei Schang Pohl, wegen aller Furcht. Nachschlagen. VOILÀ: „Was will man denn anders als Gegenwart? Nun so nimm die nächste Zeit, also Gegenwart. Freilich können wir sie nicht recht genießen, ohne eine Hoffnung im Hinterhalte mit zu genießen; allein diese selber ist ja doch nur als gereift zur Gegenwart ein Genuß.“ Nr. 1014 der Notizen aus dem unveröffentlichten Nachlass.

3429 Flugversuche, Expeditionen in ferne Länder, Experimente mit explodierbaren Substanzen

Freuds lebensgefährliche Reihe – die unternimmt derjenige nicht, dem sein todloses Leben lieb ist.

3430 die Geisterrache der Erschlagenen

Der Wilde – Australier, Buschmann, Feuerländer – ist keineswegs ein reueloser Mörder; wenn er als Sieger vom Kriegspfade heimkehrt, darf er sein Dorf nicht betreten und sein Weib nicht berühren, ehe er seine kriegerischen Mordtaten durch oft langwierige und mühselige Bußen gesühnt hat. Natürlich liegt die Erklärung aus seinem Aberglaube nahe; der Wilde fürchtet noch die Geisterrache der Erschlagenen. Aber die Gesichter der erschlagenen Feinde sind nichts anderes als der Ausdruck eines bösen Gewissens ob seiner Blutschuld; hinter diesem Aberglaube verbirgt sich ein Stück ethischer Feinfühligkeit, welches uns Kulturmenschen verloren gegangen ist. Freud: Zeitgemäßes über Krieg und Tod, in: Bd IX der Studienausgabe: Fragen der Gesellschaft Ursprünge der Religion. Seite 55.

3431 weit weg von warmen Bädern

Das warme Bad, das für Hektor bereitet wird, der aus der Schlacht nicht zurückkehren wird. Simone Weil kommentiert: „Fast die ganze Ilias spielt sich weit weg von den warmen Bädern ab. Fast das gesamte menschliche Leben spielte sich weit weg von den warmen Bädern ab.“ Aus: Die Ilias oder das Poem der Gewalt.

3432 song of the dance of the fruit

The power of memory sei außerweltlich und unkorrumpierbar. Der Ursprung, eine schwierige Übung, nicht zeitlich zu denken. Ein Traum, der sich in die Zukunft richte, um vor der Einholung der Ernte das Samenkorn zu finden, davon etwa handele der Song of the Dance of the Fruit.

3435 fearPhone

Gegen die allgegenwärtige Ichifizierung, die Furchtbarkeiten eines um sein selbstgewisses Zentrum kreisenden Individual-Kreativismus des iPhones, iPads, iBooks – – – das fearPhone, das suffPhone, das sexPhone und das lostPhone setzen. Zudem: Wo das ich ist, ist die Angst. Die blendende Angst, die daran hindert, überhaupt etwas zu sehen

3438 debauchee of dew

I Taste A Liquor Never Brewed – ist die erste Zeile des Gedichtes Nummer 214 von Emily Dickinson, in dem ein „Debauchee of Dew“ auftaucht. Auf Deutsch wäre dies ein Lüstling des Taus, wohl ein trunkenes Insekt. Ich ertastete Likör, so niemals gebraut, von Tankern perlenhaft gereiht, und alle Flöße auf dem Rhein ergaben trunken sich. In-e-briat der Luft bin ich, und Debauchee of Dew, ich gleite taumelnd an dem ewig abendoffnen Sommertag entlang, zur Einkehr eingeschmolzen Blau. Aus dem Galahandschuh einer Füchsin verweist der Tender die betrunkne Biene, Schmetterlinge sagen sich dem Umtrunk los. Bis die schneebestäubten Hüte der Seraphen hochgerissen, Heilige zu Fenstern eilen, um sich das Glück des kleinen Suffki einzuspeisen, wie er an der Sonne lehnt.

3439 ne eng hantan – eine harte Sprache, die keine Antwort erwartet

Was diese harten Worte betrifft, von denen Clastres spricht, indem er das, was die Urubu dazu sagen, übersetzt: ne eng hantan, sehe ich sehr gut, worum es geht. [Die Sprache der Autorität, sagen die Urubu, ist eine ne eng hantan: eine harte Sprache, die keine Antwort erwartet. P. Clastres, Tausch und Macht] Sie beschwören nur Koinzidenzen zwischen zwei Seinsweisen herauf. Die eine ist das, was es damit auf sich haben kann, im Infinitiv zu >>sein<<, in diesem Fall menschlich sein, und das was, was es mit dieser Seinsweise auf sich haben kann, welche die unsere ist und darin besteht, sich bewusst zu sein, zu sein.
Die harten Worte, die ich finde und die ich wiederhole – zumindest eine gewisse Zeit lang – auf die Gefahr hin, sie wieder aufzugreifen, nachdem ich sie ein wenig vernachlässigt habe – beschwören bemerkenswerte Koinzidenzen herauf, Koinzidenzen und nichts anderes. Aus: Fernand Deligny: Eine einzigartige Ethnie. Natur und Macht und die Natur der Macht.

3440 k.u.k. militärschwimmschul

Ein Geschenk von Herbert j. Wimmer, der mir schrieb: „fritz von herzmanovsky-orlando hat einmal (meiner erinnerung nach) ein frühes experimentelles gedicht aus der vielmaligen wiederholung der zeile: k.u.k.militärschwimmschul / k.u.k.militärschwimmschul / k.u.k.militärschwimmschul / k.u.k.militärschwimmschul / k.u.k.militärschwimmschul / k.u.k.militärschwimmschul gemacht. (= später monarchismo-dadaismus).“

3442 rag and bone shop

„Think of Yeats’s line ‚in the foul rag and bone shop of the heart‘; the fact that the phrase ‚rag and bone shop‘ means what it means and includes the words ‚rag‘ and ‚bone‘ is a mere accident, but no other phrase would have the same force in association with ‚of the heart‘. It is a stroke of genius, and it is, I think, untranslatable. (Of course, you can never be really sure anything is untranslatable, because some translator might actually find a brilliant solution for it. I’ve seen it happen again and again.)“ Paulo Henriques Britto im Gespräch mit Steven J. Fowler.

3443 die Gewalt der zu starken Replik

Plessner schreibt, Vernichtung soll nicht Antwort auf Verwechslung sein. „Sie (die Replik) darf eine Verwechslung nicht etwa mit Vernichtung beantworten. Ein verwechselnder ‚Griff nach der Giftflasche, der den Tod des Trinkenden herbeiführt, der Irrtum des Schützen, der Kreislauf des Verdurstenden in der Wüste sind Fälle, in denen das Komische nicht aufkommen kann, weil eine so mächtige Rückwirkung in keiner ästhetisch angemessenen Beziehung zu der schwachen Provokation steht.'“ [Entscheidend sei die Angemessenheit der Replik auf die in sich unangemessene Provokation, insofern will man, dass sie ritterlich ist.] Allerdings, räumt Plessner ein, „gibt es eben auch Fälle, in denen man eines komischen Todes sterben kann“, und erwähnt einen Piloten der mit großer Geste direkt gegen die Wand fliegt und mit seinem Flugzeug dort zerschellt.

3445 mein kaputt-optimiertes Gedächtnis

It’s like you just remember the punch line – “Ah! Horses”, “Ah! Witzbuch” Hahaha you’re al absoconditus. I talked to saint paul about it hand he answered: katechômen tên hologian tês elpidos. So I guess there is some hope, after all.

3446 Magna Charta of stupidity

Was ist die Magna Charta of stupidity? Laut Sterne: eine Trennung von wit and judgement, die seiner festen Überzeugung nach gleichgestellt seien. „Denn es entspricht seinem judgment, den wit für etwas einzusetzen, was sich dem judgement und folglich dem diskursiven Einholen verschließt“, so Iser in seinem Buch: Laurence Sternes „Tristram Shandy“.

3447 ein verhältnis verhinderten Ernstes

Sie lebten glücklich und zufrieden mit ihren schlechten Gedächtnissen in einem Verhältnis verhinderten Ernstes. Wir wollen die beiden preisen.

3452 das um Güter bellende oder in ihnen wedelnde Geld

An dem Hummer essenden französischen Arbeiter oder dem Volksfest vom 14. Juli schimmert „ein gewisses Später auf, wo das Geld nicht mehr um die Güter bellt oder in ihnen wedelt“. Er betet auch nicht das Abrakadabra der unmittelbaren Einheit von Theorie und Praxis nach. Auf die Frage „Soll man tun oder denken?“, antwortet er: „Keinen Hund, sagt man, lockt die Philosophie hinterm Ofen hervor. Aber wie Hegel dazu bemerkt, ist das auch nicht ihre Aufgabe. Und sodann könnte die Aufgabe die Philosophie auch ohne diese Aufgabe bestehen, aber nicht einmal diese Aufgabe ohne Philosophie. Das Denken schafft selbst erst die Welt, in der verwandelt werden kann und nicht bloß gestümpert.“ So zitiert Adorno aus Ernst Blochs Buch „Spuren“, in „Noten zur Literatur“ II, Seite 150.

3456 felicité à deux

Smiling creates a felicité à deux similar to and also different from that created by the enjoyment of sexual intercourse. In sexual intercourse the behaviour of each is a sufficient condition for the pleasure of each individual for himself and at the same time for the pleasure of the other. This dyadic interaction is inherently social inasmuch as the satisfaction of the self is at the same time the satisfaction of the other. Silvan S. Tomkins: Shame and its Sisters.

3459 diese unglückliche Kirmesliebe zu dir

Aus „Der Dachs und die Füchsin“, Hier zu finden, in einem Essay von Elke Erb über den Fabeldichter Handrij Zejler (1804 – 1872) Dichter, evangelischer Pfarrer, Publizist. poetenladen.de. Ich danke Christian Filips für den Hinweis.

3465 das ärmlichste und fehlgreifendste Organ

Das sei eben das arme Bewusstsein.

3466 Fransenzugehörigkeit

Foucault fragte (auf Französisch): „Was bin ich denn nun eigentlich, ich, der ich zu deiner Menschheit gehöre, zu dieser Franse, zu diesem Moment, zu diesem Augenblick von Menschheit, der der Macht der Wahrheit im allgemeinen und der Wahrheiten im besonderen unterworfen ist?“

3494 Tauend Dank

Als die Kälte nachließ, taute der Dank mir langsam entgegen, in tauenderlei soeben erst verflüssigten Facetten. Ich drehte die Heizung auf, so dass es dampfte. „Uffguss“ schrie der Verwalter der Wetterlagen, denn diese waren beträchtlich – ja beträchtlich und überdacht.

3495 der Indiskretin

O O O zur Verkörperung der Indiskretion braucht es nichts als die Entnahme des O’s, und man erhält den Indiskretin. Und ich erinnere mich daran, in Jena im Botanischen Garten eine am Boden wie kauernde Mimosa Pudica gesehen zu haben. Die deutsche Übersetzung lautete: Schamhafte Sinnpflanze. Das macht den Indiskretin zu einem Anwalt des Sinns – und den Unsinn zu einem diskreten und taktvollen Wesen mit schönen Schuhen.

3497 Ausschankfestspüle

Dionysisch – das antike Vasenbild zeigt den servierenden Eimer, äh nein, einen sich nahenden den Eimer servierenden Jüngling, nur war dies wohl etwas unleserlich auf einer Postkarte notiert. Denn das Wort Ausschankfestspüle ist mir neu.

3498 puttehessespellonyou

Sie lasen alle Hesse. Ohne Ausnahme lasen sie Hesse. Has Hesse putte Spelle on You? Vermutlich. Sie lasen nach wie vor alle Hesse, erwähnten allerdings auch den ein oder anderen Expressionisten, sowie, außer Konkurrenz: Gogol.

3499 unsere Highleitz

Durch die Glasfassaden sichtbar wird der ganze Glamour der Verwaltung: Und das sind unsere Highleitz! In den Ecken bezeugen Topfpflanzen in aller Stille applaudierend die Großartigkeit des sicher abgelegten und stets wieder auffindbaren Spektakels.

3501 Gebäude, Pfarrer, Uhren

Was Dali sehr gerne tat: Eine seiner Lieblingsbeschäftigungen war es, nicht essbare Dinge, wie Gebäude, Pfarrer, Uhren in essbarere Dinge zu verwandeln, merkt E. Lenk an und verweist zudem auf eine Passage aus Adornos Negativer Dialektik, die sich der Analogie des Systemdenkens mit der Verfressenheit widmet.

3502 Unterwelthausmeister

So nannte Mirko Bonné auf dem Podium des Freiburger Literaturgesprächs eine seiner Figuren aus dem Buch „Nie mehr Nacht“. Unterwelthausmeister haben sicherlich auch dazugehörige Kittel und Hunde. Einer meiner Schulhausmeister trug übrigens den Nachnamen Frevel.

3503 ein Sarg voller Goethe

In der Weimarer Fürstengruft befindet sich ein leerer Schillersarg neben einem Sarg voller Goethe. Welche Rolle spielte die Tapete? Eine Untersuchung von Tapetenresten aus Schillers Arbeitszimmer förderte eine hundertfach höhere Schwermetall-Belastung der Luft mit Blei und Arsen zutage als in einem heutigen Industriegebiet. Das klingt doch sehr nach einer eher unklaren Datenlage.

3509 abschreckender Brot-Palmfarn, Encephalartos horridus

Was macht das Brot in der Nacht, das Brot in der Nacht, das Brot in der Nacht? Das Brot macht sich ein Messer! Hierzu auch: „Um die Provokation (die in dem Plan bestand, einen Schaukelstuhl über und über mit Bechern voll heißer Milch zu bedecken, M.R.) noch weiter zu treiben, erklärte Dali ein ganz gewöhnliches französisches Baguette zum Kunstwerk. Das Brot soll aufhören, nützlich zu sein und zu einem Luxusgegenstand werden. Er nennt sein Brot, das sich vom normalen Brot nur durch seine Größe und dadurch unterscheidet, dass es nach Art eines Denkmals aufrecht steht, „antihumanitär, aristokratisch, ästhetisch, paranoisch, sophistisch, jesuitisch, phänomenal und lähmend“.“ Soweit eine Passage aus: André Breton, Louis Aragon und Salvador Dali. Oder: über die Poesie, die Polizei und das Geld, abgedruckt in: KRITISCHE PHANTASIE, von Elisabeth Lenk.

3511 Seismo- oder Thigmonastie, auch als Schlafbewegung

So gehen Mimosen vor. Ich las dies im Botanischen Garten zu Jena. So helles Licht. Und jetzt werde ich gerade so müde. So müde. Was ist das denn nur? Reicht es denn schon, das Wort „Schlafbewegung“ nur zu lesen? Könnte sein. Ich muss mich hinlegen.

3520 infantile Verwörtlichung der Esoterik oder Exoterik von Körpertechnik

Sagte Angelika Meier auf dem Podium im Zusammenhang mit ihrem Buch „Heimlich, heimlich mich vergiss“, im Rahmen der Konferenz Zukunft, nein Zukünfte der Literatur. Es handelt sich um ein sehr gutes Buch, übrigens.

3522 zurückforschende Elefanten

So schreibt Helmut Höge in der Anmerkung 1 in seinem soeben im Verlag Peter Engstler erschienenen Buch über ELEFANTEN: „Später, als ich ebenfalls eine kleine Sammlung von Elefantenbüchern besaß, las ich, dass Elefantenforscher, wenn sie im „Feld“ abends am Lagerfeuer zusammensitzen, gerne zur Gitarre greifen und Lieder singen. Ist eine Elefantenherde in der Nähe, kommen die Tiere leise näher und hören zu. Statt von Zuhören könnte man hierbei auch von einem Zurückforschen sprechen.“

3523 der Fanatiker der Butterbirne

Die Leidenschaften, die Fourier als die Triebkräfte der neuen Ordnung beschreibt, haben fast fetischistische Züge: sie heften sich ans Detail. Der Fanatiker der Butterbirne ist dem Anhänger der festen Birne spinnefeind. In dieser Leidenschaft fürs einzelne, der Empfindlichkeit für Nuancen gleichen die genossenschaftlichen Zukunftsmenschen Fouriers dem aristokratischen Dandy, der als lebendiger Protest gegen Banalität und Mittelmäßigkeit des bürgerlichen Lebensstils zu seiner Zeit aufgetaucht war. Aus: E. Lenk: gegen das Verdikt über Phantasie als Phantasterei. Einleitung zur deutschen Ausgabe der Theorie der vier Bewegungen von Charles Fourier.

3613 extremfastende Meisterspione

Aus der Ankündigung zum mystischen Lesebuch vom Kochen und Gekochtwerden: Der Pfad der Kichererbse. Ich kann es wohl kaum empfehlen. Habs auch nicht gelesen.

3614 aus dem Reize der Augen-Ausleerung

Das körperliche Lachen ist entweder nur Folge des geistigen, und dienet dann ebensogut dem Schmerze der Zornwut, des Verzweifelns u.s.f., oder es entstand ohne den erregenden Geist, dann ists nur schmerzlich; z.B. das Lachen bei Wunden des Zwerchfells, bei Hysterie, selber bei Kitzel. Übrigens kann dasselbe Glied ganz verschiedenen geistigen Bewegungen enachfolgen: dieselbe Träne hängt wie Tau an der Freude, wie Gewittertropfen am Schmerze, wie Giftschweißtropfen am Zorn, wie Weihwasser an der Bewunderung. Die Lust am geistigen Lachen aus dem körperlichen erklären, hieße das süße elegische Weinen aus dem Reize der Augen-Ausleerung quellen zu lassen. Jean Paul: Quelle des Vergnügens am Lächerlichen, in Vorschule der Ästhetik.

3616 sêma of his youthful theft

sêma of his youthful theft – hier geht es um den jungen Hermes, der einige Stücke des Opferfleisches der von Apollo gestohlenen Rinder der hochüberdachten Scheuer aufsteckt, als Zeichen seines jugendlichen Diebstahls, ein Zeichen für wen? Für Apollo, der es nie sehen wird? Für Hermes selbst? „There could be no meat from which to make the token [sêma] if Hermes had eaten; therefore, the token must carry with it the meaning „meat-not-eaten“ and with that the memory of appetite restrained, the belly denied in favor of something else. In this line it is useful to know that in Homeric Greek the word sêma belongs to a group of related words, a semantic cluster that includes the word for „mind“ (nóos) and verbst that have to do with noticing, recognizing, interpreting, encoding, and decoding. Nóos and sêma go together; you don’t get the one without the other. You don’t get a sign without a mental faculty to encode and decode its meanings. My suggestion, then, is that this „sêma of his youthful theft“ marks the move from incarnate life (meat one actually eats) to symbolic or mental life (meat made to stand for something else). It marks that transition and stands for that transition.“ Aus: Mischied, Myth and Art. Trickster Makes This World. Von Lewis Hyde.

3617 eine Gallerie für Allergien

In unserer Gallerie für Allergien stellt in diesem Monat Paul Valéry seine Aversionen aus.

3618 Backlash Backblech

Die Dinge werden wieder größer, doch was ist damit gewonnen? Die Dinge werden sich entblößen, doch wer ist damit gemeint? Ich habe gestern nächtelang geweint, in Kenntnis der Meringuen. Sie meinen die Erynnien? Nein, ich sag schon, was ich meine, also mit großer Kahlweinlichscheit meine ich schon Meringuen.

3619 der so so so horchende Placebo-Proband

Jeder kann Proband sein. Aber nur einer bekommt keine Geräte. Zerdehnte. Kamente. Stoffe. Bänder. Wie heißt das denn, was man an den Menschen festmacht? Gefühle? Nein. Gurte? Gestelle? Ein Gestell ist keine Substanz. O sind Sie da wirklich ewig sicher? Ich rechne es um und flöße es Ihnen ein, das Gestell. Moment, ich bin aus der Placebo-Gruppe. Gut, dann nicht. Dann singe ich Ihnen das Lied von der zu ermittelnden Blindheit gegenüber den eigenen Versuchsfeld: Mittelblind sitzt er in sich hin und horcht. Der Placebo-Proband. Der so so so so horchende Placebo-Proband. (Ich begleite mich selbst am Banjo, übrigens.) Der Placebo-Proband. Oho. oho. oho. Der so so so so horchende Placebo-Proband. Oho. Der von der Wirkung ganz verschonte, die aber als bdrohte dank seiner besonderen Suggestibilität dennoch rechtzeitig eintrifft, also nicht ausbleibt. So dass alles plastisch wird. Das Gewesene und das Nichtgewesene, alles praktisch verkörpert.

3620 Lügestütze

Zwanzig davon jeden Tag und die Wahrheit steht auf hochgereizten Muskeln, sie pumpt. Füße aus Ton. Tonschuhe. Turnschuhe, to turn on your heels.

3621 foucaultisierte Sätze

Mit Schuften und Schalmeien, mit Schluchten und glaubt doch nicht ihr sagt Ja, indem ihr Nein sagt. Jaja. Nein, nein. Und singt die Seele? Sinkt die Seele dem unter der Marter befragten Körper hinzu? Wer weiß. Ohne diese Glatze hätte er es niemals zum weltbekannten Philosophen gebracht, sagte A., und nahm dies kurz danach zurück. Ich erwähnte sofort den ehemaligen französischen Nationaltorwart Fabien Barthez – und nehme dies hiermit auch wieder zurück. Sorge um sich. Sicher umsorgt.

3622 so viele verruchte Halbsäuren von gemeinen unedlen niederträchtigen Metallen

So viele verruchte Halbsäuren von gemeinen unedlen niederträchtigen Metallen – deren Wesen ist allerdings befristet, berichtet Schlegel in seinem Aufsatz „Über die Unverständlichkeit“. Fröhlich begrüßt er die Aussicht, dass man im 19. Jahrhundert werde Gold machen können, so Girtanner, und diese stünde ja nun schon kurz bevor. „Mit löblicher Sicherheit und mit einer interessanten Erhebung sagt der würdige Mann: Jeder Chemiker, jeder Künstler wird Gold machen: das Küchengeschirr wird von Silber, wird von Gold sein. Wie gern werden nun alle Künstler sich entschließen den kleinen und unbedeutenden Überrest vom 18. Jahrhundert noch zu hungern, und diese Pflicht künftig nicht mehr mit betrübtem Herzen erfüllen; denn sie wissen, dass teils noch sie selbst in eigner Person, teils aber auch und desto gewisser ihre Nachkommen in kurzem werden Gold machen können.“ Dann habe es auch ein Ende mit dem Verschlucken von Halbsäuren von gemeinen unedlen niederträchtigen Metallen. Ja.

3625 Freiheit, Gleichheit und Krabbensuppe

„Erinnern wir uns an Heinrich Heines bekanntes Bonmot, dass man ‚Freiheit, Gleichheit und Krabbensuppe‘ über alles schätzen sollte. ‚Krabbensuppe‘ steht hier für all die kleinen Freude, in deren Abwesenheit wir (geistige, wenn nicht reale) Terroristen werden, die einer abstrakten Idee folgen und sie der Realität aufzwingen, ohne auf die konkreten Begleitumstände zu achten.“ Slavoj Žižek: Lubitsch: Poet der zynischen Weisheit? In Neue Rundschau, 124. Jahrgang, 2013, Heft 4.

3627 mit einer Art Seiltänzerkühnheit

Betrachten wir diesen Kaffeehauskellner. Er hat rasche und sichere Bewegungen, ein wenig allzu bestimmte und ein wenig allzu schnelle, er kommt ein wenig zu rasch auf die Gäste zu, er verbeugt sich mit ein wenig zuviel Beflissenheit, seine Stimme und seine Blicke drücken eine Interessiertheit aus, die ein wenig zu sehr von Besorgnis um die Bestellung des Kunden in Anspruch genommen ist. Dort kommt er zurück und versucht durch seine Art zu gehen, die unbeugsame Härte irgendeines Automaten nachzumachen, während er gleichzeitig sein Tablett mit einer Art Seiltänzerkühnheit trägt, wobei er es in einem fortwährend labilen und fortwährend gestörten Gleichgewicht hält, das er mit einer leichten Bewegung des Armes oder der Hand fortwährend wiederherstellt. Seine ganze Verhaltensweise sieht wie ein Spiel aus. So Sartre in „Das Sein und das Nichts“; zitiert nach Russell Grigg: Die fröhliche Kunst Ernst Lubitschs, aus der Lubitsch gewidmeten Ausgabe der Neuen Rundschau, schönes Heft. Schönes Heft. 124. Jahrgang. 2013.

3734 der Surrealist für Tümpel und Buschwerk

Wolfgang Paalen (1905 – 1959) ist der Surrealist für Tümpel und Buschwerk. Von ihm stammt auch eine aus Geflügelknochen zusammengesetzte Duell-Pistole. Für die Exposition Internationale du Surréalisme im Frühjahr 1938 in der Galerie Beaux-Arts in Paris füllt Paalen einen Seerosenteich, genannt „Avant la mare“ und fügt Schilf, Efeu, nasses Laub und feuchte Friedhofserde hinzu. Auf der Internetseite des Wiener Belvedere sind einige instruktive Videos zu sehen, die anlässlich der Retrospektive 2019/2020 entstanden sind. Sein Geburtshaus: Linke Wienzeile 38.

4166 the natural fool of fortune

I am even the natural fool of fortune. Use me well. You shall have ransom. Let me have surgeons. I am cut to th‘ brains. So King Lear.

4169 the dignity of Durchgeknalltness

Verwirrung ist nicht mehr länger das Ziel. Ich sehe die Entmächtigung der Sprache als Instrument der Analyse durch ihren euphemistischen Gebrauch, und die Ermächtigung der Sprache zur Reduktion von gesellschaftlicher Komplexität zugunsten irgendwelcher ausgedachter Verfestigungen, die gerne in Vergangenheit verlegt werden, um sie mit Autorität auszustatten. Wie müssten Gedichte sein, um dem entgegenzuwirken?

4172 als Nachtrab überstandner Qual

Eine von vielen Übersetzungen für die Shakespeare-Zeile „in the rearward of a conquer’d woe“. Andere Varianten: als Nachhut weichender Bedrängnis; im Geleit von Schmerz, der schon verwunden; im Nachzug überstandner Not; im späten Nachgang ueberwundnen Leids. („Wasserzeichen der Poesie“.) – Aber der Nachtrab! Sodass am frühen Morgen kompakte Tiere auf Hufen vorbeitrabten, in der Ferne verschwänden und ganz leicht, unter dem Fuß, pochte die Gegend, indem sie sich endlich wieder erweiterte.

4176 die ent-ichende Wirkung der Landschaft

Untertitel zum Kapitel: Der Mensch und seine Landschaft, in Döblins Abhandlung „Das Ich über der Natur“ aus dem Jahr 1927. „Wie verhält sich die Landschaft zu dem Menschen oder zu den Menschengruppen, die auf ihr siedeln, mit ihr leben? Obwohl, mit der gewöhnlichen, linearen Zeitvorstellung betrachtet, der Mensch ein sehr altes Produkt der Erde ist und die Erde nicht imstande wäre, ihn jetzt zu erschaffen, wirkt sie noch dauernd auf ihn. … Es quellen dauernd Hilfsseelen, umbildende seelische Elemente, aus der Nahrung, im Umgang mit den Tieren, den Bäumen, den Elementen. … Dieses Saugen der heimatlichen Landschaft an dem Menschen. Der Boden will sie wie Pflanzen in sich hineinziehen.“

4177 gymnastische Anführungszeichen

Versteinerte Bläschen, haben Sie die gesehen? Und den Gedankensturm? Da hinten? In dieser „Birne“, Birne übrigens mit deutlichen Anführungszeichen, gymnastischen Anführungszeichen, wie sie auch genannt werden, unter der Hand der Grammatiker.

4181 das unvermeidliche Narrentief

Es senkt sich das Narrentief über die Stelle wo Realgeschichte und Triebgeschichte aufeinandertreffen, pioneers of post-rational politics steigen von ihren Ponys und bauen matters of opinion um zu matters of fact, leicht verspätet tritt die Sequenz hinzu, to prevent everything from happening at once. Jedoch: life is not a paragraph And death I think is no paranthesis. (e.e.cummings)

4182 Umerziehungslager Narration

Hier müssen endlich wieder Geschichten erzählt werden. Nein, müssen sie nicht. „In life, most people would regard it as futile to guess one’s future by figuring what would make an effective story and would smile at someone who imagines himself invulnerable on a given occasion because otherwise his life would make no sense, but in reading literature this way of thinking is often justified and typically used. For this reason, we sense the artifice of time in narrative literature.” (Gary Saul Morson: Narrative and Freedom, 1994)

4187 Gnuu

Gnuu – das ist die Schlüsselantwort, so die Dichterin Christine Lavant. Aber auf welche Frage? Auf diese: „Sie fragt heimtückisch: ‚Teufel oder Pfaffen?‘ / Ich sage blind die Schlüsselantwort: ‚Gnuu‘ / und viele staunen atemlang darüber.“ Ja, und viele staunen atemlang darüber. Manche staunen noch heute. (Lavant: Gedichte aus dem Nachlass)

4189 Scheibenplastinat einer Ente

Unklare Prädispositionen, vor der Erfindung des MRT, grunzen die Enten. Halali. Ein wandernder Eremit trägt schwer am Caravan der Einsamkeit. Trambahn hält. Kundiger, verkündige, was nur du verkünden kannst, den ganzen Rest lass weg. Wo habt ihr die Nadel versteckt? – Wir haben die Nadel in der Ente versteckt, in der Ente der Welt.

4194 deducting the duck

Bitte nennen Sie mir Alter abzüglich der Ente. Zwölf! Seltsam, abzüglich der Ente sind fast alle Menschen nicht viel älter als zwölf.

4200 ein Hamster-Panorama par excellence

„Den Abschluss und zugleich den dramaturgischen Höhepunkt der ganzen Präsentation bildete ein ‚Hamsterbau mit zwölf Jungen‘. In einem massiven Erdblock waren angeschnittene unterirdische Gänge mit einer mit Körnern gefüllten Vorratskammer zu sehen, darin eine vielköpfige Hamsterfamilie. (…) Eine Europakarte gab das Verbreitungsgebiet des Hamsters an, Skizzen und anatomische Präparate machten auf die Besonderheiten der Hamster-Backentaschen aufmerksam, und ein mit Körnern gefülltes Standglas präsentierte sich als Darstellung eines authentischen Wintervorrats eines Hamsters. Dass ein Hamsterbau eine besonders günstige Umgebung für bestimmte Insekten darstellt, visualisierte eine Zusammenstellung von 53 Käferarten, die in einem Bau gefunden worden waren. Welche natürlichen Feinde Hamster haben, erklärte schließlich eine nachgestellte dramatische Szene, in der ein Hermelin einen jungen Hamster tötet. Das gesamte Ensemble war ein ‚biologisches‘ Hamster-Panorama par excellence.“ Susanne Köstering: Natur zum Anschauen. Das Naturkundemuseum des deutschen Kaiserreiches 1871 – 1914. Köln 2003.

4225 Mangellassi

Entschuldigen Sie, meine Frau vermisst das Ziegenmilchmangolassi! – und schon wird ein tagelang schweigendes Paar wieder zum eingeschworenen Team gegen die feindliche Umwelt des Wellnesshotels.

4236 der parallelepipedisch-bankig absondernde Pyroxengranitporphyr von Beucha

Zum Mitnehmen lag auf dem Heizkörper des grünen Treppenaufgangs des Portals 10 des Naturkundemuseums ein Buch mit 68 Abbildungen im Text, 92 Figuren auf 14 Tafeln und 10 Abbildungen auf 6 Beilagen in Mappe: Steinkonservierung.

4244 wahnbefangen und realitätstauglich

„‚Die Zweideutigkeit‘ des Lebens als wahnbefangen und realitätstauglich, schreibt Foucault, ‚ist endlos reversibel und kann schließlich nur durch den Tod gelöst werden'“. (Werner van Treeck: Dummheit. Eine unendliche Geschichte.)

4274 der Beichtstuhl der Überhitzung

Kommt es infolge der Errichtung des aufgesockelten Beichtstuhls zum Klangschalenaufguss? Wird sich die geheime Gebrauchsanweisung des Ölzylinderfundaments offenbaren? Werden Falter mit der Übertragung betraut? Wird die Armee der unverstärkten Liedermacher die Errichtung der Schleuse verhindern? Was haben die weißen Pfauen damit zu tun? Und wer wartet indes tagelang in Hamm auf den verpassten Anschluss?

4313 diese Mischung aus verstaubten Phantomen und ungeduldigen Gören

Was von den Reisen bleibt: „Vor dieser Mischung aus verstaubten Phantomen und ungeduldigen Gören – der höchste Lohn für so viel Mühen, Sorgfalt und Arbeit – nahmen wir uns das Recht heraus, einen Schatz von Erinnerungen auszupacken, die auf einer solchen Sitzung auf ewig zu Eis erstarrten und die sich, während man im Dämmerlicht sprach, von einem loszulösen und eine nach der anderen wie Kieselsteine in die Tiefe eines Brunnens zu fallen schienen.“ So sah die Rückkehr aus. (Claude Lévi-Strauss: Traurige Tropen. Übersetzt von Eva Moldenhauer)

4322 gone to Pieland

“On one occasion they had brought home a high-quality pie from ‘some superior delicatessen.’ The pie was set down on the kitchentable as they entered, but when suppertime arrived, there was no sign of it, and its disappearance was never solved. From then on, whenever something became mislaid, they would say it had probably ‘Gone to Pieland’.” (Aus dem Vorwort zu Iris Murdochs Roman “A Fairly Honourable Defeat”, von Peter J. Reed.)

4327 die Minute, die nicht weiß zu vergehen

„Der Minute entgegensehen, die nicht weiß zu vergehen hieß ganz draußen stehn, fern des linearen Geschehens, hieß die langwierige Reparatur / der Mechanik eines Zeigers.“ (Sema Kaygusuz: Schwarze Galle. Aus dem Türkischen von Sabine Adatepe.)

4330 in allen Verlaufsformen der Rage

Stürzte herab den Katarakt der infiniten Fragen, in allen Verlaufsformen der Rage und schrie schließlich, ganz tief auf den Grunde gekommen: Gnuhiu!

4333 Grasaffe

„Es war drei Uhr nachts, aber im Sommer, und schon halb hell. Da erhoben sich im Stall des Herrn von Grusenhof seine fünf Pferde Famos, Grasaffe, Tournemento, Rosina und Brabant.“ (Kafkas Tagebücher, 27. III 14) Siehe auch: die Sammlung Ausdrucksstarker Pferdenamen [SAP].

4337 Goethes entsetzliches Wesen

„Nichts geschrieben. Weltsch bringt mir Bücher über Goethe, die mir eine zerstreute, nirgends anwendbare Aufregung verursachen. Plan eines Aufsatzes ‚Goethes entsetzliches Wesen‘. Furcht vor dem zweistündigen Abendspaziergang, den ich jetzt für mich eingeführt habe.“ (Aus Kafkas Tagebüchern, 31. I 12)

4344 die schreckliche Rue de la Gaieté

Strindberg steht auf, geht, von Gewissensbissen überfallen, durch die schreckliche Rue de la Gaieté, wo die gemachte Lustigkeit der Menge ihn beleidigt, durch die düstere, schweigsame Rue Delambre, eilt nach dem Boulevard Montparnasse und wirft sich vor der Brasserie des Lilas auf einen Sessel, wo kurz darauf, sehr zu seinem Missfallen, Studentni mit ihren Kokotni parataxeln.

4348 das Hirn des Waldes

Die Krause Glucke, Sparassis Crispa, mit einem Pinsel von Tannennadeln und Waldboden befreit, in Butter gedünstet, mit Wermut abgelöscht, gesalzen, gepfeffert, zu Geflügel gereicht.

4349 Üşüdüğümüzün

„Eines Tages endet die zerstreute Lebendigkeit dieses Kribbelns / Eins Bleibt in langen Büchern die Erinnerung an unser Großes Frieren.“ Die letzten beiden Zeilen des Gedichte „Das Große Frieren“ von Turgut Uyar, Cok Üsümek, übersetzt von Uta Schlegel.

4353 schmerzempfindlicher Glibber

Weil die Bevorzugung Einzelner zur Verschlechterung führt, beginnen wir zunächst mit dem Boarding für unsere Priority-Passagiere und Inhaber der Gold-Card. Alle anderen Passagiere bleiben bitte noch sitzen, und der schmerzempfindliche Glibber, in den alles eingemacht ist, ersteht aus dem Marmor, verlegt sich, versetzt die lieben Kniegelenke in Panik.

4355 sexuelle Miterregung als Nebengewinn

„Gewiss ist das Austoben der eigenen Affekte dabei in erster Linie anzuführen, und der daraus resultierende Genuss entspricht einerseits der Erleichterung durch ausgiebige Abfuhr, andererseits wohl der sexuellen Miterregung, die, darf man annehmen, als Nebengewinn bei jeder Affekterweckung abfällt und dem Menschen das so sehr gewünschte Gefühl der Höherspannung seines psychischen Niveaus liefert.“ (Freud: Psychopathische Personen auf der Bühne)

4356 ein Beau an der Grenze des Präsens

Dass es gerade noch so geht. Aber der Boden scheint zu schwanken, auf dem er steht. O Hüftgelenk, o Lendenschurz, o bittersüße Fügung.

4359 der Bronchien-Saurus

Der transparente schmerzempfindliche Glibber, worin ich das Flugzeug nicht fand, steht nun in den Bronchien, umhüllt die Broncho-Klause, den Bronchien-Saurus. Wie war das Licht? Hell. Und der Boden marmorglatt, happitalistisch und hart. Überall feuergefährliche Liquide: Destillate, Hochprozentiges, Parfums. Und die Kaviarbar! Die kaviarfahrbare Kaviarbar! [Flughafen Atatürk]

4364 Vertrauen sub Rosa

„Niemand beichtet gern in Prosa; Doch vertraun wir oft sub Rosa / In der Musen stillem Hain.“ Keine ungereimte Beichte? Heimlich mit geschlossnen Augen, vor der Menge abgespartem Tadel, ihrem einbehaltnen Lob, eine kleine Weile schweigsam sein. Lass indes die Augen zu.

4367 an intense occult passion for zebras

Um einen langen Brief zu beenden, schrieb Iris Murdoch am 16. August 1942 aus London an Marjorie Boulton, eine Esperanto-Expertin: „I must go now. (I am going to the Zoo this afternoon, chiefly to see the zebras – I have an intense occult passion for Zebras.) Write when you feel inclined and let me know how life treats you.”

4378 hochnervöser Wind mit ballonförmigen Griffen

Hinzutritt die Vervielfältigung des Ungesagten durch das Weglassen des Kontextes. Ich kann nicht zurückblättern, um mich darüber zu informieren, wer denn nun mit dieser zweiten Person gemeint sein könnte. Das bleibt in den meisten Fällen ungesagt – aber stört auch nicht weiters. Ein hochnervöser Wind mit ballonförmigen Griffen, und unklare Agenten der Identifikation. Mit jedem Umblättern, weiß ich nicht – – – – weiß ich nicht mehr, wo ich mich befinde. Bodenlose Tauschprozesse, auch wenn lexikalische Bedeutungen größtenteils bestehen bleiben. Jetzt kommt der Herr mit dem Sparschäler und Gurke – – -wird – – Palme.

4385 kraft des sprachlichen Ausdrucks der guten Müdigkeit

„Mehr als Schein aber und zur ganzen Wahrheit wird es, weil, kraft des sprachlichen Ausdrucks der guten Müdigkeit, noch über der Versöhnung der Schatten der Sehnsucht bleibt und selbst der des Todes: dem ‚Warte nur balde‘ wird mit rätselhaften Lächeln von Trauer das ganze Leben zum kurzen Augenblick vor dem Einschlafen. Der Ton des Friedens bezeugt, dass Frieden nicht gelang, ohne dass doch der Traum zerbräche.“ (Adorno zu Wanderers Nachtlied.)

4386 unter Missachtung der Eckermannhaftigkeit

Die Frage sei, so Blumenberg, ob (der tote, mineralisch in der von ihm angelegten Wirkungsgeschichte versteifte) Goethe, „aus dieser Schlinge des ihm Abgehörten unter Missachtung der Eckermannhaftigheit herauszuziehen sei. Es ist die Inszenierung seiner Versteifung über die Todesstarre hinaus.“

4392 esprit d’escalier

„In den hier vereinten Kapiteln versuche ich also genau das: etwas besser zu sagen, was ich bereits gesagt habe – und ein bisschen mehr. Das Buch ist daher eine Art Hommage an den esprit d’escalier, der uns alle mit unterschiedlicher Heftigkeit heimsucht. Soweit meine Entschuldigung.“ (Eduardo Viveiros de Castro: Die Unbeständigkeit der wilden Seele, übersetzt von O. Precht)

4398 Polnisches Gendering nach Prof. Cotten

„In den Texten findet das polnische Gendering Anwendung: alle für alle Geschlechter notwendigen Buchstaben in gefälliger Reihenfolge ans Wortende, z.B. ‚dier Bundespräsidentni‘“. (Ann Cotten: Fast Dumm. Essays von on the road. Herausgegeben von Manfred Rothenberger in Zusammenarbeit mit dem Institut für moderne Kunst Nürnberg. starfruit publications, Fürth 2017.)

4408 Discuss Halmgedicht

Discuss im Kontext von Halm-Auftritt: Das Ende der Identität. Die Halme. Dies ist, was der Halm denkt. / Das ist, was er verschweigt. Dies bleibt / leider dies. Halm-Identität muss an ihr / Ende kommen. Halm. Halm. Halm. Halm. / Alle Halme sind verdammt // nochmal anders. // Jetzt: Die Frauen

4409 negative Idealisierung

Was ist negative Idealisierung? Das ist: Wenn ich Dich gelten lasse, akzeptiere ich ein Ich-Ideal, das mich vernichtet. (Besser nicht.)

4417 Entrücken in eine Konvention übereinanderpurzelnder Begebenheiten

„Dieses anmutige Wegspülen aller logischen Bedenken und dies Entrücken in eine Konvention übereinanderpurzelnder Begebenheiten, in der das Schicksal des Einzelnen bei einem Chorus von Passanten die unwahrscheinlichste Teilnahme findet, dies Aufheben aller sozialen Unterschiede zum Zweck der musikalischen Eintracht, und diese Promptheit, mit der der Vorsatz eines Abenteuerlustigen: ‚Ich stürz mich in den Strudel, Strudel hinein‘, von den Unbeteiligten bestätigt und neidlos unterstützt wird, so dass die Devise: ‚Er stürzt sich in den Strudel, Strudel hinein‘ lauffeuerartig zu einem Bekenntnis der Allgemeinheit wird – diese Summe von heiterer Unmöglichkeit bedeutet uns jenen reizvollen Anlass, uns von den trostlosen Möglichkeiten des Lebens zu erholen.“ (Karl Kraus)

4419 auf dem Trapez des Blödsinns

„Und in der Operette Offenbachs tritt nun die bürgerliche Dreieinigkeit des Wahren, Schönen, Guten neu einstudiert zur großen Nummer mit Musikbegleitung auf dem Trapez des Blödsinns zusammen. Wahr ist der Unsinn, schön die Dummheit, gut die Schwäche.“ (Walter Benjamin)

4420 der tiefe Sinn privater Unzucht

„Das ist ja das Geheimnis Offenbachs: wie mitten in dem tiefen Unsinn öffentlicher Zucht – es sei nun die der oberen Zehntausend, eines Tanzbodens oder des Militärstaates – , der tiefe Sinn privater Unzucht ein träumerisches Auge aufschlägt.“ (Walter Benjamin)

4421 wie etwa ‚Grapefruitessen‘

„Wenn expressive Eigenschaften eingesetzt werden, um Zorn oder Ironie auszudrücken, so handelt es sich offensichtlich um Information, und ein solches verbales Verhalten kann – trotz Chatmans kühne Vergleich – nicht mit einer nicht semiotischen, ernährenden Tätigkeit wie etwa ‚Grapefruitessen‘ verglichen werden.“ (Roman Jakobson)

4429 frock consciousness

What does she think she looks like? Essay and Talk by Rosmary Hill auf den Seiten von LRB.

Rosmary Hill: „My thoughts about women and their clothes, how they wear them and also how they write about them, led me to Virginia Woolf and the term she coined: ‘frock consciousness’. On 6 January 1925, at the beginning of her diary for that year, she wrote: ‘I want to begin to describe my own sex.’ That thought recurs in the diary as the months go on and it is cast, increasingly, in terms of clothes. ‘My love of clothes interests me profoundly,’ she wrote. ‘Only it is not love; and what it is I must discover.’ This was the year Woolf published Mrs Dalloway, which brought her to literary prominence; the previous year she had sat for her photograph in Vogue. For that she chose to wear a dress of her mother’s, which was too big for her and long out of fashion. To plant it in the most famous fashion magazine in Europe was to make a statement, however ambiguous. And the experience of the sitting prompted a further thought: ‘My present reflection is that people have any number of states of consciousness: & I should like to investigate the party consciousness, the frock consciousness etc. These states are very difficult … I’m always coming back to it … Still I cannot get at what I mean.’“

4436 asarotos oikos

„Das Bodenmosaik in vornehmeren Villen beinhaltete so realistisch dargestellten Abfall – Schneckenschalen, Olivenzweige, Fischgräten – , dass es ungereinigt aussah. Plinius d. Ä. kommentierte diese Technik so: ‚Der berühmteste Künstler in dieser Gattung war Sosos, der zu Pergamon den ‚ungefegten Raum‘ [asaratos oikos] auslegte – , den man so nennt, weil er die Essensabfälle auf den Estrichen und was man sonst wegzukehren pflegt, aus kleinen und verschiedenfarbigen Mosaiksteinchen so nachgebildet hatte, als ob man sie liegengelassen hätte.“ (Aris Fioretos)

4438 eine schlampige Perfektionistin

Die leidet, die leidet unter den Fehlern, die ihr selber unterlaufen, und zwar: enorm. Es ist nicht ganz trivial, das zu verkörpern, immer muss man sich von dem Selbstgemachten trennen und verstummen.

4441 24-Haupt-Varianten des Pulsschlags

„Wang Shuhe’s Mojing sets forth straightaway, in the opening section of the very first volume, the core vocabulary of the language of the mo – a list of twenty-four major variations. [..] A faint mo is extremely soft and thin; a weak mo is extremely soft, sunken and thin; a thin mo is small, but more prominent than faint; a soft mo is soft floating and thin. Qualities thus defined themselves and each other, clustering closely, and differing by fine, gossamer veils of sensation, subtle shades of faintness, weakness, softness. [..] The rapid mo was a relative of the slippery, the rough mo resembled the halting.” Aus: Shigehisa Kuriyama: The Expressiveness of the Body and the Divergence of Greek and Chinese Medicine.

4442 the Videosoul

„Why speak of the soul?“, fragt Lisa Robertson. “Capital isn’t secular. I have heard ‘internally’, the compound word ‘videosoul’. This word says to me that the soul is not proper to the person, but that the soul is a representation, a tracery (like thepolitical), which produces its own intuitions about experience and history. A representation that admits uncertainty as part of its structure can improvise knowledge. ‘Videosoul,’ this spurious agency, oversteps the assigned invisibility and privacy of interior space. It’s a perceiving perfume that temporarily rejoins intuition and vision. Like melancholic phantasy, it combines the received media to make something free.” In: Perspectors/Melancolia, in: Nilling, Prose Essays.

4443 ein altes Thermalhotel mit erloschener Gästeschaft

Die Felsen seien Stöpsel, das Hotel unvorhersehbar, entlang der heißen Wasseradern gebaut und lang verlassen, darin illegales Glücksspiel, das stets nur einer gewinnt. So in etwa beschrieb es Aira, aber er beschrieb es natürlich besser, viel besser.

4448 Paraklausithyron

Dieser Begriff bezeichnet, so schreibt Aris Fioretis in „Wasser, Gänsehaut“, Gedichte, die davon handeln, vor einer verriegelten Tür zu stehen.

4451 das vormals Un-Zusammengerissene

„Wenn ich mich einmal zusammengerissen habe, wo versteckt sich das vormals Un-Zusammengerissene?“, fragt Luise Meier in MRX Maschine.

4452 Kapitalozän

„Der schönste Begriff zum Thema Verdinglichung ist Adornos ‚sedimentierte Geschichte‘ – er fesselt das Denken wie eine Lavalampe. Mit dem Begriff des Sediments kommt in Bewegung, was neuerdings als Anthropozän missverstanden wird, in Wirklichkeit aber, wie Donna Haraway richtigstellt, Kapitalozän heißen muss und seit mehreren Jahrhundertern, wenn nicht gar Jahrtausenden herumweltet.“ MRX Maschine, von Luise Meier. Berlin 2018. Weitere Versionen des Anthropomemes, die Rosi Braidotti am 24. Mai 2018 im Haus der Kulturen der Welt per Slide ins Spiel bringt sind: das Chthulucene (auch Haraway 2015), das The Anthrobscene (Parikka 2015), das Plasticene (Macfarlane 2016), das Plantationocene (Tsing 2015) und das Misanthropocene (Clover & Spahr 2014).

4453 die Zikade, am Flügel gepackt

„Der Jambus im Gattungssinne ist carmen maledicum, Schmähgedicht. ‚Das mit glühendem Eisen prägende Formgenie des Archilochos‘ (Borchardt) habe diese Form geschaffen, um die himmelsschreiende Ungerechtigkeit seines Schwiegervaters Lykambes, der ihm die Braut erst zusprach, dann aber um eines vornehmeren, reicheren Schwiegersohnes willen eidbrüchig wurde, wenn schon nicht zu rächen, so doch herauszuschreien, so gültig, dass sein Zorn in alle Zukunft noch spürbar ist. Die Epode ist mit einem Wort die aus dem Affekt geborenen Bewältigung des Affekts. Eines ihrer Grundmerkmale ist Ohnmacht oder (..) persönliche Betroffenheit. ‚Die Zikade, am Flügel gepackt, singt lauter‘, so hat Archilochos selber seine peitschenden Jamben, die den Schwiegervater getötet haben sollen, als Notwehr gerechtfertigt.“ Aus Elisabeth Lenks Nachwort zu Rudolf Borchardts Jamben.

4541 der weitgehend unbewohnte Weltraumschrottfriedhof
„US air force confirms #Tiangong1 reentry this morning at ~02:16 CEST over the Pacific – not too far from the uninhabited area that is typically used for controlled reentries. This time well within ESA’s final forecast windows.“ Diesen Begriff, wie viele andere, verdankt das Begriffsstudio der Sprachaufmerksamkeit von Hans Hütt.
4589 the famous Turtle-Dackel

Man nähert sich taumelnd, über die Bruchkanten verschiedener Sprachen hinweg, it’s a Turtle, no a Dackel, was war es am Ende: An Opossum. The Famous Turtle Dackel.

4595 translating wine into mood

Brechthaus, ein Flüsschen, kalter Ostwind, freundliche Leute, gut besucht: olso wannst heid wieda koana käm, wie beim letzten Mal, das war ja für mich pasönlich scho a Frusstration, also a persönlich, voar allem — — – und der Ostwind, ja, — — aber wanns die Leud dann doa sinn, dann bleibenst auch, wegn da Kältn – — – ja das iss ooo widda woarrr // Die Lesung war kräftig und Subadeh war sehr gut und geistesgegenwärtig, ich hab auch Maiglock gelesen, und es hat den Leuten gefallen, und rege Gespräche und Zwischenfragen — und eben gerade beim Bier nach der Lesung nur noch Herren, also: Buchhändler, Programmmacher, + noch einer davon, dann Moderator, Leiter der Kulturredaktion, Wirt, der woaß außerdem freibrufli Papier schöpft… Debreciner bestellt, Debreciner gegessen, Brot war alle – — was war da los war am Nachmittag, Klaus? – –

Ah, die Stimmen, ja ja, also, das ist ja was ganz andress dann, wenn man so die Stimme – – – also alle beide, ja, ja eben, das Feminine, der Flow, das Tischtennisturnier, 6 Wochen war mein ganzer Körper wie entzündet, aber ich hatte den Flow, von 1 uhr bis 7 uhr hatte ich den Flow, es war halt ein Turnier, aber ich kann das nicht mehr machen, aber der Mensch will ja auch jung bleiben … Schach? – – Nein Tischtennis! – – – Also, so eine Diashow-Lesung, nein, der Mensch muss sich zeigen! – – – Aber könnte eine Lesung ohne Gequatsche nicht auch….? – – – Nein, nein, der Mensch, der Mensch hinter dem Text, das ist wie bei Komponisten, äh Interpreten, bei, und daher ham wir ja auch den Moderator – – – das wollen die Leute – aber Jakobson hat – – – nein, nein, die Empathie, es brüscht halt so sich den Weg in Freiheit bei Ihnen, äh, der Rhythmus, der Sie ja auch wegreißt, das is Ihnen ja eine Freude, bei Ihnen, der Strom, also das Strömen – ja, aber das hat schon auch mit dem Rhythmus.. — – ja, eben, genau Rhythmus, also das ist ja auch eine Geburt — nein, aber das ist schon Arbeit – – jou, aber das iss eine Geburt ja scho auch, also Arbeit iss das ja scho….

Ah, noch an Achterl, nein, ich hab auf drei Aschern geraucht, ich rauch seit 2011 nicht mehr.. .. .. Und immer wieder nahmen Abschied Gäste des Wirtshauses, die auch auf der Lesung waren und sagten, in der Tür: Das war ganz, ganz toll, vielen Dank – – und die Runde dann: das war eben übrigens die taffeste Augsburger Sozialdemokratin, die hat sich mit der Mandy angelegt, unta andrem! Ja, unta andrem. Da gabs ja auch noch.. jaja. – – – Aber so ein Gedicht, das braucht ja auch eine Stimme, und der Thomas Bernhard, der hat ja auch Augsburg beschimpft, und Salzburg, eigentlich alles außer Warschau, und ja, Würstchen gäbs noch, aber es hat kein Brot mehr. Also Herr Wirt, morgen kaufen Sie dann mal Brot und Bier, Herr Wirt, wieso, Senf wär doch noch da, ja na, wir sind ja alle Mädels, alte Mädels, also wir alle, wissen Sie – und Sie kennen den Futscher? Ach, und den Hayer, den kennen Sie dann aah? Na, an Glas? An Glas hätt I dann nur, wenn Sie den Senf aufessen, dann hätt I aah an Glas – – – –

Dann wieder zurück in die Diakonie, in das konfessionelle Hotel hier, und es gibt doch im Keller ein Kaminzimmer, gibt es? Aber wo ist das? Auf Minus 2. Ich höre Stimmen. Und S. stemmte sich durch eine Brandschutztür und fragte die anwesenden Hänger, gibt es hier Alkohol? – und ja, es gab kleine Flaschen Shiraz… und ihre Gedichte gefielen mir sehr, auch war ich sehr froh, eine bayerische Diakonie nicht alleine nach Rotwein durchsuchen zu müssen, und das Publikum mischte sich ein, also, ich bin ja Journalistin, aber was Sie gesagt haben, das mit der Wut, das mach ich jetzt auch, und wenn man Sie hört, dann denkt man, man könnte ja alles machen. Kurzum: Literatur mit Wirkung. Und es rauschte das Flüsschen, wie ein sehr kalter, nasser und bewegter Gehweg.

4692 der Plunder seines Zubehörladens

„Wenn Sie mir gestatten bildlich zu reden, das Ich gleicht verschiedenen übereinander angezogenen Mänteln, die dem entliehen sind, was ich den Plunder seines Zubehörladens nennen würde.“ Lacan: Das Seminar II, Das Ich in der Theorie Freuds und in der Technik der Psychoanalyse (Übersetzt von H. J. Metzger), Olten u Freiburg 1980. Seite 200

4697 die fünfte und letzte Tugend der chinesischen Kampfgrille

Das Tentakuläre des Gedankens lehrt: Wer eh‘ nichts tut, der soll sich auch nicht fürchten. Angst will mir ein Schwungbrett sein, ein Schlüssel für die Tat. Gottesfluch, verlorenes Paradies, eine Maschine, die alles kopiert, sowie eine Leidende aus begüterter Familie, die dies für uns beschrieb.
Am Anfang steht die erste Tugend der chinesischen Kampfgrille: Wenn es Zeit ist zu singen, wird sie singen. Dies ist Zuverlässigkeit. Doch hört ihr das seltsame Modulieren, diesen tief traurigen Ton, der, eher heiser als klar, eher kräftig als matt, schwerlich Gnade auswärts fände – todangst wird mir dabei.
Auf ein Jahr ohne Sommer, in dem die Grillen verstummten, folgten viele so hitzige Jahre, als ob sie nur aus Sommern bestünden. Die Grillen sangen. Dies ist die zweite Tugend der chinesischen Kampfgrille: Wenn sie auf einen Feind trifft, wird sie nicht zögern zu kämpfen. Was aber, wenn der Feind sie selber ist? Das Knacken des Turmes ist zum Knacken der Knochen geraten, eine Baugrube aus Wachs steht im Garten, die dritte Tugend der Kampfgrilleverlangt: Selbst schwer verletzt, sich nicht zu ergeben. Dies wird Treue genannt.
Dennoch meine ich, das Fräulein singt sehr schön, so voll und biegsam, von nicht geringem Umfang, überzieht ihr Ton den durchwässerten Park. Wenn sie aber besiegt worden ist, singt sie nicht, sie kennt die Scham, das ist die vierte Tugend der Kampfgrille. Als im Stockfinstern für einige Sekunden alles erleuchtet schien und man sah, wie verrückt die Dichter an neuen Gedichten, die Maler wie verrückt an neuen Bildern, die Komponisten an ihren Noten, – – – tats einen Schlag, es war mit einem Mal die fünfte und letzte Tugend der chinesischen Kampfgrille da: Wenn ihr kalt ist, wird sie nachhause gehen. Sie ist weise. Sie erkennt die Wirklichkeit an.
Wirklichkeit wird es immer geben, doch keinen Ort und niemanden, der dorthin zurückkehren kann. Dann wird sich zeigen, wie alle Erdzeitalter vor den inneren Augen der Menschen und Schrecken, in gleißendem Licht, noch einmal, auf der Erde, werden und vergehen. Die Erde wird sich weiterdrehen, sehr viel leerer weiterdrehen. Tief und zitternd wie eine sterbende Löwin. Dennoch meine ich, das Fräulein singt sehr schön. [Gemacht mit: Insectopedia, von Hugh Raffles]

4703 das Umathmen erwünschter Lüfte

„Kehren die Kraniche wieder zu dir, und suchen zu deinen / Ufern wieder die Schiffe den Lauf? umathmen erwünschte /
Lüfte dir die beruhigte Fluth, und sonnet der Delphin, / Aus der Tiefe gelokt, am neuen Lichte den Rüken?“ Jetzt sag doch bitte, sonnt er sich, der Delphin?

4723 Wegdenking the Horse

Telefonat mit Nicholas Grindell in Sachen „Animal Sculpture“, der gerade vorschlägt, das entsetzliche Stainless Steel Horse, das der ehemalige Bahnchef Mehdorn auf undurchsichtige Weise vor dem Hauptbahnhof platzierten ließ, mittels einer psycho-telekinetischen Angriffswelle, ähnlich wie bei der aktivistischen Bewegung „Levitate the Pentagon“, also durch die Bemühung kollektiver Mentalkraft, aufzuheben, wegzuschweben und im naheliegenden Humboldthafen zu versenken. Smithonianmag.com: Fifty Years Ago, a Rag-Tag Group of Acid-Dropping Activists Tried to “Levitate” the Pentagon.

4810 die endgültige Definition von Transgression

Den Vorhang in Fetzen herunterreißen, hier ist sie, die endgültige Definition von Transgression: „Anstrengend und ein bisschen eklig“.

4816 Souvenir Lychenglühen

Wie heiß es war, wie wir auf der Suche nach dem Internet die gute Zuflucht verließen und auf dem Marktplatz in Lychen saßen, es war so glühend heiß und wir versuchten die korrigierten Fahnen irgendwohin zu schicken… Wie oft waren wir doch gegen 16 Uhr 30 auf der Suche nach dem Internet und jeden Tag sagten wir: morgen nicht mehr, nein, morgen werden wir das Internet links liegen lassen.

4820 mit seiner privaten Wesensgleichheit im Wasser liegen

Und musste an die Ausführungen von Mechtilde Christiane Marie Gräfin von und zu Arco-Zinneberg denken, die im Hausarrest 1939 unter dem Namen Mechthild Lichnowsky das Buch „Worte über Wörter“ schrieb, eine Stilkritik, die erst 1949 erscheinen konnte. Sie mokiert sich über Versuche den Begriff Identität einzudeutschen. „‚… wurde die Leichte eines Ertrunkenen gezogen, dessen Wesensgleichheit nicht festgestellt werden konnte …‘ Nicht ums Verrecken hätte der Mann ‚Identität‘ geschrieben, obgleich dieses böse, böse Fremdwort durch nichts ersetzt werden könnte, am allerwenigsten durch ‚Wesensgleichheit‘, denn es gehören zwei zur Wesensgleichheit, zwei die sie miteinander haben; keinesfalls kann einer mir nichts dir nichts mit seiner privaten Wesensgleichheit im Wasser liegen und erwarten, dass sich diese beim Herausfischen auch noch feststellen oder nicht feststellen lasse.“

4846 der Weg zum Widerstand vom Hörensagen

4825 bis 4836 sowie 4839 bis 4844 und 4846 wurden von GPT3 generiert, nachdem wir der KI 29 nicht mehr als Begriffe vorgegeben hatten. Das Ergebnis hat mich sehr erstaunt und auch etwas beunruhigt.

4853 On deathless meads from happy stream to stream

ANTINOUS

A POEM

BY

FERNANDO PESSOA

LISBON
MONTEIRO & CO.

190, Rua do Ouro, 192
1918

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Ein Vers aus dem Gedicht: ANTINOUS, von Fernando Pessoa, aus dem Jahr 1918. Der Regen fällt, in diesem traurigen Gedicht, das eine Totenklage ist, um den im Nil ertrunkenen Antinous, geführt vom römischen Kaiser Hadrian, der einen ungewöhnlichen und von der Gesellschaft skeptisch betrachteten Totenkult um seinen ertrunkenden Liebhaber treiben sollte. „It rained outside right into Hadrian’s soul“, lautet die erste Zeile. Draußen regnete es mitten in Hadrians Seele hinein. Wie ein kranker Schrecken (der Mörderarbeit der Natur) fiel der Regen (a sick affright of Nature at her work in killing him), der Regen ist ganz still, Trauer gleicht bald Wut, der Regen fällt, der Herrscher liegt wie einer, der jede Geste seiner Liebe längst vergaß und schlaflos auf deren heiße Rückkehr wartet. Der Regen wie ein vager Schmerz, kommt auf, versorgt die Luft mit Witterung der Nässe. Es regnete noch immer. Doch langsam angeschritten kam die Nacht und schloss die müden Lider aller Sinne. Selbst und Seele, ihr Bewusstsein wuchs, wie eine Landschaft in trübem Regen, trüb.

4858 Gedanken an gut gewürzte Majonäse

Eigentümliche und mir recht fremde Sehnsuchtsbilder, woher auch immer, die sich langsam senken, aber auch abwechseln wie gemischte Karten. Mit mir haben sie nichts zu tun.

4874 die Menschenmöglichkeit des Nicht-Können-Könnens

„Das Problem besteht nicht zuletzt darin, dass es einerseits ein berechtigtes Interesse an menschenmöglichen Abgründen gibt (schon allein aus der Notwendigkeit, sich um sie kümmern zu müssen). Andererseits gibt es, wie schon gesagt, die Menschenmöglichkeit des Nicht-Können-Könnens. Dennoch darf keiner von uns, die etwas nicht können können, sich aufs Nichtkönnen berufen, um durchzurutschen. Daraus folgt die paradoxe Situation, dass die moralischen Argumente, mit denen man die Willenlosen (nicht zuletzt vor sich selberI schützt, von diesen Willenlosen nicht selbst ins Trefen geführt werden dürfen …“ So schreibt Franz Schuh in seinem Buch „Fortuna“.

4878 der Paukerpopanz

Der Paukerpopanz ist einer der ersten Popanze, der in dem Hexen-Roman „Amanda“ von Irmtraud Morgner totgelacht wird. „Erde tanzt allein weiter. Zu Maultrommelmusik. Die Anführerin spielt die Maultrommel. Melodie: ‚Ca ira‘. Nach einer Weile marschiert das Heer ab und Erde tanzt ohne Musik fort und fort. Die Kamera begleitet den Heereszug zurück auf die ‚Probebühne‘, wo gerade ein Autodafé im Gange ist. Es wird abre nicht mit Feuer, sondern mit Gelächter durchgeführt. Totgelacht werden in der Reihenfolge der Aufzählung: Der Paukerpopanz – Der Sexpopanz – Der Gysotik-Popanz – Der Neokonstruktivismus-Popanz – Der Faustpopanz“ – und noch einige mehr. (…) „Nach dem rituellen Gelächter der HExen, von Freudengelächster des Oberteufels und seiner Raben begleitet, wird der Theatersatan in Ketten zum Theater-Kolbuk in den Käfig gesperrt. Das Einsperren besorgt die Hexenheerführerin im Eulenkostüm. Nach getaner Arbeit spielt sie wieder auf der Maultrommel. Großaufnahme des Mundes, in dem die Maultrommel klemmt.“

4893 der dritte Tanz: Festliche Verzweiflung

„Wir sahen jetzt die aus Pappe geschnittenen, bemalt, beklebten Dinger genauer an und abstrahierten von ihrer vieldeutigen Eigenheit eine Anzahl von Tänzen, zu denen ich auf der Stelle je ein kurzes Musikstück erfand. Den enen Tanz nannten wir Fliegenfangen. (…) Den zweiten Tanz nannten wir Cauchemar. (…) Den dritten Tanz nannten wir Festliche Verzweiflung. An den gewölbten Armen hängen lang ausgeschnittene Goldhände. Die Figur dreht sich einige Mal nach links und nach rechts, dann langsam um ihre Achse und fällt schließlich blitzartig in sich zusammen, um langsam zur ersten Bewegung zurückzukehren.“ Hugo Ball: Die Flucht aus der Zeit. Luzern 1946. Seite 89f.

4904 die Federhantel des Schmerzes

„Aus den entferntesten Weltgegenden werden die Sprengstücke mit der Federhantel des Schmerzes einander genähert, weiter und weiter, aufgeladen noch mit der flimmernden Tageshitze der Wüsten, den Gewittern der Kalmengürtel, der Kälte der Eiszonen und den Turbulenzen der Lüfte. Ein ungeheurer Druck presst sie zusammen, zwingt sie erregt auf ein Zentrum zu, um einen Ort herum, der einmal der Sitz des Kerns gewesen sein muss – heute ein totenstilles Nichts. Um dieses herum zittern, beben, vibrieren sie unter der Belastungsprobe der Zusammenkunft, leuchten flirrend bis in die Welträume, Töne nun, ohne je übereinzukommen.“ Anne Duden über die Musik Carlo Gesualdos (1560 – 1613), in: Der wunde Punkt im Alphabet. Berlin 1995/2014.

4910 schlitterndes Besserwissen

Hiermit nur lose verbunden: „Er [Eulenspiegel] übertölpelt nicht aus der Distanz des Besserwissens, sondern führt das Schlechterwissen gegen ein vermeintliches Besserwissen ins Feld. Der einzige Vorsprung, den er hat, ist der der Erkenntnis, die das Leiden schon als allgemeines vorwegnimmt, das eben noch als ein besonderes geschieht. Das gerade ist der wahre Konformismus: der des Leidens, und eben diesen bringt er an den Tag.“ So schreibt Klaus Heinrich im Kapitel „Exkurs über Eulenspiegel als Maieutiker“, in seinem Buch „Versuch über die Schwierigkeit nein zu sagen“.

4928 ein kraftvolles Korrektiv für sonst recht brauchbare Strebungen

„Ich habe keine Anfeuerungsmittel benötigt, um in der Gesellschaft Konrads einen ekstatischen Zustand zu erreichen. Seine meist ärmlichen Wohnungen waren unabhängig von ihren ungleichartigen und manchmal das Bizarre streifenden Ausstattungen nicht nur für mich ganz besondere Orte, mit deren Betreten einen ein kraftvolles Korrektiv für sonst recht brauchbare Strebungen und Erklärungen gewissermaßen zur Besinnung brachte. Für einige waren die Lockerungen perspektivischer Zwänge und Identifikationen, die Konrad mit Leichtigkeit, mit Gesten, bewirken konnte, als ein ekstatisches Moment auch dann ohne weiteres begreifbar, wenn sie den intellektuellen Anstrengungen nicht folgen konnten, und, meist aus Ängstlichkeit, die ganze Ablösung nicht mitmachen wollten.“ So Oswald Wiener über Konrad Bayer, in der letzterem gewidmeten Ausgabe des Schreibheftes.

4941 die Fußbekleidung der Schwäne, die Winterröcke der Raben

Als Beispiel für gall -i- ela ‚Schwan‘.  Wohl aus einem Winterlied. — gaimtn (o) m., ursprünglich das Winterfell der Tiere. (Über die älteste irische Dichtung)

4944 spielerisch leichte, völlig taghafte Phantasie

„Die surrealistische Poesie als ganze, sei sie nun automatisch oder nicht, sei sie ein Hinabtauchen in die ‚Tiefe‘ der Nacht und des Phantasmas oder lediglich spielerisch-leichte, völlig taghafte ‚Phantasie‘, definiert – und unterscheidet – sich durch die Dynamik, die Lebendigkeit, den abenteuerlichen und nicht formgebundenen Charakter ihres Sprechens.“ Aus Petr Králs Nachwort in der schönen, fast rundum quadratischen Versammlung surrealistischer Poesie.

4950 Hilfe aus Bregenz

„Hilfe kommt aus Bregenz“, lässt Kafka einen Arzt seinem Patienten ankündigen. „Bregenz in Vorarlberg“ fügt er hinzu und der Patient antwortet: „Das ist weit“.

4978 All-Welt, Tout-Monde

„All-Welt [Tout-Monde, im Gegensatz zu dem Begriff des Welt-Ganzen, frz totalité-monde bzw. totalité-terre] bezeichnet [bei Glissant] den gegenwärtigen Zustand der Welt. S. a. Chaos“, so die Übersetzerin Beate Thill in ihrem kleinen Glossar Glissant’scher Begriffe, in: Édouard Glissant: Kultur und Identität. Ansätze zu einer Poetik der Vielheit. Übersetzt von Beate Thill. Heidelberg 2005.

4979 das Denken des Bebens

Auch das „Denken des Bebens“ und das „archipelische Denken“ gehen auf Glissant zurück. „Das Bebende und Unabgesicherte nicht nur der kulturellen Mischungen, sondern auch schon davor, bei den aus einer Vermischung hervorgegangenen Kulturen, wird uns vielleicht vor den Beschränkungen oder Intoleranzen bewahren, die uns bedrohen.“ So Glissant in einem Interview mit der französischen Zeitschrift Les périphériques vous parlent, aus dem Jahr 2005, übersetzt von Beate Thill.

4980 das archipelische Denken

„Eine neue Art des Denkens, das intuitiver, anfälliger, bedrohter ist, dafür aber eingestimmt auf die Chaos-Welt und ihre Unvorhersehbarkeit. Dieses Denken kann sich vielleicht auf die Erkenntnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften stützen, es verweist aber auch auf eine Vision des Poetischen und Imaginären auf der Welt. Ich nenne es ‚archipelisch‘, das heißt, es ist nicht-systematisch, sondern induktiv, es erforscht das Unvorhergesehene des Welt-Ganzen, es bringt den mündlichen Ausdruck mit dem schriftlichen in Übereinstimmung und umgekehrt.“ Édouard Glissant: Kultur und Identität. Ansätze zu einer Poetik der Vielheit. Übersetzt von Beate Thill. Heidelberg 2005.

4981 Pfad über dichten Wipfeln

Und die hohen Bäume müssen so dicht stehen, das man waldwandlerisch darüber gehen kann, auf dem Pfad der einander zugeneigten Wipfel. Ich las davon in Dana Grigorceas Vampirroman.